Vielfalterleben – das ist eine Aktion, die von Alnatura angestoßen und von vielen gleichgesinnten und ähnlich denkenden Unternehmen mitgetragen wird. Auch von hessnatur. Es geht um den Erhalt der Artenvielfalt in der Landwirtschaft, also um den Erhalt unserer Umwelt und aller Ökosysteme.

Der Einsatz von genmanipuliertem Saatgut verändert die Lebensräume von Pflanzen und Tieren, zerstört Ökosysteme an Stellen, die niemand vorhersehen kann. Die prophezeite Ernteverbesserung ist meist nur kurzfristig, über kurz oder lang kommen Krankheiten oder neue Schädlinge ins Spiel, die dann wieder die genmanipulierte Pflanze angreifen. Es muss wieder eingegriffen werden. Ein Kreislauf, bei dem keiner die Auswirkungen kontrollieren kann.

Beispiel Baumwolle: Die BT-Baumwolle ist eine genmanipulierte Form der konventionell genutzten Baumwolle, die durch Monokulturhaltung über viele Jahre und über große Flächen nur noch mit Chemikalien vor dem Baumwollkapselwurm geschützt werden konnte. Der BT-Baumwolle wurde ein Gen eingesetzt, das einen Stoff produziert, der für den Wurm giftig ist. Damit wird der Wurm getötet. In den ersten Anbausaisons hat das wohl auch funktioniert. Inzwischen fallen über diese BT-Baumwolle andere Schädlinge her, die vorher im Ökosystem keine Rolle gespielt haben und damit auch keine natürlichen Feinde haben. Oder der Wurm zeigt Resistenzen und kommt wieder. Es muss also wieder mit Pestiziden gearbeitet werden. Was das für die Umwelt heißt, können wir uns ausmalen. Die Bauern, die sich durch den Kauf des teuren BT-Saatgutes verschuldet hatten und nach kurzer Zeit zusätzlich Geld für den Kauf von Pestiziden ausgeben müssen, wissen oft nicht mehr, wie es weitergehen soll. Ähnlich geht es dem Ökosystem. Ganz zu schweigen von unserer Haut, auf der T-Shirts aus dieser Baumwolle dann liegen, die atmungsaktiv und saugfähig sein soll … Übrigens: inzwischen arbeitet man an dem Einbau eines dritten Gens, um weitere Schädlinge von der Baumwolle fernzuhalten. Es hat etwas vom Zauberlehrling ….

Um dies und andere „Spielarten“ an der Natur zu stoppen und das Sterben der Arten aufzuhalten, dafür wurde diese Petition ins Leben gerufen. Innerhalb der nächsten drei Wochen (bis 19. April) müssen 50.000 Unterschriften gesammelt werden. Also: Machen Sie mit! Mehr Informationen zur Kampagne Vielfalterleben finden Sie hier. Und hier geht’s direkt zur öffentlichen Petition des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), die ab sofort gezeichnet werden kann! Ziel: eine Landwirtschaft ohne Grüne Gentechnik.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.