EXISTENZSICHERNDE LÖHNE

SO SETZEN WIR UNS DAFÜR EIN

Gut zu wissen: Ein großer Teil der Textilbranche liegt fest in Frauenhand. Denn es sind schätzungsweise zu 80 % Frauen1, die aus Stoffen Mode zaubern. Was dabei schockiert: Meist verdienen sie mit ihrer Arbeit nicht genug, um davon leben zu können. Ein wichtiger Grund, warum wir unseren Partnern faire Preise zahlen. Und nicht müde werden, das Thema Löhne immer wieder auf den Tisch zu bringen.

DAMIT DAS GEHALT ZUM LEBEN REICHT.

Millionen von Menschen sind weltweit in der Textilproduktion tätig. Schätzungen gehen davon aus, dass 80 % von ihnen Frauen sind*. Die wenigsten Arbeiter:innen verdienen genug, um sich und ihrer Familie davon elementare Grundbedürfnisse wie Wohnraum, Lebensmittel, Gesundheit und Bildung erfüllen zu können.

Ein Missstand, den wir nicht hinnehmen wollen. Weil uns wichtig ist, dass alle Textilarbeiter:innen existenzsichernde Löhne erhalten. Voraussetzung dafür: dass die Modeunternehmen den Produktionsstätten faire Preise zahlen. Für uns ist das eine Selbstverständlichkeit. Aber in der Branche leider noch kein Standard. Darum müssen wir alle an einem Strang ziehen, um so das Leben der Millionen Textilarbeiter:innen zu verbessern.

WIR ÜBERNEHMEN VERANTWORTUNG.

Unsere Vision ist eine faire Zukunft für alle. Darum sind wir als erstes deutsches Unternehmen bereits 2005 der Fair Wear Foundation (FWF) beigetreten. Zusätzlich hat die FWF uns den Leader Status, ihre höchste Auszeichnung, verliehen. Dieser bestätigt unseren starken Einsatz für hohe Sozialstandards und faire Arbeitsbedingungen und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Denn wir übernehmen Verantwortung dafür, dass die Arbeiter:innen unserer Partner ein menschenwürdiges Leben führen können.

Deshalb zahlen wir unseren Partnern faire Preise und setzen auf langfristige Partnerschaften. Außerdem haben wir ein eigenes Monitoring-Programm und nutzen das FWF-Beschwerdeprogramm bei all unseren Partnern. Zudem lassen wir unabhängige Audits in den Produktionsstätten durchführen.

"Existenzsichernde Löhne sind ein Menschenrecht. Aber sie sind nur erreichbar, wenn alle Marken faire Preise an ihre Partner zahlen. Für uns ist das selbstverständlich." Kristin Heckmann, Chief Sustainability Impact Officer

SO SETZEN WIR UNS FÜR EXISTENZSICHERNDE LÖHNE EIN.

Das Thema Löhne in der textilen Kette ist sehr komplex. Tatsächlich beauftragen wir unsere Partner damit, Kleidungsstücke für uns zu produzieren. Deshalb zahlen nicht wir, sondern unsere jeweiligen Partner die Löhne an die Arbeiter:innen. Wofür wir als hessnatur sorgen können: Dass unsere Preise die Zahlung existenzsichernder Löhne überhaupt ermöglichen. Um das zu erreichen, arbeiten unsere Bereiche Einkauf und Corporate Responsibility Hand in Hand. Entscheidende Faktoren hierbei sind regelmäßige Schulungen, Transparenz zu existenzsichernden Lohnniveaus in den jeweiligen Ländern bis hin zu regelmäßigen detaillierten Analysen und Überprüfung der Preise.

GANZ TRANSPARENTE LIVING WAGE-ANALYSE: SO BERECHNEN WIR UNSERE PREISE.

Was ist das Besondere daran? Wir berücksichtigen beim Pricing unserer Mode die anfallenden Kosten für unsere Partner. Zudem legen wir in unserer Living Wage-Analyse die Kosten für existenzsichernde Löhne zugrunde. Das macht unsere Herangehensweise so besonders.

WARUM UNS FAIRE PREISE ALLEIN NICHT REICHEN.

Für uns ist klar: Mit den Aufträgen, die wir bei unseren Partnern platzieren, übernehmen wir Verantwortung. Verantwortung, die das Zahlen existenzsichernde Löhne erlaubt. Doch in den meisten Fällen sind wir nicht der einzige Kunde und die Einkaufspreise anderer Marken können wir nicht beeinflussen. Falls Arbeiter:innen aus diesem Grund noch keine existenzsichernden Löhne erhalten, arbeiten wir kontinuierlich mit unseren Partnern an Lohnsteigerungen. Denn wir möchten nicht nur faire Preise zahlen, sondern auch sicherstellen, dass alle Arbeiter:innen existenzsichernde Löhne erhalten.

 

UNSERE SOZIALSTANDARDS AUF EINEN BLICK

1. Freie Arbeitswahl
2. Zahlung existenzsichernder Löhne
3. Keine Diskriminierung am Arbeitsplatz
4. Angemessene Arbeitszeiten
5. Keine Ausbeutung durch Kinderarbeit
6. Sichere und gesundheitsverträgliche Arbeitsbedingungen
7. Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen
8. Ein rechtsverbindliches Arbeitsverhältnis

Ihr wollt mehr erfahren? Hier findet Ihr ein Video zum Unterschied zwischen Mindestlohn und existenzsicherndem Lohn. Zum Video.

1 Quelle: Textilbündnis
2 Was kostet einen Arbeitgeber eine Arbeitsminute, wenn er der Arbeitskraft einen existenzsichernden Lohn zahlt?

Ähnliche Beiträge
Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Datenschutz-Information habe ich vor Abgabe des Kommentars zur Kenntnis genommen.

Wir verwenden Google reCAPTCHA, um die Kommentarfunktion vor Missbrauch zu schützen. Klicke hier, wenn Du damit einverstanden bist. Wenn nicht, kannst Du uns Deine Kommentare gern per Mail an dialog@hess-natur.de schicken.

Zum Seitenanfang springen

The hessnatur magazine is currently only available in German.