Making Of: Macht blau vom Schwarz

Der Sommer wird blau! Alle Schwarz-Fans müssen jetzt stark sein, denn die Nichtfarbe wird nun durch ein dunkles Blau ersetzt. Modeexperten sind schon längst auf die Trendwelle aufgesprungen und kombinieren die Farbe Navy zu lässigem Jeans- und tiefem Nachtblau.

Macht doch mal blau vom Schwarz!

Für die ersten Aufnahmen unserer neuen Kollektion haben wir uns für das kleine Städtchen Sitges, rund 30 Minuten von Barcelona entfernt, entschieden. Hier findet man zahlreiche kleine, verwinkelte Gassen und eine sehr schöne lange und gepflegte Strandpromenade – eine perfekte Kulisse für unsere Models und unsere Lieblingsstücke. Etliche Strandbuchten säumen den berühmten Passeig Maritim. Auch bei Joggern und Spaziergängern ist dieser Boulevard sehr beliebt und tagsüber meist gut besucht.

Also hieß es für uns: Wir starten an dem ersten Shooting-Tag ganz früh morgens! Mit dem Sonnenaufgang erreichten wir unsere erste Shooting-Location. Alle Vorbereitungen liefen auf Hochtouren. Die Looks wurden zusammengestellt und auf Kleiderbügeln sortiert, eine mobile Umkleide für die Modelle aufgebaut und – ganz wichtig – die ersten Snacks inklusive Morgen-Kaffee wurden vorbereitet. Alles musste in einem zügigen Tempo vorbereitet werden, da das Licht vor allem in den frühen Morgenstunden besonders schön, aber nicht unbedingt von langer Dauer ist. Um die geplanten rund 18 Aufnahmen am Tag überhaupt realisieren zu können, ist es wichtig, dass alle Arbeitsschritte wie in einem kleinen Uhrenwerk parallel und aufeinander abgestimmt funktionieren. Dank unserem kleinen, eingespielten  Team hat das zum Glück problemlos funktioniert.

Nachdem wir die ersten Motive im Kasten hatten, ging es ein kurzes Stück weiter Richtung Strand, um dort direkt an den Strandduschen zu shooten. Klingt verrückt und war es auch ;). Kurzerhand besetzten wir nämlich auch noch das Wärterhäuschen vom lokalen Bademeister. Der Bademeister nahm es spanisch gelassen und machte sich einen Spaß daraus, uns bei der Arbeit zuzuschauen. Es kommt ja nicht unbedingt jeden Tag vor, dass man sich inmitten eines Foto-Shootings wiederfindet.

Eigentlich würde man davon ausgehen, dass wir mit einem großem Fotoequipment und einer entsprechenden Menschentraube recht auffällig sind. Doch die Strandbesucher schienen uns trotz allem nicht zu bemerken. Sie liefen uns häufiger mal ins Bild, um sich ganz ungestört an den Duschen den Sand vom Körper zu spülen. Dabei kamen lustige Schnappschüsse zustande und sorgte für viel Spaß im Team. Auch unser Model Magdalena konnte sich kaum das Lachen verkneifen.

It's Lunchtime.

Während wir noch lachten, sorgte sich die Produktion schon um unser Mittagessen. Unsere Produktionerin bestellte ein tolles Pottpourie aus Couscous-Salaten, Suppen und sonstigen Leckereien bei einem kleinen Restaurant namens Farfalina, das auch bei der Auswahl ihrer Take Away-Verpackungen besonderen Wert auf einen größtmöglichen Anteil regenerativer und recycelter Rohstoffe legen. Kleiner Tipp: Falls ihr also mal in Barcelona seid, geht unbedingt im Farfalina essen und bestellt liebe Grüße vom hessnatur-Team.

Gut gestärkt und pappsatt starteten wir in den Nachmittag. Da wir morgens einen richtig guten Lauf hatten, blieb noch genug Zeit für die Titelaufnahmen. Ein Glück, denn für ein Titel-Shooting gibt es zwei Regeln:

  1. Der Titel muss sitzen und
  2. für den Titel braucht man Zeit.

Da wir zwei Modelle am Set hatten, wollten wir unbedingt Beide in dem Titeloutift sehen und fotografieren, um so eine größere Auswahl für das finale Bild zu haben.

Welche der Beiden es am Ende auf den Titel geschafft hat? Das seht ihr in unserem aktuellen Frühling-/Sommer-Katalog zum Download

Wir wünschen euch viel Spaß beim Entdecken der zeitlosen Klassiker in tiefem Royalblau, strahlendem Marine und sattem Moosgrün. Mal elegant-feminin, mal leger sorgen unsere Frühlings-Looks für pure Kombinationsfreude. Probiert es aus! ­

Hier werden passende Produkte geladen

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Monika ,

    In welchem Alter sind denn Ihre „Mädchen“? Also bestimmt nicht über 16, wenn Sie sie so nennen, oder? Sie sehen allerdings eher nach 20 bis 22 aus, in welchem Alter ich es völlig daneben finde, über Mädchen zu sprechen. Üblicherweise höre ich sowas nur noch von alten Männern und mittelalten Typen, die überheblich von ihrem Harem sprechen. Nun ja. Die Geschmäcker unterscheiden sich…

    Antworten
    • hessnatur ,

      Liebe Monika, vielen Dank für deinen Hinweis. Unsere Modelle sind natürlich älter als 16. Jahre und gestandene Frauen,
      daher haben wir das in unserem Text angepasst. Unsere Texterinnen sind selber auch gestandene Frauen und haben sicher keine negativen Assoziationen erzeugen wollen. Liebe Grüße, Dein hessnatur Service Team

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Datenschutz-Information habe ich vor Abgabe des Kommentars zur Kenntnis genommen.

Zum Seitenanfang springen
x
Immer auf dem neusten Stand bleiben

Erlauben Sie uns, Ihnen Nachrichten über den Browser zu senden und kommen Sie in den Genuss von zeitlich begrenzten Aktionen und aktuellen Informationen aus der hessnatur Welt!