Leader Status

hessnatur

Leader Status bei der Fair Wear Foundation

Jetzt ist es offiziell: Die Fair Wear Foundation (FWF) verleiht hessnatur in ihrem Brand Performance Check von 2017 wieder ihre höchste Auszeichnung, den Leader Status – und bestätigt damit, dass wir uns mit aller Kraft für faire Arbeitsbedingungen bei unseren Lieferanten einsetzen. Dazu gehört auch, dass wir den Anteil der von uns besuchten bzw. geprüften Betriebe auf 97% gesteigert haben.

Wir haben nichts zu verstecken. Darum lassen wir einmal im Jahr durch die FWF überprüfen, was genau wir für die Einhaltung der Sozialstandards in unseren Produktionsbetrieben tun. Dafür stehen unsere Experten der Corporate Responsibility Rede und Antwort, viele Dokumente und Audit-Ergebnisse werden kontrolliert und mehrere Leiter interviewt. Das Ergebnis dieser Untersuchung fließt anschließend in den Brand Performance Report, der sieben unterschiedliche Schwerpunkte analysiert. Was uns sehr freut: Insgesamt haben wir 2017 87% der möglichen Gesamtpunktzahl erreicht (2016 waren es 85%).

Leader Status Ergebnis 2017: 87% der Gesamtpunktzahl und höchste Kategorie Leader.

Dabei betont die FWF im aktuellen Bericht, dass es beeindruckend ist, wie sorgfältig und detailliert wir unsere Produktionsbetriebe begleiten – obwohl wir mit sehr vielen unterschiedlichen Betrieben zusammenarbeiten. Im Berichtsjahr waren das 122 Unternehmen, von denen wir mit 58% schon seit mindestens fünf Jahren kooperieren. Denn wir sehen unsere Produktionsbetriebe als Partner und setzen auf langfristige Geschäftsbeziehungen – weil Vertrauen und Zuverlässigkeit die beste Basis sind, um auch bei schwierigen Themen dauerhafte Verbesserungen zu erreichen. Wie uns das im Einzelnen gelingt, möchten wir euch an Hand der sieben Prüfkategorien des Brand Performance Check erklären.

1. Nachhaltige Einkaufspolitik
(Purchasing Practices)

Schon bevor wir einen Lieferanten auswählen, kontrollieren wir mit einem Besuch oder einem Audit, ob dieser unsere sozialen und ökologischen Anforderungen erfüllt. Außerdem achten wir darauf, dass unsere Bestellungen im Betrieb keine Überstunden auslösen. Für Produkte, die mehrere Saisons im Sortiment bleiben, haben wir daher ein eigenes NOS-Programm entwickelt (NOS steht dabei für „never out of stock“). Das bedeutet, wir platzieren langfristige Bestellungen über ein bis zwei Jahre, die unseren Lieferanten erlauben ihre Auslastung in der Hochsaison zu reduzieren. Gemessen an unserem Einkaufsvolumen tragen so 18,4% unseres Sortiments dazu bei, die Planungssicherheit unserer Partner noch mehr zu erhöhen und Überstunden vorzubeugen.

Leader Status
Leader Status

Viele Babybodys und auch die Funktionswäsche aus Schurwolle mit Seide gehören zu den langfristig bestellten NOS-Produkten, mit denen wir unseren Partnern die Planung erleichtert.

2. Strenge Kontrollen
(Monitoring and Remediation )

Unser Monitoringsystem ist entscheidend, um vor Ort zu kontrollieren, ob alle Partner unsere Sozialstandards erfüllen. Produktionsbetriebe in Risikoländern werden dabei durch externe Organisationen wie die FWF überprüft, Betriebe in den Niedrigrisikoländern der EU durch eigene Besuche, meist von Experten der Corporate Responsibility. Um uns in diesem Bereich weiter zu verbessern, haben wir die Empfehlung der FWF aus dem letzten Prüfbericht 2016 umgesetzt und in einer Policy festgehalten, wie regelmäßig wir bei unseren europäischen Partnern vor Ort sind. Das Ergebnis: Wir haben es geschafft, 97% aller hessnatur Produktionsbetriebe* entweder auditieren zu lassen bzw. selbst zu besuchen.

