#nachgefragt

Bedeutet Made in Europe gleich fair?

Wer sich mit fairen Produktionsbedingungen auseinandersetzt, stellt schnell fest, dass das Thema ganz schön komplex ist: Faire Löhne, humane Arbeitszeiten und eine Arbeitsumgebung, die sicher ist, sind nur drei Hauptaspekte, wenn es um Sozialstandards geht. Oft nehmen wir an, dass Made in Europe für bessere Sozialstandards steht als Made in Asia. Aber ist das wirklich so?

In der Textilbranche ist es gängig, Produktionsländer in Risikogruppen aufzuteilen. Ein sogenanntes High Risk Land weist demnach ein höheres Risiko des Verstoßes gegen Arbeits- und Menschenrechte auf, als ein sogenanntes Low Risk Land.

Um ein Land einzuschätzen, wird überprüft, inwiefern internationale Sozialstandards und lokale Gesetzgebung Hand in Hand gehen und wie diese Gesetze in der Praxis durchgesetzt werden. Die meisten europäischen Länder werden tatsächlich als Low Risk klassifiziert. Das bedeutet, dass hier oft ein guter Mindeststandard der Arbeitsbedingungen gewährleistet ist.

Aber: Low Risk bedeutet lediglich ein niedriges Risiko – ein Restrisiko bleibt also auch hier. Und es ist wichtig, genau hinzusehen. Denn auch in europäischen Ländern kann es Missstände geben. Meist hinsichtlich Arbeitszeiten, Arbeitsverträgen und fairen Löhnen.

Es ist also nicht einfach, eine pauschale Aussage zu treffen. Im Umkehrschluss gilt das natürlich auch für alle High Risk Länder. Es kommt immer darauf an, worauf man den Fokus setzt. Bei hessnatur liegt der Schwerpunkt auf den Material- und Verarbeitungskompetenzen der Länder. Wir beweisen, dass man überall auf der Welt fair produzieren kann: Der Stoff für unsere Selvedge Jeans kommt zum Beispiel aus Bangladesch, weil das Färben mit Naturindigo hier eine lange Tradition hat. Allerdings produzieren wir hier in einem Betrieb, der sich von Anfang an auf Soziale Produktion eingestellt hat und vor allem Frauen fördert.

Hier werden passende Produkte geladen

hessnatur Seidenblusen werden in China gefertigt, weil das Land die höchste Verarbeitungskompetenz von Seide aufweist, auch dieser Betrieb wird regelmäßig besucht und zertifiziert. Unsere Alpakapullover kommen aus Peru – so wie die Rohfaser und das Sozialprojekt, das wir dort unterstützen. Die zwei größten Produktionsländer von hessnatur sind jedoch tatsächlich zwei sogenannte Low Risk Länder mitten in Europa: In Litauen und Deutschland werden die meisten unserer Textilien hergestellt.

Wichtig: Das Produktionsland ist weniger aussagekräftig als die Marke, die dort produziert. Wer sicher gehen will, dass er mit seiner Kleidung faire Produktionsbedingungen unterstützt, sollte sich gut über die in Frage kommenden Unternehmen informieren. Die Mitgliedschaft in der Fair Wear Foundation ist zum Beispiel ein guter Indikator.

Ähnliche Beiträge
Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Datenschutz-Information habe ich vor Abgabe des Kommentars zur Kenntnis genommen.

Zum Seitenanfang springen
x

Gerne beantworten wir Ihre Fragen und nehmen Anregungen entgegen. Kontaktieren Sie uns einfach über das Kontaktformular.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Jetzt mit unseren Kollegen aus der Kundenbetreuung chatten und sich über soziale faire Textilien informieren.

Jetzt chatten