Unser Umgang mit Plastik

Was wir anders machen

Viele von uns achten beim Einkauf im Supermarkt darauf, weniger Plastik zu kaufen. Dabei vergessen wir aber oft, dass wir Plastik viele Stunden am Tag direkt auf der Haut tragen oder darin schlafen – zum Beispiel in Form von Polyester, Polyacryl oder anderen erdölbasierten, synthetischen Materialien. Aber Kleidung aus Plastik muss nicht sein. Darum setzen wir bei hessnatur auf nachhaltige Naturfasern. Und ersetzen Plastik auch in vielen anderen Bereichen mit umweltfreundlichen Alternativen.  

Bio-Baumwolle, Bio-Merinowolle, Alpaka und Co: Schon seit 1976 fertigen wir unsere Produkte aus nachhaltigen Naturfasern. So ist es möglich, dass aktuell 99,6% unserer eingesetzten Materialien aus der Natur stammen. Die verbliebenen 0,4% entsprechen dem Einsatz von Elasthan. Denn dieser Zusatz ist aufgrund seiner Funktionalität in manchen Qualitäten noch schwer ersetzbar. Um dies zu ändern, arbeiten wir mit Hochdruck an der Entwicklung von Alternativen wie COREVA™. Denn bei diesem Stretch-Denim wird statt Elasthan erstmals Naturkautschuk verwendet. Wann immer möglich, verzichten wir also auf Elasthan. 

Hier werden passende Produkte geladen

"Plastik findet sich mittlerweile überall - selbst in den entlegensten Regionen der Welt. Das ist ein riesiges Problem für Mensch und Natur. Bei hessnatur gehen wir seit über 45 Jahren andere Wege und setzen auf nachhaltige Naturfasern." Kristin Heckmann, Chief Sustainability Impact Officer

Selbst bei unserer Active Wear kommen wir ohne Plastik aus. So fertigen wir zum Beispiel alle Fleecejacken aus reinen Naturfasern wie Bio-Baumwolle und Bio-Merinowolle. Denn die sind nicht nur weich und warm, sondern geben beim Waschen kein Mikroplastik ins Abwasser ab, wie das bei Fleece aus synthetischen Fasern geschieht.

Genauso funktional und rein natürlich sind unsere Nature Shell Jacken und Parkas. Diese bestehen zu 100% aus Bio-Baumwolle, die durch eine ökologische Imprägnierung wasserabweisend wird. Und sogar die weiche Wattierung dieser Wärmespender kommt bei uns ohne Plastik aus – weil wir dafür Naturmaterialien wie Daunen und Schurwolle verwenden.  

Hier werden passende Produkte geladen

Gut zu wissen: An keinem einzigen unserer Produkte findet sich ein Plastikknopf. Das ist auch nicht nötig, denn mittlerweile gibt es genügend Alternativen aus natürlichen Materialien wie Steinnuss oder Horn, die der Haltbarkeit von Plastikknöpfen in nichts nachstehen.

Auch beim Verpacken jedes einzelnen Produktes gilt: weniger ist mehr. Darum versenden wir über 75% aller Artikel ausschließlich in einer Banderole aus recyceltem Papier. Das restliche Viertel benötigt besonderen Schutz, weil das Material sehr fein ist oder es sich um Unterwäsche handelt. Mit den bisher dafür verwendeten Polybags geben wir uns aber nicht mehr zufrieden. Deshalb haben wir nach einer besseren Lösung gesucht und sind fündig geworden. So stellen wir jetzt sukzessive auf Verpackungen aus Pergaminpapier um. Zu euch nach Hause gelangt eure Bestellung natürlich auch plastikfrei, in unseren Versandkartons, die zu 90% aus Recyclingmaterial gefertigt werden und zu 100% recyclebar sind.

Auch wenn wir schon auf einem guten Weg sind, wissen wir: Je weniger Plastik überhaupt produziert wird, umso besser! Deshalb arbeiten wir weiter daran, Produktalternativen anzubieten, die gut sind zu Mensch, Natur und unserer Haut. Und wir werden weiter innovative Wege gehen. Weil jede:r einen Beitrag leisten kann. Say no to plastic!

FÜR MEHR MORGEN.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Andrea ,

    Ich freue mich, dass Hessnatur auch bei den Verpackungen auf Nachhaltigkeit achtet und vorwiegend Banderolen aus Recyclingpapier verwendet. Neulich habe ich das erste Mal einen Artikel in Pergaminpapier erhalten und war angenehm überrascht. Das Pergaminpapier erfüllt seinen Zweck genauso gut wie eine Plastiktüte, ist aus nachwachsendem Rohstoff und fühlt sich viel besser an. Auch ließ sich die Tüte (im Gegensatz zu vielen Plastikverpackungen) leicht öffnen, ohne sie zu beschädigen. Das ist für mögliche Rücksendungen nützlich.
    Dennoch frage ich mich manchmal, ob die Formel „Papier statt Plastik“ tatsächlich immer zu mehr Nachhaltigkeit führt – schließlich ist Holz zwar eine nachwachsende, aber auch eine begrenzte Ressouce, die für immer mehr Zwecke eingesetzt wird. Immerhin kann Pergamin (im Gegensatz zu Pergamentpapier) über das Altpapier entsorgt werden. Vielleicht wäre es sinnvoll, auf den Tüten neben den üblichen Warnhinweisen auch einen kleinen „Entsorgungshinweis“ aufzudrucken.

    Antworten
    • hessnatur ,

      Hallo Andrea, den Nachhaltigkeitsgedanken übernehmen wir natürlich auch in unsere Versandlogistik. Es freut uns, dass Du Dich auch mit diesem Thema auseinander setzt und uns an Deinen Überlegungen teilhaben lässt. Deinen Hinweis nehmen wir hier gern auf.
      Viele Grüße, Dein hessnatur Team

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Datenschutz-Information habe ich vor Abgabe des Kommentars zur Kenntnis genommen.

Wir verwenden Google reCAPTCHA, um die Kommentarfunktion vor Missbrauch zu schützen. Klicke hier, wenn Du damit einverstanden bist. Wenn nicht, kannst Du uns Deine Kommentare gern per Mail an dialog@hess-natur.de schicken.

Zum Seitenanfang springen

The hessnatur magazine is currently only available in German.