Wie Darius in der letzten Woche geschrieben hat, treffen wir in den USA auf ein ganz neues mediales Umfeld, in dem uns die Präsenz in Social-Networks sehr wichtig ist.

In der letzten Woche Dienstag war es dann soweit und wir haben voller Stolz unsere Unternehmens-Seite auf Facebook veröffentlicht. Wirkliche ein komisches Gefühl, da wir damit völliges Neuland betreten und auch nicht sicher sind, ob wir dort die richtigen Menschen treffen… Wir wollen unsere Botschaft in die Welt senden und sind uns sicher, dass sie auch dort den interessierten Menschen nicht verwehrt bleibt.

Spannend für mich persönlich war natürlich auch die Verbreitung unserer „Firmen“-Seite in meinem persönlichen Freundeskreis und die Reaktionen darauf. Ich bin nun schon seit ein paar Monaten dort aktiv, und habe mir einen respektablen Freundeskreis bei Facebook (69) aufgebaut. Also ich muss sagen, dass ich total positiv bzgl. der Resonanz überrascht bin, denn immerhin wurden schon fast ein Viertel „Fan“ von hessnatur, die über mein Profil gekommen sind!

Neben der Resonanz durfte ich auch noch eine sehr interessante Unterhaltung verfolgen. Nach der Aussage:

„Hey! hessnatur kenne ich noch von meiner Mutter… was haben die denn heute zu bieten?“ kam direkt die Rückantwort: „eine ordentliche Auswahl an Naturtextilien… nur der Style ist nicht so sexy und die Schnitte sind auch gewöhnungsbedürftig“, welche fast auch mit dem gleichen Atemzug wiederum revidiert wurde: „Warte!! Ich nehme alles zurück… war gerade auf der Seite und hab mich direkt in ein paar Teile verliebt. Ich glaub, ich muss direkt bestellen :) – hoffentlich ist Gernot mir nicht böse über meinen ersten Kommentar“.

Tja, eine Konversation, welche ich jetzt schon oft erlebt habe und viele Menschen vom Gegenteil überzeugen konnte. Haben Naturtextilien wirklich den Touch des verstaubten und kratzigen?