Denim Projekt

Stiftung mit Verbundpartnern - der Deutschen Entwicklungsgesellschaft (DEG) + Classical Handmade Products (CHP) - im Dezember 2014 initiiert wurde. Inhalt des Sozialprojekts ist zum einen der Aufbau eines Kompetenzzentrums im ländlichen Norden von Bangladesch. Eine weitere Zielsetzung ist die umfassende Optimierung der traditionellen Textilproduktion im Hinblick auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit und dem Ergebnis, weltweit den ersten ökologisch optimierten Selvedge-Denim zu entwickeln.

Mit dem Projekt in Bangladesch sorgt hessnatur für konkrete Verbesserungen der Lebens- und Arbeitsbedingungen der dort beschäftigten Menschen und zeigt, dass auch in Risikoländern fair und ökologisch produziert werden kann. Gleichzeitig wird ein Gegenpol zu der Fast Fashion Produktion geschaffen, für die Bangladesch bekannt ist. Im Gegensatz zu schnell produzierter Massenware fertigt hessnatur in dem Projekt nach traditionellen Produktionsverfahren und trägt so zur Bewahrung der im Land vorhandenen Handwerkskompetenzen bei.

Standort des Sozialprojekts ist das dezentrale Rangpur im ländlichen Norden, eine der ärmsten Regionen des Landes. Hier finden möglichst viele Stufen der Produktion eines mit natürlichem Indigo, handgefärbten und handgewebten Denim statt. Die verwendete Bio-Baumwolle stammt aus dem benachbarten Indien.

Gefärbt wird mit natürlichem Indigo, der Anbau und die Herstellung des Farbstoffes erfolgt ebenfalls im Projektgebiet. In Bangladesch werden Indigopflanzen im Fruchtwechsel angebaut. Dabei reichert sich Stickstoff im Boden an. Die Bauern profitieren daher direkt vom Indigo-Anbau und in der folgenden Erntesaison zusätzlich von einem höheren Ertrag anderer Gemüse oder Früchte. Naturindigo wird aus den Blättern gewonnen und vor Ort zu dem Naturfarbstoff Indigo weiterverarbeitet. Die in Bangladesch ausgesponnene Bio-Baumwolle wird von Hand in traditionellem Verfahren in der während der Projektzeit aufgebauten Indigo-Färberei handgefärbt.

Der hochwertige Denim wird von Hand auf alten traditionellen Webstühlen in japanischer Bauweise gewebt. Für die Stoffbreite von etwa 80cm werden 2.200 Kettfäden in Handarbeit aufgezogen. Durch Schulungseinheiten und integrierte Ausbildungsstrukturen, wurden Arbeitern fachliche Qualifikationen zur traditionellen Webweise vermittelt.

Unser Beitrag

hessnatur möchte mit dem Projekt einen Perspektivwechsel auf Bangladesch generieren. Die gemeinsam konzipierte Denim-Produktion wird für den Betrieb in Rangpur den Grundstein für eine Textil-Expertise legen. Diese soll auf lange Sicht Produzenten anziehen, die hochwertige, sozial und ökologisch produzierte Denim-Produkte in ausreichendem Absatzvolumen abnehmen. So werden auch langfristig Arbeitsplätze geschaffen und den Menschen nachhaltige Lebensgrundlagen geboten.

Schon gewusst...

• Bangladesch ist weltweit der zweitgrößte Textilproduzent und der größte Exporteur von Jeans (Quelle: Süddeutsche Zeitung)
• Etwa 3.5 Millionen Menschen in Bangladesch arbeiten in der Textilindustrie, ...80% davon sind Frauen (Quelle: Tagesspiegel)
• Anfang 2017 - 1.500m Selvedge-Denim sind fertig gewebt
• Ein Weber webt pro Tag ca. 5m Selvedge-Denim
• Hessnatur bringt zum Fashion Revolution Day 2017 die ersten Jeans aus dem Selvedge Denim in den Verkauf

Denim: Jeans in verschiedenen Looks

Hier werden passende Produkte geladen


Ähnliche Beiträge
Zum Seitenanfang springen
x

Gerne beantworten wir Ihre Fragen und nehmen Anregungen entgegen. Kontaktieren Sie uns einfach über das Kontaktformular.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Jetzt mit unseren Kollegen aus der Kundenbetreuung chatten und sich über soziale faire Textilien informieren.

Jetzt chatten