Baumwollanbau und Wasserverbrauch

A propos Energieverschwendung: Baumwolle hat ja den größten Anteil am Weltfasermarkt. Gleichzeitig ist die Produktion von Baumwolltextilien eine wahnsinnige Energie- & Wasserverschwendung. Baumwolle wird rund um die Welt auch in Gegenden angebaut, in denen die natürlichen Voraussetzungen wie eine gute Wasserversorgung nicht immer gegeben sind.

Bei konventioneller Baumwolle erfolgt der Anbau in großen Monokulturen ohne Fruchtwechsel. Diese Methode laugt den Boden extrem aus und vermindert seine Fruchtbarkeit. Daher ist ein massiver Einsatz von Kunstdüngern und Pestiziden (zur Ertragssteigerung) notwendig. Die Folgen sind u.a. die Versalzung der Böden und die Wasserbelastung durch Pestizide. Die Bewässerung erfolgt zumeist durch Beregnung oder über Bewässerungsgräben, wodurch ein extrem hoher Wasserverbrauch mit großen Verdunstungsverlusten entsteht.

Die Richtlinien für die Bewässerung bei kontrolliert biologischem Anbau (kbA) enthalten Empfehlungen für den Umgang mit Wasser/Bewässerung.
Weltweit gibt es eine große Vielfalt an kbA-Anbausystemen, in denen dies unterschiedlich gehandhabt wird. Generell gilt, dass der kontrolliert biologische Anbau durch Fruchtwechsel und natürliche Düngung für den Erhalt der Bodenfruchtbarkeit sorgt. Dadurch ist auch das Wasserrückhaltevermögen des Bodens nachhaltig verbessert und senkt den Wasserverbrauch durch Bewässerung bereits um bis zu 25%. Zusätzlich werden im kontrolliert biologischen Anbau weitere Wege beschritten wie z.B. die Anpassung des Anbaus an natürliche Zyklen oder die Anwendung neuer Bewässerungsmethoden (je nach den örtlichen Gegebenheiten), um den Wasserverbrauch im Anbau zu senken.

Ein Beispiel hierzu ist die „Tröpfchen-Bewässerung“: wobei die Pflanzen ganz gezielt mit Tropfen bewässert werden, statt das Wasser z.B. durch Beregnung flächig auszubringen. Das bringt eine starke Verringerung des Wasserverbrauchs sowie Verdunstungsverlusten und ermöglicht bis zu 50% Wasserersparnis.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Barbara Kröger ,

    Liebe engagierte Leute von Hess Natur!

    als ich meine Bestellung bekam, habe ich mich sehr über den Regenwald Report gefreut!!!
    Ich finde es sehr wichtig, dass Firmen und Konsumenten immer wieder auf die Problematik
    des Naturschutzes, in welcher Form und in welchem Bereich auch immer aufmerksam gemacht werden!! Wir sägen den Ast ab, auf dem wir sitzen und die Mehrzahl wird es erst merken, wenn alle am Boden liegen und nichts mehr geht!
    Die augenblickliche Wirtschaftskrise sollte uns Alle dazu bringen, endlich umzudenken. Veränderungen in der Produktionsweise und in den Produktionszielen stehen doch schon lange an, aber so lange es läuft, wird eben nichts geändert! Da sind ganz wesentlich auch die Konsumenten gefragt, aber die werden ja zu konsequenten Schnäppchenjägern erzogen! Billig, billig – die Endrechnung kommt ja erst später, siehe die Kreditkartenkrise in den USA.

    Herzliche Grüße und auch weiterhin ganz viel Erfolg mit Ihren wunderschönen und verantwortungsbewußt hergestellten Produkten!! Sie sind ein Beweis dafür, daß man erfolgreich und ökologisch bewußt handeln kann!!!
    Barbara Kröger

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.