Wolle/Seide für alle!

Tragen Sie Unterwäsche aus Wolle? Zugegebenermaßen eine etwas pikante Frage.

Aber mal ehrlich: So manch einer verbindet mit dieser Vorstellung eher ein Leibchen der Urgroßeltern oder Doku-Soaps wie Schwarzwaldhaus 1902 und Co. Wer denkt schon wirklich über eine heute noch zeitgemäße zweite Haut nach?

Ich bin fest davon überzeugt, dass Wolle die Faser der Wahl ist. Spätestens nach der Schulung über textilen Grundlagen im Hause hessnatur war ich überzeugt: Ihre Eigenschaften sind denen unsere Haut so erstaunlich ähnlich, das probiere ich im nächsten Winter aus. Zu meinem ersten Langarm-Shirt kam schon bald Nachschub: Muskelshirts, T-Shirts, vorzugsweise gemischt mit ein wenig Seide. Besonders beim Joggen die perfekte Wäsche, um bei kalten Außentemperaturen die Dehnübungen verschwitzt, aber ohne zu frieren zu absolvieren.

Oft sprechen mich dick ummantelte Leute an, wenn ich mal einige Minuten im Hemd draußen stehe. „Frierst du nicht? Pass auf, dass du nicht krank wirst!“ Ich lächle genüsslich und antworte: „Hab doch mein Woll-Leibchen drunter.“ Und jedes Mal habe ich das Gefühl, in ihren Augen bloß ein komischer Freak zu sein, der halt sein Glück in Naturtextilien gefunden hat. Von wegen! Aber mit dieser zweiten Haut trägt sich ein konventionelles Stück gleich dreimal so gut.

Und ich wünschte, solche Vorurteilsträger würden es einfach mal testen. Wetten, dass viele überzeugt wären von den perfekten Eigenschaften der fein gestrickten Schurwollwäsche?

Nicht zu vergessen unser Sohnemann. Seit seiner Geburt im Hochsommer bis zu den Minusrekorden der letzten Wochen: Er trägt seine Wolle/Seide-Bodies tagein tagaus, ohne zu Murren, ohne Hautirritationen und vor allem: Ohne bisher einmal krank gewesen zu sein. Und er sieht so schnuckelig mehlwurmig dabei aus. Das haben sogar die anfangs skeptischen Verwandten mittlerweile lieb gewonnen.

Also, liebe Mitmenschen: Vergesst eure angebliche Wollallergie und probiert es aus! Ehrlich: Das ist Lebensqualität.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Tanja Koch (hessnatur) ,

    Hallo Jan,

    da kann ich dir nur zustimmen.

    Meine Enkelin, die am 01.06.2008 geboren ist, trägt bis jetzt ebenfalls nur unsere Wolle/Seide Unterwäsche und fühlt sich total wohl darin.
    Jetzt im Winter trägt sie für draußen unseren Walkoverall, der warm ist und in dem sie sich trotzdem noch ganz gut bewegen kann. Wollmützen sind für den Winter auch sehr empfehlenswert.

    Ein Wollfan bin ich seit ich 1995 bei hessnatur angefangen habe. Im Winter trage ich Wolle/Seide – oder Wollunterwäsche und fast immer einen Wollpullover.

    In diesem Sinne – probieren geht über studieren und Wolle/Seide trägt sich total angenehm.

    Antworten
  • evangeline ,

    Ja, stimmt.
    Auch ich mußte einige Vorurteile (Wolle kratzt, kann man nur per Hand waschen -> also aufwendig in der Pflege) über Bord werfen…
    Jetzt muß ich auch nicht mehr so dicke Pullover anziehen, um nicht zu frieren. Ein Wolle(-Seide)-Unterhemd + dünner Wollpullover unter meiner Jacke reichen mir nun völlig aus. Und ich kann mich viel besser bewegen (und fühle mich nicht wie das „Michelin“-Männchen).

