Neem-Ausrüstung

Eine umweltschonende Ausrüstung, die Textilien und Betten wirksam und dauerhaft gegen Milbenbefall schützt. Die Behandlung erfolgt mit einem aus Neemöl extrahierten Wirkstoff. Neemöl wird aus den Samen des Neembaumes gewonnen. Nach ca. zwei Jahren oder nach einer Wäsche bzw. Reinigung empfiehlt sich die Auffrischung der Ausrüstung. Der Ursprung des Neembaumes liegt in Burma und Indien.
Auf den ersten Blick ähnelt dieser tropische Baum der einheimischen Esche. Er wächst sehr schnell und entwickelt eine stattliche Größe von bis zu 30 Metern. Diese genügsame, hitzetolerante Pflanze gedeiht auf sehr kargen, sandigen Böden. Nach drei bis fünf Jahren erhält man erste Erträge von durchschnittlich 20 bis 30 Kilogramm Früchten. Aus den Samen wird dann durch kaltes Pressen das Neemöl gewonnen.
Der Neembaum wird seit jeher als Gesundheitsspender für Pflanzen, Tiere und Menschen verehrt. Neben der medizinischen (desinfizierend, entzündungshemmend und fiebersenkend) und kosmetischen (Seifen, Hautlotionen, Nagelöle, Cremes) gibt es noch die Anwendung zur Schädlingsbekämpfung.
Mehr als 200 Insektenarten, aber auch eine Reihe von Milben, Würmern, Pilzen, Bakterien und sogar einige Viren reagieren empfindlich auf die Inhaltsstoffe des Niem. Schon geringe Konzentrationen verhindern Wachstum, Entwicklung und Fortpflanzung der Organismen. Es reicht weniger als ein Milliliter pro Quadratmeter behandelter Fläche aus, um die Entwicklung und Vermehrung der Hausstaubmilbe empfindlich zu stören. Der Neem-Wirkstoff ist für den Menschen unbedenklich.


Ähnliche Beiträge
Zum Seitenanfang springen