Dass Naturfasern echte Funktionsfasern sind, hat vor kurzem Dagmar hier im Blog schon vorgestellt. Nach dem Woll-Fleece aus Bio-Schurwolle will ich heute mal zum Wollwalk bloggen.

Wollwalk – im englischen „boiled wool“ – ist gestrickte Schurwolle, die dann in heißer Seifenlauge gewalkt wird. Das heißt, das der Stoff immer wieder in der Lauge geknetet und gezogen wird und sich durch Wasser, Wärme und Seife die Struktur des Gestricks verändert. Denn beim Walken verfilzen sich die Wollfasern und bekommen einen festen Zusammenhalt.

Ebenso wie das Woll-Fleece wird Wollwalk zu Textilien, die relativ leicht und trotzdem sehr wämend und winddicht sind. Und das ohne jegliche synthetischen Fasern. In der aktuellen Herbst/Winter-Kollektion gibt es zum Beispiel diese Herrenjacke aus Wollwalk. Ich habe die Jacke schon seit mehreren Wochen im Einsatz und finde, dass sie an kühleren Sommerabenden als auch jetzt in der Übergangszeit ein toller Begleiter ist. Praktisch finde ich den Kragen, der hoch und weit geschnitten ist, so dass man ohne Probleme noch einen wärmenden Schal einziehen kann.

In der Damen-Kollektion gibt’s übrigens ebenfalls ein schönes Wollwalk-Produkt, den Anorak aus der Kollektion von Eviana Hartman.