Was fangen wir mit diesem Wort eigentlich an? Es wird gedehnt in alle Richtungen, es füllt Versprechungen mit Wichtigkeit und bleibt dann doch gern auf der Strecke. Oder wo begegnet Euch die Nachhaltigkeit? Wenn ich gerade den Weltarmutsgipfel in USA zum Thema Milleniumsziele (auch so ein Wort) mitverfolge, wird mir ganz schlecht. Versprechungen wurden da gemacht, auch gestern wieder trennte man sich mit stolz geschwängerter Brust. „Ja, wir haben viel erreicht“, noch mehr ist möglich. Traurig ist, ehrlich gesagt, das Ergebnis. Bis heute – 10 Jahre sind seit dem Ausruf der Milleniumsziele vergangen – ist nicht viel passiert. Die Armut wächst, die Kindersterblichkeit ist immer noch zu hoch und die Maßnahmen sind dünn, oft konzeptlos und ohne die erwartete Wirkung. Nachhaltig? Nein, ganz sicher nicht. Es sind eher Lippenbekenntnisse, die mehr oder weniger pro forma umgesetzt werden. Um das Gesicht zu wahren. Ohne Herzblut, ohne Überzeugung.

Von daher ist dieser 1. hessische Tag der Nachhaltigkeit zwar ein Zeichen, ein Gipfelkreuz, das eingerammt werden will. Ja, wir Hessen sind es, die sich für nachhaltige Ziele und Werte einsetzen. Tun wir es auch wirklich? Oder fragen wir nur ab, was denn hierzulande in Sachen Nachhaltigkeit getan wird? Was bedeutet denn Nachhaltigkeit tatsächlich?

Mit Blick an den Horizont zu handeln, das heißt es für mich persönlich. Die folgenden Schritte, ob politisch, sozial engagiert oder unternehmerisch, sie sollten langfristig eine Wirkung haben, anstatt nur kurzfristig ein monatliches Umsatzziel zu verbessern. Vergessen sind doch viele Maßnahmen in Kürze, verhallt der Ruf nach Nachhaltigkeit.

Hier fällt mir unser Burina Faso-Projekt ein, oder die Unterstützung von New SADLE in Nepal. Auch unser Engagement in Bangladesh ist mir wichtig. Und hier sind es das Rhönschafprojekt, die tolle Zusammenarbeit mit der Lebensgemeinschaft Sassen und das regionale Leinen-Anbauprojekt. Da gibt es viel, worauf wir stolz sein können. Ich freue mich immer wieder, das auch nach draußen kommunizieren zu können. Was mich persönlich betrifft? Ich weiß nicht, ob ich so nachhaltig lebe, wie ich es gerne hätte. Das Wunschziel ist noch lange nicht erreicht. Aber ich versuche jeden Tag, dem näher zu kommen. Würde mich interessieren, was Euch zum Thema Nachhaltigkeit in den Kopf kommt und was Euch bewegt.