Alpaka in neuer Dimension – Mit Eurer Hilfe

Mit dem hessnatur Sozialprojekt möchten wir mindestens einer Hirtenfamilie in den Anden ein modernes Zuhause schenken. Wir sind sehr glücklich, verkünden zu können, dass das erste Haus finanziert ist. Mit eurer Hilfe konnten wir bereits über 15.000 Euro sammeln. Anlässlich des Alpaka-Faserwettbewerbs Quinta del Inca in Peru wird das erste Hirtenhaus nun seinen Besitzer finden.

Was geschieht beim Wettbewerb?

Etwa 3,5 Millionen Alpakas leben in Peru. Geschoren werden die Tiere von November bis April. Dann können die Hirten die Wolle ihrer Tiere zum Wettbewerb Quintal del Inca, bei dem die feinste Faser gekürt wird, einreichen. Dort wird sie von Hand sortiert, nach Herkunft, Zustand, Farbe und Faserlänge, der sogenannten Stapellänge. Diese hochqualifizierte Handarbeit wird von Frauen vorgenommen, die dieses Handwerk seit Generationen weiter vererben. Nur sie können diese speziellen Feinheiten aus den Vliesen heraussortieren – maschinell geht das nicht. Für diesen Wettbewerb bestimmen die besten unter ihnen die feinste Qualität und finden so den jährlichen Gewinner.

Ein paar Fakten zu Alpaka

  • Faserfeinheit: Zwischen 32 bis weniger als 19 Mikron. Je feiner, desto kostbarer.
  • Farben: Etwa 22 Naturfarben zwischen Weiß und Schwarz mit einer Vielzahl von Grau- und Braunabstufungen
  • Hohe Elastizität
  • Hohe Reißfestigkeit
  • Hoch-effizienter Wärmespeicher
  • Filzt nicht und pillt nicht
  • Erhält lange seinen Neuwert-Charakter

Noch feiner, noch transparenter

Das Vlies eines Tieres wiegt nach der Schur etwa 2,3 Kilogramm, es gibt aber auch Tiere, die Vliese bis zu 6,9 Kilogramm liefern. Es werden Feinheiten wie Royal Alpaka mit weniger als 19 Mikrometer Durchmesser (1 µm = 0,001 mm), Baby-Alpaka (22,5 µm) und Super-Fein Alpaka (25,5 µm) ermittelt. Innerhalb des diesjährigen Wettbewerbs wird eine neue, noch feinere Qualität heraussortiert werden, die zusätzlich zur Exklusivität eine ganz neue Qualität besitzt: Wir kennen den Hirten und seine Alpaka-Herde ganz persönlich.

Der Gewinn und eure Spende

Der Preis für den diesjährigen Gewinner des Quinta del Inca wird unser Hirtenhaus sein. Matthias Hess, Sohn der Firmengründer Dorothea und Heinz Hess, lebt mit seiner Familie in Peru. Dort begleitet er den Ablauf für uns und hält uns auf dem Laufenden. Eine Kollegin hat ihn vor kurzem in Peru besucht. Ihr wollt mehr über das hessnatur Sozialprojekt erfahren und uns helfen, noch weiteren Hirten eine neues Zuhause zu schenken? Dann spendet ganz einfach auf unserer Seite hessnatur Sozialprojekt 2016 in Peru.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Drechsler Christa - heilsame Alpakasweise- ,

    Seher geehrte Damen und Herren,
    in unserer Familie gibt es auch 5 Alpakas und ich weiß von was Sie sprechen. Die Unterstützung finde ich wunderbar und helfe dazu.

    Antworten
    • hessnatur ,

      Liebe Christa, wir freuen uns über die Unterstützung und danken Dir ganz herzlich dafür.
      Viele Grüße, Dein hessnatur Team

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Datenschutz-Information habe ich vor Abgabe des Kommentars zur Kenntnis genommen.

Zum Seitenanfang springen
x
Immer auf dem neusten Stand bleiben

Erlauben Sie uns, Ihnen Nachrichten über den Browser zu senden und kommen Sie in den Genuss von zeitlich begrenzten Aktionen und aktuellen Informationen aus der hessnatur Welt!