Bangladesch Jeans Interview Fabrikleiter

Faire Textilproduktion in Bangladesch

Wie geht das?

Fünf Fragen an Tauhid Bin Abdus Salam aus Bangladesch, Gründer Classical Handmade Products

Bangladesch zählt für hessnatur zu den sogenannten High Risk Ländern. Also eine Region, in der es schwierig ist, eine sozial faire und ökologisch einwandfreie Textilproduktion zu gewährleisten. Für unsere Selvedge Jeans kam jedoch nichts anderes in Frage. So begegneten wir Tauhid, der genau wie wir an eine bessere Zukunft für sein Land glaubt. Ein Gespräch mit einem Visionär.

Bangladesch Jeans Interview

Wie kamst du dazu, ein Fair Trade Business in Bangladesch zu gründen?
Bangladesch ist meine Heimat. Ich bin in der Hauptstadt Dhaka aufgewachsen und habe dort Modedesign studiert. Da mein Vater für die Regierung arbeitete, lebten wir schon immer sehr privilegiert. So konnte ich während meines Studiums viel reisen und die Welt entdecken. Je mehr ich die Zusammenhänge der Weltwirtschaft verstand, desto klarer wurde mir: Ich möchte mein eigenes Unternehmen gründen. In meiner Heimat. Und es soll unter fairen Bedingungen entstehen. Natürlich wollte ich die vorhandenen Ressourcen bestmöglich nutzen – die Idee zu Classical Handmade Products (CHP) war geboren.

Was steckt hinter CHP?
Seit 2009 habe ich 13 Produktionsstätten in den Regionen Rangpur, Bogra und Nilphamari aufgebaut. Heute beschäftige ich 1.741 Mitarbeiter, 740 davon in Nilphamari, wo auch die hessnatur Selvedge Jeans produziert wird. Wir sind eigentlich auf die Produktion von Teppichen und Körben spezialisiert, entweder aus Verschnitt der Textilproduktion oder aus Naturfasern wie zum Beispiel Jute. Doch als wir die Option bekamen, die hessnatur Selvedge Färberei und Weberei aufzubauen, konnte ich nicht nein sagen. Es sind kleine Projekte wie dieses, die mein Business vorantreiben. Stets offen zu sein und zu lernen ist mir wichtig.

Welche Sonderleistungen bietest du deinen Angestellten?
Natürlich zahlen wir ein Gehalt über dem Mindestlohn. Darüber hinaus erhält jeder Angestellte an den wichtigen Feiertagen einen Bonus. Das ist mir wichtig, da viele in dieser Zeit zu ihren Verwandten reisen, Geschenke kaufen oder ein besonderes Essen zubereiten möchten – alles Dinge, die viel Geld kosten. Außerdem bieten wir Zusatzleistungen wie Lohnzahlung im Krankheitsfall, kontinuierliche ärztliche Versorgung, Kinderbetreuung und die Ausgabe von Hygieneartikeln.

Bangladesch Jeans Fabrik

Gab es weitere Meilensteine in der Entwicklung von CHP?
Oja, da fallen mir viele ein. Ganz besonders freut mich natürlich die Entwicklung der Mitarbeiterinnen, die die große Mehrheit in meinem Unternehmen ausmachen. Zuerst fiel mir auf, dass manche Damen auffällig oft ihre Haare hinter die Ohren strichen. Es dauerte eine Weile bis ich verstand, dass sie neuerdings Ohrringe trugen. Schmuck ist ein Luxusgut, das man sich natürlich nur mit entsprechendem Einkommen leisten kann. Mein Unternehmen trägt dazu bei, dass sich meine Angestellten etwas Gutes tun können, das erfüllt mich mit Stolz.

Generell kam es durch die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Eine ganz besonders große Errungenschaft ist für mich jedoch die Tatsache, dass viele Frauen durch einen Job in meinem Unternehmen zur Hauptverdienerin der Familie werden. Da kann es schon mal vorkommen, dass der Ehemann mittags das Essen bringt. Und alle fahren mit dem Fahrrad – auch das ist für Frauen in Bangladesch leider noch nicht selbstverständlich.

Bangladesch Jeans Interview

Was planst du für die Zukunft?
Ich möchte die Regionen im ländlichen und sehr armen Norden Bangladeschs weiter fördern und noch mehr Arbeitsplätze schaffen. In der Region um Nilphamari habe ich schon recht viel Land gekauft und plane weiter zu investieren. Neben der Färberei für die hessnatur Selvedge Jeans liegt eine meiner Guaven-Plantagen. Hier plane ich ein neues Gebäude. Das Haus wird komplett durch Solarstrom betrieben werden. Natürlich soll dafür keiner meiner geliebten Guavenbäume gefällt werden. Vielmehr werden die Bäume in die Architektur integriert, so dass offene, lichte Räume entstehen, die sich ganz organisch in die Natur integrieren.

Mehr über unseren Produktionsstandort in Bangladesch.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Marlen ,

    Insgeheim habe ich mir schon lange gewünscht, dass Hess Natur in Bangladesch faire und saubere Kleidung beginnt herzustellen. Den relativ hohen Preis für eine Jeans bin ich bereit zu zahlen!
    Wünsche mir (für mich) Damenjeans und auch Inspiration in Sachen Design.
    Weiter so!

    Antworten
    • hessnatur ,

      Liebe Marlen, vielen Dank für Deine positive Rückmeldung. Mit diesem Blickwinkel möchten wir aufzeigen, was auch in einem Land wie Bangladesh möglich ist: Der beste und höchste Standard nämlich. Unser Projekt, das diese besondere Jeans hervorgebracht hat, liegt uns daher sehr am Herzen.
      Herzliche Grüße
      Dein hessnatur Service Team

      Antworten
  • C. ,

    Die Zusammenarbeit klingt in jeder Hinsicht ermutigend. Da Herr Salam auf Teppiche und Körbe (sehr schöne Exemplare auf dem Foto) spezialisiert ist, wäre es aber auch sinnvoll, diese Produkte bei HessNatur kaufen zu können.
    Es wäre eine wunderbare Ergänzung zur Produktpalette – und würde sicher nicht nur mich freuen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Datenschutz-Information habe ich vor Abgabe des Kommentars zur Kenntnis genommen.

Zum Seitenanfang springen
x

Gerne beantworten wir Ihre Fragen und nehmen Anregungen entgegen. Kontaktieren Sie uns einfach über das Kontaktformular.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Jetzt mit unseren Kollegen aus der Kundenbetreuung chatten und sich über soziale faire Textilien informieren.

Jetzt chatten