#PureLove

Anzüge aus hessischem Bio-Leinen

Alles kann, nichts muss – diese Anzüge für Sie und Ihn sind perfekt für alle Anlässe, bei denen ihr auch im Hochsommer einen kühlen Kopf bewahren wollt. Warum wir für diese Lieblingsstücke den Flachs-Anbau nach Deutschland zurückgeholt haben und unsere hessischen Leinen-Landwirte unseren ganzen Respekt verdienen? Verraten wir euch in diesem #PureLove-Beitrag.

Lässiges Statement mit Wohlfühl-Klima

Vorsicht, dieses Sommermaterial macht süchtig: Denn mit der gewaschenen Struktur und dem typischen Edelknitter sorgt Leinen für eine lässige und zugleich angezogene Optik. In dieser Saison verdreht es uns den Kopf mit der neuen Lieblingsfarbe Marineblau, deren schön changierendes Farbspiel an die Coolness von Jeans erinnert. Ob zur 7/8-Hose mit Gummibund, zum knielangen Rock oder zur klassischen Anzugshose mit weitem Bein: Mit dem figurnah geschnittenen Blazer aus reinem Bio-Leinen findet ihr eure persönliche Interpretation des zeitlosen Sommer-Klassikers – und setzt dabei auf ein Outfit, das ganz von allein für ein angenehm kühles Hautgefühl sorgt. Denn Leinen hat die wunderbare Eigenschaft, dass es viel Feuchtigkeit aufnimmt und diese sofort wieder an die Umgebung abgibt. Das führt dazu, dass es sich auch im Hochsommer immer frisch anfühlt.

Hessen-Leinen in Bio-Qualität

  • kühlt, indem es Feuchtigkeit aufnimmt und schnell wieder an die Umgebung abgibt
  • fester Griff
  • sehr strapazierfähig
  • knittert edel
  • wenig schmutzanfällig

Hier werden passende Produkte geladen

Bio-Leinen aus Deutschland? Aber natürlich!

Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts gehörten Flachsfelder auch in Deutschland ganz selbstverständlich in die Landschaft. Dann kam der Siegeszug der Baumwollimporte und Kleidung aus Leinen verschwand fast komplett vom heimischen Markt. Zu Unrecht, wie wir finden. Denn Leinen ist eine langlebige, hochfunktionale Naturfaser, die v.a. im Sommer mit ihrem frischen, kühlen Hautgefühl überzeugt. Da es allerdings kaum möglich war, Leinen aus kontrolliert biologischem Anbau zu finden, haben wir 2005 einfach unser eigenes Anbau-Projekt initiiert. Und so gemeinsam mit rund zehn Bio-Bauern den Flachsanbau nach Deutschland zurückgeholt. Seitdem arbeiten wir kontinuierlich am Ausbau unserer Modelle aus Bio-Leinen. Worauf wir stolz sind: Unsere Auswahl verschiedener Leinenqualitäten von der Bettwäsche bis zum hauchzarten Feinstrick wächst ständig und zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie sehr es sich lohnt auch bei der Verarbeitung auf ökologische Verfahren zu setzen, die die natürlichen Eigenschaften der Fasern erhalten.

Hut ab vor unseren Bio-Landwirten

Das stellen wir gern klar: Auch wenn die Idee zum Leinen-Anbauprojekt von uns kam, so sind es der Pioniergeist und die Unerschrockenheit unserer hessischen Leinen-Bauern, die es zum Erfolg machen. Denn ohne sie wäre es für uns unmöglich zu beweisen, dass diese wertvollen Naturfasern direkt vor unserer Haustür gedeihen können. Und weil der Flachsanbau komplett aus Deutschland verschwunden war und es dafür keine modernen Erntemaschinen gibt, bedeutet der Anbau der zartblau blühenden Pflanze vor allem schweißtreibende Arbeit. Zum Glück für uns nehmen unsere Bio-Bauern in der Region Marburg-Gießen-Alsfeld die Herausforderung sportlich – und stehen in engem Austausch untereinander, um sich z.B. zur Ernte zu unterstützen.

