In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden seit zwei Wochen 1.500 Cardigans von hessnatur aus Bio-Schurwolle auf Herz und Nieren getestet – bisher ging es darum zu überprüfen, wie gut die reine Merinowolle Wasser speichern kann ohne sich nass anzufühlen und wie gut die Bio-Schurwolle des Cardigan bei Herbstspaziergängen wärmt. Die kommende Testwoche steht ganz im Zeichen von Düften, Gewürzen und leckerem Essen! Es geht darum herauszufinden, wie sich der Cardigan von Küchengerüchen befreien kann.

Darum geht’s:
Tierische Wolle ist durch  ihren chemischen Aufbau  in der Lage, unangenehme Gerüche aufzunehmen und zu binden – und sie allein  durch  längeres Lüften in feuchter Umgebung wieder restlos „abzubauen“. Denn die entsprechenden chemischen Substanzen von Gerüchen, die sich zum Beispiel beim Kochen festsetzen, werden in feuchter Umgebung aufgespalten und  wieder freigesetzt, so dass die Wolle praktisch über Nacht von den Gerüchen befreit wird.

Deine Aufgabe:
Du ziehst Deinen Cardigan an und verabredest Dich mit einer Freundin oder Deinem Partner , um was richtiges Leckeres zu kochen. Je mehr Zwiebeln, Knoblauch und andere geruchsintensive Zutaten, umso besser! Damit Du hinterher auch feststellen kannst, welches Textil mehr Gerüche „abbauen“ kann, trägt Dein Kochpartner zum Vergleich ein Baumwoll-Textil. Nach dem Kochen hängst Du Deinen Cardigan und das Baumwoll-Shirt über Nacht nach draußen oder ins Bad zum Lüften. Am Tag danach wird Probe-geschnuppert.

Wir sind gespannt auf Deine Ergebnisse! Wie stark kannst Du die Küchengerüche noch wahrnehmen? Welches Textil hat die Gerüche besser abgebaut? Und: Was habt Ihr gekocht? Stelle das Rezept als Kommentar im Projektblog oder auf unserer Facebookseite ein  und teile es mit allen. Und lass uns mit Fotos und Videos, die Du auf Facebook oder in der Mediengalerie posten kannst, an Deinem Kochabend teilhaben!

Liebe Grüße. David.