Vor Ort beim Stricklieferanten

Herzlich begrüßt wurden wir auch bei einem Lieferanten von hessnatur. Von der Modedesignerin Mariella Gonzales und ihren Mitarbeitern bekamen wir gleich handgehäckelte Blumen angesteckt und wurden durch den Betrieb geführt.

Vom Einkauf der Garne, über die Musterabteilung bis hin zur Qualitätskontrolle und Versand wurden wir in jede Abteilung geführt und sind dabei mit den Mitarbeitern ins Gespräch gekommen. So wurden unsere Fragen ausführlich beantwortet. Was zuvor nicht wussten, ist, dass es in Peru bereits gesetzlich strenge Regelungen bezüglich der Sozialstandards gibt und Kontrollen durchgeführt werden.

Die 30 Mitarbeiter arbeiten ca. acht Stunden am Tag mit einer Stunde Mittagspause und sind durch unbefristete Arbeitsverträge beschäftigt. Das Unternehmen arbeitet u.a. in einem Projekt mit einer Kooperative in Lima zusammen, wo Frauen in ihrer Selbstständigkeit gestärkt werden.

Die für hessnatur produzierten Textilien sind Pullover, Schals und Mützen aus hochwertiger Alpaka-, Babyalpaka- und Merinowolle. Um den Kunden einwandfreie Waren anbieten zu können, finden bereits vor Ort genaue Qualitätskontrollen statt. Hierfür sind mehrere qualifizierte Mitarbeiterinnen zuständig, die kleinere Strickfehler sofort ausbessern.

Die hessnatur-Muster werden, nach den Entwürfen der Designer, vor Ort entwickelt und mithilfe von Flachhandstrickmaschinen hergestellt. Näheres dazu berichten wir im nächsten Beitrag.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Steffi ,

    Hallihallo!
    Ich sehe, ihr habt Spaß! Freut mich! Liebe Grüße an Matthias und Mariella auch von mir. Einfach beeindruckend die Arbeit des von euch heute besuchten Lieferanten. Ich hab mir das mal in Theorie erklären lassen und schon da beschlossen, alles lieber den peruanischen Kollegen zu überlassen. Eure Version sieht aber auch nicht schlecht aus. Bei der Arbeitszeit und dem Schweiß und der Fingerfertigkeit unbezahlbare Unikate :o)
    Lasst es euch gut gehen und denkt daran einen Pisco für mich mitzutrinken…
    Eure Steffi
    P.S.: Unbefristete Arbeitsverträge sind in Peru Standard. Meist auf 1 Jahr begrenzt. Wenn das Jahr rum ist, dann werden wieder Arbeitsverträgefür ein Jahr unterschrieben. Das gilt für alle Arbeiter und wird vom Staat vorgeschrieben. Und für den Fall, dass mal ein Mitarbeiter entlassen wird, gilt bei der Berechnung der Entschädigungssumme dann die gesamte Zeit bzw. alle Arbeitsverträge zusammen. Viel Bürokratie – zum Überwachen von Arbeitsrechten aber ganz nett …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.