NaturDenim

NaturDenim
Weniger Wasser für mehr Morgen

Die letzten Jahre haben uns auch in Deutschland gezeigt: Wasser ist wirklich ein kostbares Gut. Genau darum tun wir als nachhaltigste Modemarke Deutschlands* alles, um unsere Produkte mit so wenig Wasser wie möglich herzustellen. Unsere NATURDENIMS in ganz neuen hellen Farben sparen jetzt noch mehr Wasser.   

Habt ihr heute schon Wasser gespart? In Deutschland ist das für viele zum Glück selbstverständlich. Mit 120 Litern Trinkwasser pro Person und Tag liegen wir in Europa im Mittelfeld. Aber die Herstellung der Produkte und Nahrungsmittel, die wir konsumieren, verbraucht sehr viel mehr Wasser: Denn dieser sogenannte Wasserfußabdruck kostet pro Person satte 3.900 Liter pro Tag – Achtung, festhalten, das sind 26 volle Badewannen à 150 Liter.  

 

Dazu gehört natürlich auch die Kleidung, die wir kaufen. Bis eine konventionelle Jeans im Kleiderschrank landet, werden ca. 8.000 Liter Wasser genutzt. Um bei der Badewanne zu bleiben: über 53. Einerseits ist schon der Anbau der Baumwolle sehr wasserintensiv, andererseits auch die weitere Verarbeitung. Müssen wir deshalb auf Jeans verzichten? Nein, aber es lohnt sich, bei der Auswahl genau hinzusehen. Darum kommen unsere NATURDENIMS jetzt pünktlich zur neuen Saison in zwei ganz neuen Qualitäten: echte Wassersparmodelle in neuem Design 

UNGEFÄRBTER NATURDENIM – EINE WEICHE NATURSCHÖNHEIT

NaturDenim, ungefärbt

Ungefärbter NaturDenim

  • besonders ressourcenschonend aus ungebleichter und ungefärbter Bio-Baumwolle
  • weich und sanft auf der Haut
  • wassersparende Produktion

HELLER NATURDENIM – MEHR STIL, WENIGER UMWELTBELASTUNG

Helle Jeans sind Trend. Und können gleichzeitig ein Problem sein. Mit der Betonung auf können. Denn um die helleren Waschungen zu erreichen, sind in der konventionellen Jeansproduktion besonders viele Chemikalien und Waschungen notwendigDarum haben wir gemeinsam mit unserem Partner intensiv daran gearbeitet, ein umweltfreundliches Herstellungsverfahren zu entwickeln und endlich einen anderen Weg gefunden: So ist bei uns die Grundfarbe schon heller und unsere Produktionsmethode so innovativ wie einzigartig. Darum sparen wir mit der hellen NATURDENIM zugleich Chemikalien, Farbstoffe und Wasser. Drei Vorteile mit einem Ziel: ein echtes Statement zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Womit wir beim modischen Statement wären. Denn mit dieser hellen NATURDENIM habt ihr einen echten Allrounder im SchrankWeil sie ein perfektes Basic für alle möglichen Kombinationen ist, leger mit Jeansjacke, bürotauglich mit Bluse, entspannt mit Shirts und Pullis. Ein echtes Lieblingsstück für jeden Tag und jede Stimmung.  

NaturDenim, helle Denim

Heller NaturDenim

  • Bio-Denim in heller Waschung
  • hergestellt ohne bedenkliche Chemikalien
  • wassersparende Produktion

SO SPART UNSER NATURDENIM WASSER

Wer etwas ändern will, muss ganz vorne anfangen. Genau das haben wir getan, um aus unserem NATURDENIM die nachhaltigste Jeans aller Zeiten zu machen – auch, was den Wasserverbrauch betrifft. Denn sowohl der Anbau als auch die Verarbeitung konventioneller Jeans sind echte Wasserverschwender. Darum haben wir bei uns intensiv alle Bereiche unter die Lupe genommen und setzen auf modernste Produktionsverfahren. Für ein Ergebnis, das sich nicht nur modisch mehr als sehen lassen kann.  