    Ich bin nicht so der Mützen/Hüteträger, aber von den Vorteilen der Wolle-Seide-Mützchen bin ich auch überzeugt. Mein Sohn trägt nur diese.

    Schade, daß ihr die Wollfrottee-Häubchen vom Vorjahr aus der Kollektion genommen habt. Die sind etwas bunter als die „nur“ naturfarbenen Wolle-Seide-Häubchen aus dem aktuellem „Programm“. ist es eigentlich geplant, diese Häubchen um andere Farbtöne (rosa, hellblau) zu erweitern?

    Antworten
  • Jan Miller (hessnatur) ,

    Hallo Evangeline.

    Ich bin nicht sicher, ob es im nächsten Babykatalog Wollfrottee-Häubchen geben wird. Meistens fliegt ein Artikel aufgrund zu geringer Nachfrage aus der Kollektion. Ich mache trotzdem die Produktverantwortlichen auf diesen Kommentar aufmerksam.

    Auch die Wolle/Seide-Mützen in anderen Farben bringe ich mal ins Gespräch – wobei dies auch ein prinzipielles Thema ist: Müssen Neugeborene wirklich gefärbte, bunte Sachen tragen? Warum? Oder wollen nur wir Erwachsenen die süßen bunten Farben an unseren Kleinen sehen?

    Antworten
  • evangeline ,

    Hallo Jan,

    Sicher „brauchen“ Neugeborene keine gefärbten Sachen zum Anziehen.
    Aber manche Farbtöne sehen halt niedlicher aus. Außerdem gibt es ja auch gesundheitlich unbedenkliche Farben- siehe euer Sortiment. 😉

    Mein Sohn ist auch schon 8 Monate (also nicht mehr ganz so neu). Schade finde ich halt auch, daß es Häubchen fast nur bis Größe 74/80 gibt. Ich würde die auch in Gr. 86(/92) kaufen. Wenn die Nachfrage zu gering ist, ist die Produktion nicht mehr wirtschaftlich.
    Das ist mir schon klar. Schade find ich’s trotzdem.

    Antworten
  • Antje ,

    Wollbodys sind einfach genial.
    Mein Sohn ist inzwischen 16 Monate und trägt fast nur Wollbodys. Und auch so manches Paar Wollsocken findet sich in seinem Schrank.
    Und seine Wollmütze hält ihn einfach super kuschelig warm um die Ohren.

    Ich selber hab für die richtig kalten Temperaturen ne lange Wollunterhose und möchte sie nicht mehr hergeben – und Wollsocken sind das beste gegen kalte Füße.

    Antworten
  • Doris Meissner ,

    Hallo Jan,
    ich gehe gerne Langlaufen und habe dieses Jahr ein Wolle-Seide Shirt als Sportunterwäsche ausprobiert. Das Shirt eignet sich ausgezeichnet für diese Art der schweißtreibenden sportlichen Aktivität. Man friert nicht und der Schweiß beginnt auch nicht unangenehm zu riechen.

    Antworten
  • Satyasingh ,

    Hallo,

    jetzt habe ich auf euerer Webseite mal nach Produktinfos über Seide gesucht.
    Könnt ihr mir sagen, wie viele Seidenspinnerlarven getötet werden müssen, um HessNatur nachhaltige und ökologische Seidenprodukte herzustellen?

    Wikipedia spricht von 3000 Cocons für 250 gr. Seide – konventionielle Seide.

