Prinzessin, Tierärztin, Model  – das waren nur einige meiner Traumjobs auf dem Weg vom bezopften kleinen Mädchen zum pubertierenden Teenager und damit war ich sicherlich nicht die Einzige. Dass das mit der Prinzessin nicht geklappt hat, bedaure ich natürlich, dass ich kein Model bin betrübt mich hingegen wenig. Und wenn ich an Tagen wie heute den Stern aufschlage und lese, wie erschreckend der Alltag auch gut bezahlter Models aussieht, weiß ich einmal mehr warum.

Natürlich hat man schon viel von den Strapazen der Mädels gehört und dem Druck, unter dem viele stehen, die für die High-Fashion-Brands vor der Kamera oder auf dem Laufsteg posieren, aber von „lollipop heads“ und Bleigewichten unter der Kleidung wusste ich bisher nichts. Wer sich vom Wunschtraum Model zu werden kurieren möchte oder sich ein Bild davon machen will, wie sich die Schönsten der Schönen oft knechten müssen für die Traumfabrik „Mode“, dem kann ich den Artikel wärmstens empfeheln (wie auch allen anderen).