Hallo zusammen,

es gibt da ein paar Dinge im Leben einer Frau, die für niemanden, wirklich niemanden, zugänglich sind. Es geht um meine (!) Handtasche! Nur für euch (und den Knittertest) mache ich mal eine Ausnahme und gewähre euch einen kleinen Einblick in das vollgestopfte Durcheinander von Einkaufsbeuteln, Taschenkalender, Schnullis, Hustenbonbons, Brille, Babygreifling etc. Geht euch das eigentlich auch so, dass ihr ständig jede Menge Kram für alle Fälle mit herum tragt? Den Cardigan habe ich noch hineinstopfen können, für ein Baumwollteil war aber einfach kein Platz mehr.

Als ich ihn ausgepackt habe, war er ganz schön zerknittert. Das war ja nicht anders zu erwarten, zumal ich ihn volle zwei Tage mitgeschleppt habe. Ich habe den Cardigan dann über einen Stuhl gehängt und nach ein paar Stunden war er fast knitterfrei. Aufgrund von hartnäckigen Zwiebackkrümeln musste er dann aber trotzdem erst mal wieder in die Wäsche und weil es schnell gehen musste habe ich ihn tatsächlich in die Waschmaschine gesteckt. Trotz meiner Bedenken hat er den Wollwaschgang schadlos überstanden und nun hängt er zum Trocknen draußen in der Herbstsonne. Frisch gewaschen nehme ich ihn mit nach Butzbach zu meinem Besuch bei hessnatur, auf den ich mich übrigens schon sehr freue!

hessnatur_Handtasche

Als Insider-Reporterin möchte ich hessnatur vor Ort gerne viele Fragen rund um den Cardigan und natürlich auch zum Unternehmen stellen. Daher bitte ich euch, mir eure Fragen, Kritik, Anregungen usw. zum Cardigan und dem Insider-Projekt zu schicken damit ich Sie direkt an die Verantwortlichen weiterleiten und die Antworten im Anschluss gesammelt veröffentlichen kann. Was gefällt euch besonders am Cardigan und was eher nicht? Und wie gefällt euch das Projekt, die Wochenaufgaben, die Kommunikation? Schreibt mir einfach alles, was ihr gerne loswerden möchtet als Kommentar hier im Projektblog oder via Facebook möglichst bald, denn ich werde bereits an diesem Freitag bei hessnatur zu Besuch sein.

Vielen Dank vorab für eure Unterstützung und liebe Grüße,

Dorothea