Im Jahr 1967 sang Mick Jagger von den Rolling Stones: „Who wants yesterday’s papers, who wants yesterday’s girl? Nobody in the world.” – „Wer will schon die Zeitung von gestern, wer will schon das Mädel von gestern? Niemand auf der Welt.” Ohne, dass wir es bemerken, haben Lieder wie „Yesterday’s Papers“ unser Lebensgefühl entscheidend geprägt. Klar, der Spruch „Du bist wohl von gestern“ ist auch alles andere als ein Kompliment. Umso überraschender, dass eine der derzeit spannendsten und avantgardistischen Richtungen in der Mode diesem Lebensgefühl entscheidend zuwider läuft.

Der Begriff „Upcycling“ ist in der Modebranche ein Trend, der nicht mehr wegzudenken ist. Aus alten, abgelegten Kleidern, Stoffabfällen und anderen Textilien, die zum Wegwerfen frei gegeben sind, schaffen Designer neue Kleidungsstücke, Looks und Stylings, die nicht nur das Alte recyclen, sondern es auch eine Wertsteigerung erfahren lassen.

Kollektionen aus Lagerbeständen

Die Studenten des Masterstudienganges Sustainability in Fashion an der Modeschule ESMOD Berlin – ein Studiengang, den hessnatur durch die Vergabe eines Stipendiums und die Entsendung einer Lehrkraft unterstützt – haben kürzlich durch das  „hessnatur Upcycling Project“ Gelegenheit bekommen, sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.

hessnatur hat den Studierenden dafür Restware vergangener Saisons zur Verfügung gestellt. Die Studierenden haben sich an die Arbeit gemacht und interessante Upcycling-Kollektionen geschaffen. Maßgabe war, dass die Entwürfe modisch, aber auch tragbar sein sollten. Bewertet hat die Kollektionen eine  Jury zusammengesetzt aus der Leiterin des Studiengangs „Sustainability in Fashion“, Friederike von Wedel-Parlow, ESMOD-Präsidentin Silvia Kadolsky sowie Rolf Heimann, Leiter des Bereichs Corporate Responsibility hessnatur und die Leiterin Design von hessnatur, Denise Marie Rupp.

Ein Lieblingsstück für die hessnatur-Kundin

Zur Siegerin des Projektes hat die Jury Designerin Anita Heiberg auserkoren. Denise Rupp sagt zu Heibergs Arbeiten: „Das Siegermodell ist ein gepatchter Trenchcoat mit Corddetails, ein Mix aus Zipper-Jacke und Cordblazer. Eine perfekte Umsetzung und Re-Interpretation der vorhandenen Materialien. Mit viel Liebe zum Detail  und einer raffinierten Schnittführung ist Anita Heiberg eine neue und sehr moderne Version des klassischen Trenchcoats gelungen. Ein echtes Lieblingsstück für die hessnatur-Kundin, die die Verbindung von Kommerzialität und Innovation liebt.  Darüber hinaus haben die gekonnte Gesamtinszenierung, inklusive Label- und Marketingkonzept, die Jury mehr als überzeugt.“ Heibergs Upcycling-Idee soll im kommenden Jahr in die hessnatur-Kollektion kommen.

Zurück zu den Rolling Stones: Die Mentalität schnell zu leben und dabei die Erfahrungen und Gegenstände von gestern, einfach über Bord zu werfen, haben sich im Zeitalter des Klimawandels und der zunehmenden Ressourcenknappheit endgültig überlebt. Sie hat sich als Mentalität herausgestellt, die nur wenigen dient und das auf Kosten anderer. Die Zeitung von gestern wird morgen schon ein hochwertiges chlorfrei gebleichtes Druckerpapier sein. Und das Mädchen von gestern? Mit ein wenig Fantasie und Bewusstsein für Nachhaltigkeit werden wir sie als Fashionista von morgen feiern.