Laut einer Statistik sind die Aktivitäten, an diesem Tag für die Rechte von Frauen aktiv an die Öffentlichkeit zu gehen, seit einigen Jahren rückläufig. Was heißt das? Ist alles erreicht? Geht es uns gut?

Schauen wir nur mal auf die Aktivitäten der GrameenBank und Prof. Muhammed Yunus, der vielen Frauen in Bangladesh überhaupt erst eine Zukunft ermöglicht ha; 95% seiner Mikro-Kreditnehmer sind Frauen. Die Idee hat Nachahmer gefunden, aber auch Gegner – mit denen er sich jetzt selbst am härtesten auseinander setzen muss.

Aber zurück zu uns Frauen. Ich möchte es nicht ins Lächerliche ziehen, aber die Inbrunst, mit denen die Gender-Aktivitäten in Wort und Bild stattfinden, scheint zeigen zu wollen, wie sehr wir doch alle die Gleichberechtigung wollen. Liebe Antragstellerinnen und Antragsteller – oder liebe Zuhörerin, lieber Zuhörer. Manchmal kommt man dabei kaum auf das Thema … Und oft bleiben es Lippenbekenntnisse.

Gerade stehen in Deutschland Kommunalwahlen vor der Tür. Wie stellt sich eigentlich das Verhältnis von Kandidatinnen zu Kandidaten dar? Ich denke, es steht schlecht um die Frauen in der Politik. Wird das durch eine Quote zu regeln sein? Liegt es an uns selbst, dass wir uns dieses Terrain nicht zutrauen? Oder ist es das männlich gestrickte Spielfeld mit seinen oft unbeweglichen Gremien, Ausschüssen, Tagungen und Beschlüssen? Jedenfalls sind laut neuesten Zählungen 19,1% aller Parlamentarier Frauen. Beruhigend?

Was mir mehr Sorgen bereitet, ist, dass immer noch viele Frauen Analphabeten sind (65%) und keinen Zugang zu Bildung haben. Viele Frauen können immer noch kein freies, selbstbestimmtes Leben führen. Die weltweite, konventionelle Textilproduktion ist da kein Vorzeigesektor. Der Markt billigt das – im wahrsten Sinne des Wortes. Nein, damit müssen wir anfangen und konsequent werden. hessnatur verankert diese Werte in seinen Sozialstandards. Handeln ist viel wichtiger als eine Gender-Verpflichtung beim Texten und Reden. Meint Ihr nicht auch? Was mich interessieren würde, wären tolle Projekte, die Frauen wirkliche Chancen bieten. So, wie die Leprastation in Nepal oder unser Bio-Baumwollprojekt in Burkina Faso. Hier unterscheiden wir von hessnatur nämlich nicht zwischen Frauen und Männern, wir unterstützen einfach. Und oft hilft es gerade den Frauen.