Von der Aussaat bis zum fertigen Anzug

Gesät wird der Flachs ab April, wobei die Bauern streng auf die Fruchtfolge achten, da Flachs erst nach sieben Jahren wieder auf dem gleichen Boden wachsen kann. Ca. 100 Tage nach der Aussaat wird der Flachs mit einer speziellen Maschine aus der Erde gerauft und mehrere Wochen auf dem Feld liegen gelassen. Dieser Prozess heißt Tauröste und führt ganz natürlich und umweltfreundlich dazu, dass Mikroorganismen die holzigen Bestandteile der Fasern auflösen. Anschließend werden die Fasern nach Belgien transportiert, um sie zu reinigen und die holzigen Bestandteile rein mechanisch zu entfernen. Warum dieser Verarbeitungsschritt nicht in Deutschland stattfindet? Weil für ihn leider das gleiche gilt, wie für die spätere Veredlung: Da Leinen seine wirtschaftliche Bedeutung komplett verloren hat, gibt es in Deutschland keine Betriebe mehr, die diese textile Faser verarbeiten – was uns leider keine andere Wahl lässt, als auf die wenigen verbleibenden Betriebe in europäischen Nachbarländern auszuweichen.

Hier werden passende Produkte geladen

Fakten rund um Bio-Flachs

Nur 8-14 Tage lang blüht das Flachsfeld so schön blau, bevor Anfang Juli geerntet wird.

Millionen von Mikroorganismen sorgen bei der Tauröste dafür, dass sich die holzigen Bestandteile ganz natürlich von den Fasern lösen.

60% des Flachsstrohs werden zu verspinnbaren Fasern.

Die Flachsernte wird zu 100% verwertet – nicht verspinnbare Kurzfasern werden z.B. zu Dämmstoffen verarbeitet.

Insgesamt vergehen rund 1 ½ Jahre von der Aussaat bis zum fertigen Anzug aus Hessen-Leinen.

Nach der Gewinnung der verspinnbaren Fasern werden diese in eine Spinnerei in Ungarn geschickt. Dort wird der Flachs ohne den Zusatz bedenklicher Chemikalien zu einem mittelfeinen Leinengarn gesponnen. Anschließend wird das Garn nach Italien gebracht, wo es chlorfrei gebleicht und mit schadstoffgeprüften Farben gefärbt wird. Dann wird es in einer italienischen Weberei zum edlen Gewebe mit feinen Webstreifen und schöner Oberflächenstruktur verarbeitet. Die Konfektion des Anzugs findet schließlich bei zwei Partnerbetrieben in Ungarn (hier werden alle Damenmodelle hergestellt) und in der Türkei statt (hier werden die Herrenmodelle verarbeitet). Beide Konfektionäre nehmen an unserem Monitoringsystem für Sozialstandards teil und engagieren sich gemeinsam mit uns für faire Arbeitsbedingungen.

Doch nach der Konfektion müssen die edlen Zweiteiler noch einen wichtigen Test bestehen, bevor sie eure Sommergarderobe komplettieren können: Denn unsere Expertinnen der Wareneingangskontrolle prüfen ganz genau, ob das Hessen-Leinen die hohen Anforderungen an Eigenschaften wie Formbeständigkeit, Farbechtheit und Grenzwerte erfüllt.

Ihr merkt: Nur weil wir zutiefst überzeugt sind, dass diese regionale Naturfasern den Aufwand wert ist, nehmen wir für unser Hessen-Leinen einen sehr hohen Produktionsaufwand in Kauf. Darum sind wir sehr gespannt auf eure Erfahrungen: Wie findet ihr das sommerliche Material und welches Lieblingsstück aus Hessen-Leinen hat euch überzeugt?

Und für alle, die mehr über den Anbau erfahren möchten: Den ausführlichen Bericht zum Besuch bei Leinen-Bauer Johannes Plitt gibt’s hier.

 

Hier werden passende Produkte geladen

Ähnliche Beiträge
Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Datenschutz-Information habe ich vor Abgabe des Kommentars zur Kenntnis genommen.

Zum Seitenanfang springen
Immer auf dem neusten Stand bleiben

Erlauben Sie uns, Ihnen Nachrichten über den Browser zu senden und kommen Sie in den Genuss von zeitlich begrenzten Aktionen und aktuellen Informationen aus der hessnatur Welt!