Genmanipulierte Baumwolle

In die genmanipulierte Baumwolle wird ein Toxin eingeschleust, das als Fraßgift auf bestimmte Insektenarten wirkt. Die Erträge genmanipulierter Baumwolle sind niedriger als erwartet. Die Qualität hat sich verschlechtert. Auch der Pestizidverbrauch beim Anbau transgener Baumwolle wird langfristig sogar steigen. Insekten entwickeln Immunität gegen das eingeschleuste Gift. Die Folge: starker Insektenbefall und hohe Ernteverluste. Die Gefahr für Mensch und Tier durch Nebenprodukte wie Saatmehl ist nicht zu unterschätzen.

Unser Beitrag

In den hessnatur Qualitätsanforderungen ist klar definiert: Ausgeschlossen von der Verwendung in der Produktion sind grundsätzlich alle human- und umwelttoxikologisch kritischen Verbindungen.


Ähnliche Beiträge
Zum Seitenanfang springen
x
Immer auf dem neusten Stand bleiben

Erlauben Sie uns, Ihnen Nachrichten über den Browser zu senden und kommen Sie in den Genuss von zeitlich begrenzten Aktionen und aktuellen Informationen aus der hessnatur Welt!