    Antworten
  • Dagmar(hessnatur) ,

    In dieser speziellen Hinsicht gibt es leider keinen Unterschied zwischen konventionell gehaltenen und unseren nach kbA und kbT-Richtlinien gealtenen Seidenraupen. Man kann sagen, unsere Raupen haben einfach gesünder gelebt. Sie sind frei von Medikamentengaben und sonstigen Chemikalien, sie fressen von Maulbeerblättern, die in kbA-Qualität gewachsen sind. Schlüpfen die Raupen nach der Verpuppung, ist leider der schöne, extrem feine und lange Seidenfaden zerstört. Der Falter an sich lebt nur noch 2-3 Tage. Er besitzt für dieses kurze Leben nicht mal einen Verdauungstrakt, sprich, er nimmt nichts mehr zu sich. Er ist allein zur Partnersuche und dann zur Eiablage am Leben und stirbt direkt nach der Eiablage. Doch auch kein sehr glückliches Los.

    Es gibt also keine Alternative – der Kunde entscheidet selbst. Die kontrolliert biologische Tierhaltung ist auch bei uns noch recht neu. Wir setzen uns schon immer dran, jede mögliche Verbesserung umzusetzen. Infos dazu findest Du auch sehr ausführlich unter http://www.alkena.ch.
    Ganz klar hier auch nochmal, was wir nicht wollen (sprich konventionelle Seidenraupenhaltung): Die Maulbeerbäume werden heute in Monokultur angebaut. Auch wird mit Pestiziden gearbeitet, wobei der Einsatz allerdings dadurch begrenzt ist, dass die Raupen erkranken, wenn die Maulbeerbäume zu intensiv behandelt werden. Der Einsatz von Medikamenten und Formaldehyd ist durchaus üblich bei der konv. Seidenherstellung. Wie in der Landwirtschaft sind auch hier die Universitäten stets beschäftigt, durch Züchtung die Erträge zu steigern (gesündere Raupen, größere Kokons, bessere Futterverwertung etc). Es wird auch an schadstoffresistenteren und Instantfutter-fressenden Raupen gearbeitet.
    Hört sich das gut an? Sicher nicht. Also, entscheide selbst, ob es Dir das wert ist, Seide zu tragen.

    Antworten
  • Susanne ,

    Hallo,

    ich habe an dieser Stelle mal eine Frage, die zwar nicht ganz zu dem Wolle/Seide Thema paßt (ich persönlich habe mich schon vor längerer Zeit gegen das Tragen von Seide entschieden), mich jedoch schon länger beschäftigt. Aus welchem Grund bietet hessnatur eigentlich keine Bademode an? Ist die Nachfrage dort auch zu gering? Das kann ich mir beinahe gar nicht vorstellen oder was tragt ihr alle in den schönsten Sommermonaten zum baden in blauen Meeren und Gewässern? Ich bitte um Aufklärung 🙂 Ich fände Bademode in kbA Qualität einfach wunderbar, denn so stehe ich schon kurz davor, mir meine Badebekleidung selbst zu schneidern und ob das gutgehen wird, bezweifel ich ein wenig 🙁

    Gruß Susanne

    Antworten
  • Michael Krause (hessnatur) ,

    Hallo Susanne,
    danke für Deine Rückmeldung, die ich gerne an meine Kollegen weitergebe. Meines Wissens gab es vor einigen Jahren mal eine kleine Bademoden-Kollektion, die aber nicht so richtig funktionieren wollte … ich versuche, noch mal mehr herauszufinden.
    Viele Grüße, Michael!

    Antworten
  • Hanna ,

    Die Bademode von Hessnatur hab ich auch noch in guter Erinnerung und hoffe jede Saison, dass sie wieder auftauchen wird. Seit die Baumwollbadekleidung vom konventionellen Markt verschwunden ist, ist die Qual der Wahl ein echtes Drama. Ich schau mir immer diese Chemiebomben an und will dieses Zeugs eigentlich gar nicht auf meiner Haut haben. Dürfen wir auf Erlösung hoffen?

    Antworten
  • Michael Krause (hessnatur) ,

    Hallo zusammen,

    ich habe wie versprochen bei meinen Kolleginnen und Kollegen zum Thema „hessnatur Bademode“ nachgefragt – folgende Infos dazu: Bademode haben wir für Damen, Herren und in drei Sommerkatalogen auch für Kinder verkauft. Das ist jetzt über zehn Jahre her. Leider war die Bademode nicht erfolgreich, weswegen sie auch nicht mehr angeboten worden ist.