 

So spart eine hessnatur NATURDENIM  bis zu 45.000 Flaschen Wasser:

 

  • Auf dem Feld: schon der Anbau unserer Bio-Baumwolle verbraucht 91 % weniger Wasser als bei konventioneller Baumwolle, da er auf Regen und ressourcenschonende Tröpfchenbewässerung setzt. 
  • Bei der Wäsche: Um die beliebte Jeans-Optik zu erzeugen, ist ein intensiver Waschprozess nötig. Durch den Einsatz eines hochmodernen Wasserrecyclingsystems schaffen wir es, rund 85 % des Abwassers für den nächsten Waschprozess zu recyclen. 
  • Bei der Erzeugung des Used-Effekts: Durch den Verzicht auf Bimssteine reduzieren wir den Wasserverbrauch erneut. Denn bei konventionellen Jeans sind mehrere Wäschen nötig, um die Bimssteinreste auszuwaschen.  
  • Bei den Nieten & Knöpfen: Wir setzen bei unseren Jeans ausschließlich auf galvanik- und plastikfreie Knöpfe und Nieten. Das spart nicht nur Chemikalien, sondern reduziert den Wasserverbrauch in der Produktion dieser Zutaten um 65%.  

 

Wasser ist kostbar – das kannst du tun

 

Natürlich ist es wichtig, beim Kauf von Textilien darauf zu achten, dass sie aus nachhaltig angebauten Naturfasern bestehen und ökologisch hergestellt wurden. Aber wir alle können noch eine Menge mehr tun. Denn es ist vor allem die tägliche Pflege bei uns Zuhause, die den größten ökologischen Fußabdruck eines Kleidungsstückes hinterlässt. 60-85% des Gesamtenergieverbrauchs entstehen durch das WaschenTrocknen und Bügeln. So verbraucht z.B. jeder Deutsche 5.840 Liter Trinkwasser/Jahr allein fürs Wäschewaschen. Das sind pro Tag bei einer vierköpfigen Familie 64 Liter, also 6,5 Gießkannen voll. Wir haben hier einige Tipps für euch zusammengestellt, wie sich diese Menge deutlich reduzieren lässt.  

 

WASSERSPAREN FÜR MEHR MORGEN 

  • Beim Kauf von Baumwollkleidung auf Bio-Anbau achten, denn dieser verbraucht 91% weniger Wasser als der Anbau konventioneller Baumwolle 
  • Wäsche sparen: Viele Kleidungsstücke kann man gut mehrmals tragen. 
  • Naturfasern wie Schurwolle reinigen sich sogar von selbst durch Lüften an feuchter Luft.  
  • Vorwäsche? Braucht keiner. 
  • Möglichst Spar- oder Kurzprogramme verwenden, unsere Wäsche ist in den seltensten Fällen wirklich schmutzig.  
  • Der Umwelt zuliebe: Ökologisches Waschmittel verwenden und auf Weichspüler verzichten. 
  • Waschmaschine vollmachen: Maschinen haben ein ordentliches Fassungsvermögen, das man jedes Mal voll ausnutzen sollte. 
  • Auch auf das Alter der Waschmaschine achten. Eine 10 Jahre alte Maschine verbraucht 171%, eine 20 Jahre alte 273% und eine 30 Jahre alte 367% mehr Wasser als eine neue. Irgendwann lohnt sich eine Neuanschaffung.  
  • Duschen statt baden. Dazu auch einen Sparduschkopf installieren, das spart nochmal bis zu 75% Wasser.  
  • Beim Händewaschen und Zähneputzen das Wasser zwischendurch abstellen. 
  • An der Toilette möglichst die Spül- und Stopptaste nutzen.  
  • Pflanzen entwöhnen. Wer viel gießt, dessen Pflanzen bilden keine tieferen Wurzeln und benötigen viel mehr Wasser.  
  • Wenn gießen, dann abends, damit nicht so viel Wasser verdunstet. 
  • Tröpfchenbewässerung spart im Garten eine Menge. 
  • Wenn möglich nicht mit Wasser aus der Leitung gießen, sondern den Regen mit Regentonnen auffangen.  
  • Grundsätzlich weniger anspruchsvolle Pflanzen auswählen.  
  • Rasen nicht zu kurz mähen, so übersteht er trockenere Phasen besser.  

