Heute ist Earth Overshoot Day. Doch lasst mich ein bisschen weiter ausholen, um Euch zu erklären, was das heißt. Es gehört zum erklärten Ziel der Nachhaltigkeitsbewegung, schonend mit unseren natürlichen Ressourcen umzugehen. Das fängt an beim Wasserverbrauch, beim Stromverbrauch, bei der Nutzung von Ackerland und zieht sich hin bis zur Anwendung von Chemikalien, Hilfsstoffen und zum Einsatz der Ressource menschlicher Arbeitskraft. Doch woran bemisst sich dieser Umgang mit Ressourcen? Woran können wir bemessen, wie weit wir sind mit unseren Bemühungen, Ressourcen zu sparen?

Um das Verhältnis natürlich vorkommender Ressourcen mit dem Verbrauch durch unsere Industrien und unseren Lebensstandard zu vergleichen, bietet die Nichtregierungsorganisation Global Footprint Network seit zehn Jahren den Ländern der Erde Programme und Verfahren an, um ihren Ressourcen-Verbrauch zu ermitteln und zu kontrollieren. Ein wichtiger Wert ist dabei der sogenannte Ecological Overshoot, die Schwelle zur ökologischen Überlastung. Die tritt ein, wenn der Verbrauch der Ressourcen höher wird als ihre Regenerierbarkeit.

Wir verbrauchen mehr als wir haben

Seit Mitte der 1980er Jahre leben wir Menschen über unsere Verhältnisse. Jahr für Jahr betreiben wir einen größeren Raubbau an unserem Budget natürlicher Vorkommnisse, pusten weit mehr Kohlendioxid in die Atmosphäre, als diese aufnehmen und abbauen kann. Heute verbrauchen wir anderthalb mal so viel, wie uns zur Verfügung steht. Um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Tatsache zu lenken, hat Global Footprint Network den Earth Overshoot Day ins Leben gerufen. An diesem Tag im Jahr haben wir Menschen sämtliche für ein Jahr zur Verfügung stehenden Vorräte in der Natur aufgebraucht. Für das Jahr 2012 war das der 22. August, in diesem Jahr ist der Stichtag heute, am 20. August.

hessnatur ist die Nachhaltigkeit seit der ersten Stunde im Jahr 1976 wichtig. Zur unserer Firmenphilosophie gehört es, immer weiter zu lernen, uns immer weiter zu verbessern. Einen Schwerpunkt legen wir in der Produktion aktuell auf „Zero Waste“, null Verschwendung.  Die Abfälle beim Zuschnitt unserer Strickbluse etwa, einem hessnatur-Klassiker aus Merinowolle, die von Tieren aus kontrolliert biologischer Tierhaltung gewonnen wird, lassen wir filzen und zu schönen Handyhüllen und Laptoptaschen verarbeiten und erstmalig in diesem Jahr in unserem Weihnachtskatalog anbieten. Seid gespannt!