    Drei Punkte sind dabei entscheidend gewesen:

    1. nasse Baumwolle ist sehr schwer und „hängt“ dann- sprich: die Bikinohose beispielsweise geht dann bis zum Oberschenkel. Die Lösung wäre ein relativ hoher Elasthananteil. Teilweise erlauben unsere Richtlinien heute (aus Gründen der Funktionalität) bis 8% Elasthan – für eine funktionsfähige Bademode aber nicht ausreichend.

    2. Die Farben müssen extrem UV- und vor allem chlorbeständig sein. Die Kunden haben uns danals gezeigt, dass sie es bei unserer Bademode nicht waren … Weiter konnten wir auf Grund unseres ökologischen Anspruchs nicht gehen.

    3. Die geringe Nachfrage und hohe Reklamationsquote hat uns gezeigt, dass unsere Kompetenz nicht in der Bademode zu suchen ist …

    Antworten
  • Hanna ,

    Kann man nicht davon ausgehen, dass in den letzten 10 Jahren im Bereich Farben eine große Weiterentwicklung stattgefunden hat?

    Ich hatte mehrere Bikinis (u.a. von Bee Dees/Triumph) und einen Badeanzug aus Baumwolle, allerdings nicht von Hess. Kurz vor Erscheinen der Kollektion woanders gekauft. Den Elasthananteil kann ich nicht mehr rausfinden, aber bis zu den Knien hing keines der Teile. Kann man für eine Sportkollektion nicht die 8% überschreiten? Engagement im Sportbereich wird ja hier immer wieder angesprochen. Soll sich das auf Wollhemden beschränken?

    Antworten
  • Michael Krause ,

    Hallo Hanna,

    sicher hat man jetzt schon andere Möglichkeiten als das vor zehn Jahren der Fall war. Die Nachfrage nach Sportbekleidung ist bei hessnatur insgesamt verschwindend gering. Wir haben z.B. in den letzten Weihnachtskatalogen ein sehr innovatives Material aus Schurwolle im Wäschebereich angeboten. Optimal als Skiunterwäsche zu tragen mit allen Vorteilen: sehr schöne Farbigkeit, in der Maschine waschbar und wunderbar angenehm auf der Haut – ich selbst habe auch ein Shirt aus der Serie und weiß es wirklich zu schätzen. Um dieses Material bzw. diese Wäsche weiter auszubauen, hätten die Zahlen besser sein müssen … soviel also noch mal zum Thema „verschwindend gering“.

    Wir nehmen die Wünsche und Anregungen unserer Kunden sehr aufmerksam war. Sobald die Nachfrage nach o.g. Bekleidung steigt, werden wir mit Sicherheit wieder an dem Thema arbeiten.

    Liebe Grüße, Michael

    Antworten
  • Susanne ,

    Hallo Michael,

    und danke für die ausführliche Information. Da müssen Hanna und ich uns wohl etwas einfallen lassen, um in jeder Hinsicht gut verträgliches zum baden zu finden. Ich hoffe, es nimmt mir keiner übel, wenn ich kurz erwähne, dass Maas Natur Bikinis und Badeanzüge in kbA Qualität anbietet. Leider auch nur sehr beschränkt (das einzige nette Modell war in den gängigen Größen sofort ausverkauft) und farblich nicht ganz mein Geschmack. Dann hoffen wir einfach mal, dass sich ganz plötzlich sehr, sehr viele Menschen für Sport- und Badebekleidung von Hess Natur interessieren. Ich halte auf jeden Fall weiter an der Vision fest, sicher gibt es dann bald einen Sonderkatalog Skisport-und Bademoden 🙂

    Herzliche Grüße
    Susanne

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.