 

 

Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Es ist also enorm wichtig, dass wir sehr achtsam damit umgehen. Gerade zusammen können wir noch nachhaltiger handeln und damit mehr erreichen. Ihr habt da sicher auch Erfahrungen und Tipps. Dann lasst sie uns doch teilen. Wir freuen uns über eure Kommentare, die uns allen helfen, noch sparsamer mit dieser wichtigen Ressource umzugehen, die für unser Leben absolut unverzichtbar ist. 

 

* hessnatur ist laut Facit Verbraucherstudie 06/2019 Deutschlands nachhaltigste Modemarke. 

 

 

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Tine_M ,

    Es ging mir hier um den Tipp, eine neue Waschmaschine zu kaufen….
    Ich bin wirklich besorgt, dass so etwas immer wieder empfohlen wird, siehe meinen Kommentar oben: der meiste Ressourcenverbrauch ensteht immer noch bei Herstellung und Entsorgung eines Produkts – insofern sollte man eine neue Waschmaschine wirklich nur dann kaufen, wenn die alte nicht mehr zu reparieren ist.

    Antworten
    • hessnatur ,

      Hallo Tine,
      vielen Dank noch einmal für deinen Hinweis. Es ist sinnvoll, Produkte so lange wie möglich zu verwenden.
      Viele Grüße, dein hessnatur Team

      Antworten
  • Tine_M ,

    Bitte nicht immer diese Appelle, dass man sich neue Produkte kaufen soll.
    Gerade erst im Greenpeace-magazin gelesen: Bei einem Smartphone ensteht der größte Teil des Co2-Fußabdrucks bei der Herstellung: es entfallen 80% auf die Herstellung und nur 20% auf die Nutzung. Die Entsorgung des Gerätes ist dabei noch gar nicht miteinberechnet – hier entsteht nochmal ein großer Energie- und Wasserverbrauch. Bei anderen Geräten ist es ähnlich – deshalb bitte nicht immer dafür werben, dass man neue Geräte kaufen soll.

    Und ein zweiter Punkt: eine helle Jeans muss spätestens nach einer Woche in die Wäsche, eine weiße wahrscheinlich sogar nach drei Tagen. Eine dunkelblaue Jeans kann man auch mal zwei Wochen tragen, ohne dass sie dreckig aussieht. Auch das könnte Wasser, Waschmittel und Energie sparen.
    Ansonsten finde ich die Tipps gut – vielen Dank.

    Antworten
    • hessnatur ,

      Hallo Tine,
      vielen Dank für deinen Hinweis. Es ist am nachhaltigsten, keine Produkte zu kaufen. Jedoch sollte man im Falle, dass etwas Neues benötigt wird idealerweise zu ökologisch produzierten Produkten greifen.
      Jeans lassen sich lange tragen ohne, dass eine Wäsche nötig ist. Sie können gelüftet werden oder auch mal eine Nacht in den Gefrierschrank zur Auffrischung. Flecken, die vielleicht auf einer hellen Jeans mehr auffallen, können auch punktuell behandelt werden.
      Viele Grüße, dein hessnatur Team

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Datenschutz-Information habe ich vor Abgabe des Kommentars zur Kenntnis genommen.

Wir verwenden Google reCAPTCHA, um die Kommentarfunktion vor Missbrauch zu schützen. Klicke hier, wenn Du damit einverstanden bist. Wenn nicht, kannst Du uns Deine Kommentare gern per Mail an dialog@hess-natur.de schicken.

Zum Seitenanfang springen
x
Immer auf dem neusten Stand bleiben

Erlauben Sie uns, Ihnen Nachrichten über den Browser zu senden und kommen Sie in den Genuss von zeitlich begrenzten Aktionen und aktuellen Informationen aus der hessnatur Welt!