Folgendes habe ich in den Beautytips der Brigitte Nr.1/2011 gelesen:

Bis heute hält sich das Gerücht, dass Lippenpflegestifte zusätzlich austrocknen: Dafür gibt es aber keine wissenschaftliche Beweise – im Gegenteil, pflanzliche Öle und Wachse sind ideal, um Lippen bei Kälte geschmeidig zu halten.

Empfohlen wird dann der bekannteste aller Lippenpflegestifte, den Namen brauche ich wohl nicht zu nennen. Eieiei, da geht ja an Informationen wirklich einiges durcheinander!

Richtig wäre: Lippenpflegestifte auf der Basis von Paraffinöl und bei der dekorativen Kosmetik auf der Basis von Silikonen (zum besseren Halt) trocknen definitiv die zarte Lippenhaut aus. Die kleinen Trockenheitsfältchen auf der Oberlippe nach jahrelangem häufigem Gebrauch sind dann die auffallende Folge.

Es ist weitläufig bekannt, dass die Haut auf Grund von Sauerstoffmangel austrocknet: durch mineralische und synthetische Fette und Öle, die wie eine luftundurchlässige Plastikfolie auf der Haut liegen. Trotzdem sind dies immer noch die in der Kosmetikindustrie am häufigsten eingesetzten Rohstoffe, die sowohl auf der Haut, im Körper, aber auch in der Umwelt nicht übersehbare Schäden hinterlassen. Erkennbar sind diese Inhaltstoffe in der INCI unter den Bezeichnungen Paraffinum Liquidum, Mineral Oil, Petrolatum, Vaseline oder Cera microcristalina für Paraffine. Für Silikone stehen Begriffe wie Dimethicone, Methylsinalol oder Polysiloxane.

Im Jahr 2008 wurden weltweit 14 Millionen der bekannten Lippenpflegestifte verkauft. Bei 4,8 Gramm pro Stück sind das 67.000 Kilogramm, die verschluckt wurden oder sonst irgendwo landeten. Hier die Inhaltsstoffe: Cera Microcristallina, Octyldodecanol, Hydrogeneted Polydecene, Rizinus Communis Seed Oil, Myristil Myristate, VP/Hexadecene Copolymer, Cetearyl Alcohol, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Butyrospermum Parkii Butter, Cocoglyrerides, Pentaerithityl Tetraisostearate, VP Eicosene Copolymer, C20-40 Alkyl Stearate, Simmondsia Chinensis Oil, Panthenol, Vitis Vinifera Seed Oil, Glycerin, Cera Alba, Aqua, Limonene, Linalool, Benzyl Benzoate, Citral, Parfum. An den ersten beiden Stellen stehen als Hauptbestandteile Paraffinöl und ein Lösungsmittel (lecker!!!).

Bei der Herstellung von seriöser, zertifizierter Naturkosmetik sind die meisten dieser Rohstoffe nicht zugelassen. Stattdessen kommen überall dort, wo die Haut besonderen Schutz braucht, pflanzliche Öle und Wachse zum Einsatz, die nicht sofort in die Haut einziehen wie Bienenwachs (Cera Alba), Candelillawachs (Euphorbia Cerifera Wax), Shea- oder Karittébutter (Butyrospermum Parkii).

Hier zum Beispiel die Zusammensetzung des Weleda Everon Lippenpflegestiftes: Simmondsia Chinesis (Jojoba) Seed Oil, Beeswax, Butyrospermum Parkii, Candelillawachs, Rosa Damascena Flower Wax, Carnauba Wax, Vanilla Planifolia Fruit Extract, Rosa Damascena Extrakt, Citronellol*, Benzyl Alcohol*, Geraniol*, Eugenol*. * = from natural Essential Oils. Hört sich doch wesentlich gesünder an, oder?

Auch Honig zur Lippenpflege wird empfohlen, dem wiederum kann ich nur zustimmen und dazu raten, es mal auszuprobieren. Die Enzyme im Honig machen die Lippen ganz wunderbar weich und zart. Wem das zu klebrig ist, der findet bei uns im Laden Butzbach eine große Auswahl an Lippenpflegeprodukten, zum Beispiel von Dr. Hauschka, Martina Gebhardt Naturkosmetik, Weleda, Lavera, Dr. Bronner und Sante.

Übrigens brauche ich fast gar keine zusätzliche Lippenpflege mehr, seitdem ich naturkosmetische farbige Lippenstifte verwende. Denn auch die enthalten als Grundlage reichhaltige pflegende Pflanzenöle.

Und dies alles ohne Risiken und Nebenwirkungen für Mensch und Natur.