Wasteless X-Mas – Adventskalender

Die Vorweihnachtszeit hat nun ganz offiziell begonnen und wir freuen uns wieder auf kuschelige Adventsabende mit unseren Liebsten daheim. Zwar ist die Weihnachtszeit eine der schönsten und gemütlichsten Zeiten des Jahres, allerdings leider auch die Zeit, in der sich der meiste Abfall anhäuft. Deswegen sollte unser Adventskalender für dieses Jahr etwas sein, das so wenig Abfall wie möglich verursacht. Wie das geht, zeigt euch unsere Gastbloggerin Bina von stryleTZ.

"Dieses Jahr gibt es seit langer Zeit mal wieder einen Adventskalender bei uns. Selbstgemacht und mit möglichst viel wiederverwertbarer Deko sollte er sein." Bina von stryleTZ

 

Auf meinem Lifestyle Blog stryleTZ befasse ich mich mehr und mehr mit Nachhaltigkeit. Zero Waste ist mittlerweile auch ein spannendes Thema für mich. Gerade als Mutter möchte ich, dass wir noch alle lange was von dieser Welt haben. So musste der Adventskalender dieses Jahr einige Kriterien erfüllen: Nachhaltig, möglichst wiederverwertbar, leicht zu gestalten und dass nicht alle 24 Geschenke auf den Schultern von einer Person lasten.

Die Lösung ist recht simpel. Dank Socken in verschiedenen Größen kriegt jeder seinen Anteil. Da wir drei Personen sind, brauchten wir lediglich vier paar Socken pro Person. Die Socken sind aus reiner Bio-Merinowolle. Für unsere kleine Romy gibt es die auch gleich in verschiedenen Größen, damit sie zu jedem Lebensabschnitt ein passendes Paar hat. Wir können uns dann nach Weihnachten jeder auf vier Paar kuschelige Socken freuen. Vorher werden diese aber natürlich noch liebevoll befüllt.

Die Herausforderung für mich bestand hauptsächlich darin, die Socken passend anzubringen. Eine lange Schnur an einer Wand zu ziehen kam für mich eigentlich nicht in Frage. Ich dachte eher an eine kompaktere Lösung und hatte ein Metallgitter im Kopf. Dieses möchte ich anschliessend noch als eine Art Pinnwand für unsere Arbeitsecke nutzen. Leider war es gar nicht so einfach, ein solches zu bekommen.

Tipp: Als Alternative für das Gitter bietet sich auch wunderbar unser Wäscheständer aus unbehandeltem Holz als Adventskalenderständer an.

"Wir können uns dann nach Weihnachten jeder auf vier Paar kuschelige Socken freuen." Bina von stryleTZ

 

Ich bin durch sämtliche Baumärkte getingelt und habe mir die Finger wund gegoogelt. Letztendlich kam dann der passende Einfall: Ladenausstattungen! Leider gibt es nicht mehr viele solcher Händler. Ich habe einen gefunden, der seine Tätigkeit eigentlich schon aufgegeben hat und nur noch Restbestände führt. Immerhin bin ich aber fündig geworden. Zum weiteren Dekorieren fehlten noch natürliche Materialien wie verschiedene Tannenzweige, Hagebutten oder andere Beeren und Paketband zum Binden der kleinen Weihnachtssträuße.

Perfekt zum Dekorieren eignen sich auch wiederverwertbare Anhänger wie diese hier aus Zirbenholz. Und natürlich die Zahlen von 1 bis 24 damit man auch weiss, wann man den Inhalt seiner Socke ernten kann. Die Zahlen haben wir euch auch so zum Ausdrucken vorbereitet, dass möglichst wenig Beschnitt und somit Papierabfall anfällt. Befestigt werden sie Socken mit der weihnachtlichen Deko und den Zahlen ganz einfach mit Holzwäscheklammern.  Natürlich erfüllen auch diese noch ihren Zweck, wenn Weihnachten längst passé ist.

Man sieht also, dass sich so ein Adventskalender sehr einfach und nachhaltig gestalten lässt und er trotzdem richtig toll aussieht. Ich muss mir nun noch fix Gedanken ums Befüllen machen. Denn auch das steht natürlich unter dem Stern der Nachhaltigkeit. Und ich freue mich, dass ich selbst auch acht Überraschungen in dem Adventskalender finden werde. Hier findet ihr schon einmal ein paar Anregungen für kleine nachhaltige Adventsgeschenke:

 

Ich wünsche euch allen eine frohe und nachhaltige Weihnachtszeit.

Bina von stryleTZ

Unter unserer Adventsreihe Wasteless X-mas findet ihr hier weitere Zero Waste Beiträge von unseren Gast-Bloggern. Wir wünschen euch viel Spaß mit eurem hessnatur Wasteless-Adventskalender!

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Stemplerin ,

    Hallo Bina,
    die Anregung mit den Socken und der Deko finde ich super, danke dafür! Allerdings sprengen die Vorschläge für die Befüllung bzw. „kleine nachhaltige Adventsgeschenke“ doch wohl die meisten Geldbeutel, denn die Weihnachtsgeschenke gibt es ja doch immer nur für den/die Empfänger „umsonst“. Und die Socken von Hess Natur haben ja auch einen stolzen – aber berechtigten – Preis.
    Ich denke, ich würde da wohl eher eine gesunde Nascherei, etwas zum Basteln (nachfüllbarer Metallic-Gelstift z. B.) oder etwas anderes Kreatives hineintun.
    Aber, wie gesagt, die Anregung als solches finde ich richtig gut, und Socken hat man eh nie genug. 🙂
    Schöne Advents- und Weihnachtstage!

    Antworten
  • Zita ,

    Beim Lesen des Beitrags schoss mir sofort durch den Kopf: Und was ist mit den Unmengen an Geschenkpapier?
    Bereits beim Stöbern im Stoffladen kam mir die Idee, Beutel in verschiedenen Größen aus Weihnachtsstoff zu nähen, sie mit festgenähten Bändern zu versehen und dann darin die Weihnachtsgeschenke zu verpacken. Natürlich werden die Beutel zu 90% nicht die zum Geschenk passende Größe haben, aber mich würde es nicht stören, wenn der Beutel ein wenig „schlabbert“. Nach der Bescherung sammle ich dann die Beutel für das nächste Jahr ein 🙂
    Ich glaube, das werde ich dieses Jahr mit ein Paar Beuteln ausprobieren, mal sehen, wie die Resonanz sein wird.

    Antworten
    • hessnatur ,

      Liebe Zita, das ist auch eine tolle Idee, um Abfall zu vermeiden. Dein Beitrag ist Inspiration für alle Lesenden. Herzliche Grüße, Dein hessnatur Team

      Antworten
  • amazingstuff ,

    Jahrelang habe ich mit diversen Stoffen, mit der Zickzackschere rippelfrei geschnitten, einfarbig und glänzend, Geschenke eingepackt, anschließend habe ich aus den Stoffen Beutel für Adventskalender genäht und diese an eine lange Schnur genährt, mit Zahlen versehen. Die glänzenden Stoffe sahen elegant aus, kein Müll, auch große Gegenstände ließen sich gut umhüllen und kein Reiss- und Raschelgeräusch

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.