Leader Status
"Es geht uns um tatsächliche Verbesserungen der Arbeits- und damit Lebensbedingungen der Menschen, die unsere Artikel fertigen. Deshalb freuen wir uns, dass die FWF unsere Bemühungen mit dem Leader-Status auszeichnet!" Kristin Heckmann und Elisabeth Schmidt, Corporate Responsibility hessnatur

3. Erfolgreiches Beschwerdemanagement
(Complaints Handling)

In allen unseren Produktionsstätten haben die Arbeiter Zugang zu einem Beschwerdesystem. So können Sie per E-Mail oder Telefon Verstöße gegen ihre Rechte anonym bei der FWF melden. Im Prüfzeitraum sind insgesamt neun Beschwerden an uns weitergeleitet wurden, welche alle erfolgreich geklärt werden konnten. Besonders herausfordernd war dabei die Begleitung eines Lieferanten, bei dem die Kommunikation zwischen Gewerkschaft und Leitung komplett abgebrochen war. Dank der engen Zusammenarbeit mit einer anderen Marke, für die der Lieferant arbeitet, konnte der Konflikt gelöst werden. Was sich dadurch für die Textilarbeiter in diesem Betrieb konkret verbessert hat und warum die FWF unsere Bemühungen bei ihrer letzten Jahreskonferenz ausgezeichnet hat, erfahrt ihr hier.

4. Maßgeschneiderte Trainings
(Training and Capacity Building)

Nur wenn alle Arbeiter ihre Rechte kennen, können sie diese einfordern und schützen. Darum bieten wir in unseren Partnerbetrieben regelmäßig Schulungen für Mitarbeiter und Management an. Das bedeutet, dass das Workplace Education Programm der FWF in den letzten drei Jahren in 60% unserer Betriebe in Ländern, in denen dieses Training angeboten wird, durchgeführt wurde. Doch das ist nicht alles. Denn da sich viele unserer Produktionsbetriebe in Ländern befinden, für die die FWF ihr Trainingsprogramm nicht anbietet, haben wir ein eigenes hessnatur Awareness Training entwickelt. Dieses berücksichtigt die kulturellen Besonderheiten und wird von lokalen Trainern in der Landessprache durchgeführt. Der Aufwand hat sich gelohnt, denn in den vergangenen drei Jahren haben wir es geschafft, in diesen Ländern in 77% der Betriebe* das hessnatur Awareness Training durchzuführen.

* Gemessen am Anteil der Produktionsbetriebe am Einkaufsvolumen von hessnatur

"Bei der Auswahl jedes neuen Lieferanten gilt: Nur wenn unser Corporate Responsibility Team ihn geprüft und freigegeben hat, kann die Produktion beginnen." Helmut Schädler, Leitung Einkauf und Technik hessnatur

5. Guter Informationsaustausch
(Information Management)

Diese Zahl hat uns schockiert: Laut einer Erhebung der Kampagne Fashion Revolution Day konnte 2015 jede zweite Modemarke die Fabriken nicht finden, in denen ihre Kleidung konfektioniert wird. Um dies auszuschließen, ist es unseren Lieferanten nicht erlaubt, die Fertigung an unbekannte Zulieferer abzugeben. Generell gilt: Ganz gleich, ob Betriebsbesuche von unseren Einkäufern oder Corporate Responsibility Team durchgeführt werden – anschließend findet ein intensiver Austausch über die beobachteten Arbeitsbedingungen statt. Zusätzlich wird zweimal jährlich ein bereichsübergreifendes Meeting durchgeführt, bei dem Einkauf und Corporate Responsibility gemeinsam bewerten, wie gut jeder einzelne Lieferant unsere Anforderungen an Qualität, Arbeitsbedingungen und Kommunikation erfüllt.

6. Transparente Kommunikation
(Transparency)

Leader status Die neue interaktive Weltkarte zeigt, aus welchen Ländern unsere Materialien stammen und wo sie verarbeitet werden.

