Navigation

Mein Warenkorb (0)
Ihr Warenkorb enthält noch keine Artikel.
Mein Merkzettel (0)
Ihr Merkzettel enthält noch keine Artikel.
Mein hessnatur


Neu bei hessnatur?
Zum Seitenanfang springen
hessnatur verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
FAIR FASHION seit 1976

Fashion Revolution Day

Immer noch riskieren weltweit Millionen von Textilarbeitern ihre Gesundheit für Löhne, die nicht zum Leben reichen. Um das zu ändern, engagiert sich hessnatur schon seit vielen Jahren für bessere Sozialstandards in der Produktion. Und auch Sie können die Fashion Revolution unterstützen.
Bekennen Sie Farbe und zeigen Sie: who made your clothes!

Gemeinsam für faire Arbeitsbedingungen

Am 24. April 2013 zeigte der Einsturz des Fabrikgebäudes Rana Plaza in Bangladesch, wie wenig ein Menschenleben in der Textilproduktion scheinbar wert ist. Dabei starben über 1.000 Näherinnen und Näher. Denn obwohl sich bereits gefährliche Risse am Gebäude zeigten, konnten die Fabrikbesitzer sie zur Rückkehr an die Arbeitsplätze zwingen – da sie ihren dringend benötigten Job nicht verlieren wollten. Dieses Ereignis zeigt, dass eine Revolution der Modeindustrie dringend notwendig ist.

Darum unterstützen wir auch dieses Jahr die Fashion Revolution. Denn diese Kampagne fordert alle Verbraucher auf, sich für faire Arbeitsbedingungen einzusetzen. Wir ihr mitmachen könnt? Tragt eure Kleidung am 24. April auf links und postet im Internet ein Foto des Etiketts mit dem Aufruf #whomademyclothes.

 

Was macht hessnatur?

Seit unserer Gründung fühlen wir uns als Unternehmen für unser Handeln verantwortlich. Darum ist die Kontrolle der Herstellung unserer Mode vom Anbau der Faser bis zum fertigen Kleidungsstück für uns selbstverständlich. Um uns für faire Arbeitsbedingungen in der Produktion einzusetzen, achten wir im engen Kontakt mit den Lieferanten auf die Einhaltung strenger Sozialstandards. So werden bei unseren Produzenten unter anderem durch die Fair Wear Foundation regelmäßig unabhängige Audits und Trainings zum Thema Arbeits- und Menschenrechte durchgeführt. Außerdem hilft uns ein eigens entwickeltes Monitoringsystem, die Einhaltung der Sozialstandards kontinuierlich zu verbessern. Für transparent produzierte Mode, die auch das Leben der Menschen in der Produktion jeden Tag ein bisschen besser macht.

 

Transparent von A bis Z

Die Idee

Wir produzieren nach streng ökologischen Richtlinien.
Regelmäßige Kontrollen stellen sicher, dass Mensch und Natur nachhaltig vor chemischen Giften geschützt werden.

Der Anbau

In der ökologischen Produktion stammt das Saatgut aus kontrolliertem biologischem Anbau.
Die Beachtung der Fruchtfolge, Naturdünger, natürliche Schädlingsbekämpfung sowie die Einhaltung von Sozialstrukturen sind maßgeblich.

Das Garn

Unsere ökologischen Anforderungen gelten für die gesamte Textile Kette. Ihre Einhaltung wird von hausinternen Experten und unabhängigen Kontrollinstanzen sichergestellt.

Der Stoff

Wir verwenden vorzugsweise biologisch voll abbaubare Hilfsmittel und setzen Recyclingsysteme ein. Alle Abwässer passieren eine mindestens 2-stufige Kläranlage.

Die Veredelung

Wir bleichen mit Sauerstoff, wir färben ohne schwermetallhaltige Farbstoffe, wir drucken auf Wasserbasis. Die Eigenschaften der Stoffe werden rein mechanisch optimiert. Die Textilien sind giftfrei.

Die Konfektion

Wir entwicklen unsere eigenen Kollektionen. Mit unseren Lieferanten bauen wir konstruktive, langfristige Partnerschaften auf. Als Mitglied der Fair Wear Foundation achten wir auf wichtige Sozialstandards.

Der Transport

Der Schwerpunkt für unsere Produktion ist Europa. So hat die Ware kurze Wege, wird umweltfreundlich verpackt und nicht chemisch konserviert.

So werdet Ihr Teil der Fashion Revolution

Klar, die Modemarken entscheiden, ob sie auf sozial faire Arbeitsbedingungen bei ihren Produzenten achten – aber ihr entscheidet, welcher Marke ihr vertraut. Darum hat jeder von euch die Macht, mit seinem (Kauf)Verhalten einen positiven Unterschied zu machen – und zwar an 365 Tagen im Jahr!

Macht euch ein Bild über die Schattenseite der Modeindustrie
zum Beispiel mit dem beeindruckenden Film „The True Cost – Der Preis der Mode“.

Investiert bewusst
in nachhaltige Mode, die euch viele Jahre lang begleitet.

Informiert euch
und kauft bei Herstellern, die Transparenz und Fairness gewährleisten.

Fordert eure Lieblingsmarken auf
und zwar dazu, sich für Sozialstandards zu engagieren.

Tragt eure Kleidung auf links
immer am 24. April und postet davon ein Foto mit dem Hashtag #fashionrevolutionday und #whomademyclothes.

Verfolgt und teilt unsere Online-Aktionen
jedes Jahr rund um den Fashion Revolution Day.