Damit ihr wisst, wo und wie eure Lieblingsstücke hergestellt werden, veröffentlichen wir schon lange konsequent Angaben wie die Herkunft der Fasern und das Konfektionsland in unserem Online-Shop. Doch jetzt gehen wir den nächsten Schritt und zeigen euch auf einer digitalen Weltkarte, mit welchen Partnern wir aktuell zusammenarbeiten. Neugierig? auf unserer Transparenzkarte seht ihr nicht nur, wo wir unsere Mode herstellen, sondern erhaltet auch Einblick in die Arbeitswelt einzelner Menschen in der Produktion. Für alle die interessiert, was wir in den einzelnen Produktionsländern im letzten Geschäftsjahr erreicht haben, veröffentlichen wir außerdem jedes Jahr einen ausführlichen Sozialbericht. Den aktuellen findet ihr hier.

7. Engagierte Zusammenarbeit mit der FWF
(Evaluation)

Für uns bei hessnatur ist unsere soziale und ökologische Verantwortung der Kern unseres Handelns. Darum ist es für uns so wichtig, eng mit der FWF zusammen zu arbeiten. Wie ernst wir die Empfehlungen dieses Bündnisses für faire Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie nehmen, haben wir nach dem letzten Brand Performance Check von 2016 erneut gezeigt – u.a. dadurch, dass wir die Anzahl unserer Betriebsbesuche auch in den europäischen Niedrigrisikoländern erhöht haben. Denn wie 2005, als wir als erstes deutsches Unternehmen der FWF beigetreten sind, sind wir weiterhin überzeugt, dass es wichtig ist viele Interessengruppen zu vereinen, um auf breiter Ebene dauerhafte Verbesserungen zu erreichen. Wie diese kurze Einführung verdeutlicht, prüft und bewertet die FWF im Brand Performance Check jedes Jahr sehr detailliert, was jedes Mitgliedsunternehmen erreicht hat. Darum sind wir besonders stolz, im aktuellen Bericht wieder als Leader eingestuft worden zu sein. Denn diese Auszeichnung zeigt, dass unser Engagement Früchte trägt – und wir es durch die Verbesserung der Arbeitsbedingungen schaffen, für viele Menschen in unseren Produktionsländern einen entscheidenden Unterschied zu machen.

Den Brand Performance Check von 2017 findet ihr hier

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Veronica Mussoni ,

    Sehr geehrtes Team,
    mich interessiert in erster Linie w a s getan wurde, um den Verletzten zu helfen, sei es finanziell oder mit einer Arbeitssuche,
    in einem anderen Betrieb, mit FAIREN Arbeitsbedingungen! Mich hat das natürlich damals tief erschüttert und ich kann die
    Bilder der vielen Verletzten auch nicht „ausblenden.“ Kein TV- oder Radiosender berichtet über evt. Hilfeleistungen und ich glaube, daß es in vielen Familien dieser Menschen sehr schlecht bestellt ist. Vielleicht können Sie dieses „Rätsel“ lösen, denn ich denke,
    daß das Thema wohl mehr Menschen interessieren würde. Es geht nicht jeder gefühllos durch die Welt.

    Antworten
    • hessnatur ,

      Liebe Veronica, wir haben versucht, etwas zum Thema in Erfahrung zu bringen. Das gestaltet sich jedoch recht schwierig. Ob es Unterstützungen oder Ausgleichszahlungen in irgendeiner Form gab, können wir bedauerlicherweise nicht sagen. Wir wissen aber, dass sich 2013 rund 30 Handelskonzerne auf ein Abkommen verständigt haben, das besseren Brandschutz und höhere Standards für Textilfabriken im Land vorsieht.
      Wir produzieren überwiegend in Europa und veröffentlichen über unsere Unternehmensseite anhand unserer Weltkarte weitere Informationen zu allen Produktionspartnern. Hier der Link zur Seite: https://www.hessnatur.com/transparenz/#/
      Details dazu, was wir gemeinsam mit unseren langjährigen Partnern für faire Arbeitsbedingungen unternehmen sowie zu den Betriebsprüfungen, sind im Sozialbericht zu finden:
      https://www.hessnatur.com/corporate/soziale-standards/
      Herzliche Grüße, dein hessnatur Service Team

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Datenschutz-Information habe ich vor Abgabe des Kommentars zur Kenntnis genommen.

Zum Seitenanfang springen
x

Gerne beantworten wir Ihre Fragen und nehmen Anregungen entgegen. Kontaktieren Sie uns einfach über das Kontaktformular.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Jetzt mit unseren Kollegen aus der Kundenbetreuung chatten und sich über soziale faire Textilien informieren.

Jetzt chatten