FRD_StartFür den Fashion Revolution Day am 24. April haben wir bei hessnatur 100 schwarze T-Shirts mit dem Aufdruck „Fashion Revolution Day“ und unserem Hashtag #wearhessnatur bedrucken lassen. Das habt Ihr vielleicht schon mitbekommen, und auch, dass Ihr dazu eingeladen seid, am 24. April ein Bild von Euch mit links herum getragener Kleidung unter dem Hashtag #wearhessnatur in Euer soziales Netzwerk hochzuladen und an unserem Gewinnspiel teilzunehmen. Wie das genau funktioniert, erfahrt Ihr hier.

DSCF9283Mitarbeiter von hessnatur im T-Shirt zur Aktion #wearhessnatur

Doch ich möchte Euch an dieser Stelle die Geschichte unserer Aktionstags T-Shirts erzählen. Gut, das hessnatur T-Shirt in schwarz ist ein einfaches Basic aus Biobaumwolle, ist klar. Aber die Druckerei, die uns die Logos draufgedruckt hat, ist schon etwas Besonderes. Denn der kleine Betrieb ESP Textildruck gehört zur freien Jugendkulturinitiative Esperanza in der Stadt Schwäbisch-Gmünd.

Diddy und Felix sind 25 Jahre jung
Die städtische geförderte Initiative in freier Trägerschaft bietet Jugendlichen neben klassischer Jugendarbeit das Mitwirken in einer Jugendband an, das Engagement für die Integration örtlich untergebrachter Flüchtlinge oder die Tätigkeit in der kleinen Siebdruckerei. Für diese sind Fabian „Diddy“ Didszus und Felix Lemke zuständig. Beide sind 25 Jahre alt, studieren Grund- und Hauptschullehramt und engagieren sich bei Esperanza. Diddy ist vor vier Jahren eingestiegen bei der Jugendkulturinitiative, die es schon seit 2001 gibt.

Die Idee zu der Mini-Druckerei hatten sie als sie in Serbien in der Stadt Novi Sad eine befreundete Jugendinitiative besuchten, die schon eine Siebdruckerei eingerichtet hatte. „Das ist ganz einfach. Man braucht eine Siebdruckspinne und vier Rahmen für maximal vier verschiedene Farben, fertig.“ Die Idee geisterte den beiden Studenten eine Weile im Kopf herum, dann setzten sie sie in die Tat um. Jugendliche, die gerne ein individuell gestaltetes T-Shirt herstellen wollen, können sich diesen Wunsch unter Anleitung von Felix und Diddy erfüllen.

Die Jugendkulturinitiative bietet auch Workshops an, in denen Teilnehmer die einfache Drucktechnik in Handarbeit erlernen können. Zuletzt bei der Landesgartenschau in Schwäbisch-Gmünd. Dadurch, dass nichts mechanisiert ist, gibt es bei dieser Technik auch keinerlei Stromverbrauch, was sie umweltfreundlich und klimaneutral macht. Zu den Kunden von ESP Textildruck zählen vor allem lokale Bands, aber auch die ortsansässige Firma Weleda und natürlich hessnatur.

10985311_616648641768363_6975476396659154390_nBild via ESP Textildruck

Alternative zum Konsum-Mainstream
Für Diddy Didszus geht es bei der Druckerei-Initiative vor allem um die Freiräume, die entstehen: „Ich finde es wichtig, dass junge Menschen bei uns aus eigener Kraft und eigenem Antrieb ein individuelles T-Shirt gestalten und auch verschenken können.“ Das Überangebot an leicht konsumierbaren Textilien raube eigentlich jede Möglichkeit zu gestalten, sagt Diddy.

Diese alternativen Freiräume liegen Diddy und Felix sehr am Herzen. Sie sind der eigentliche Grund, warum sie sich bei Esperanza engagieren. „Mir ist diese Arbeit total wichtig. Ich kriege hier auf einer ganz anderen Ebene Feedback für meine pädagogische Arbeit“, sagt er. Und wichtig sei auch die Offenheit. So hat die Jugendinitiative, bei der gerade drei junge Serben und ein Russe ihr europaweites freiwilliges soziales Jahr machen, auch ein integratives Flüchtlingsprojekt ins Leben gerufen.

Das Team setzt sich zusammen aus einem Kreis von Menschen zwischen 15 und 35 Jahren. Sie bieten den Flüchtlingen einmal in der Woche Deutschkurse an, helfen bei Ämtergängen und Übersetzungen und bemühen sich darum, die Menschen, die schon viel hinter sich haben, aus der Lethargie herauszuholen und kulturell einzubinden. Indem sie sie etwa zum Konzertbesuch der Jugendband einladen.

Initiativen wie ESP Textildruck machen unsere Welt ein bisschen besser, weil hier niemand zum Arbeiten gezwungen wird, weil niemand für einen wie auch immer gearteten Profit herhalten muss und weil sie einer Menschengruppe durch das einfache Bedrucken eines T-Shirts die Möglichkeit der Teilhabe gibt, der Teilhabe am gesellschaftlichen Gestaltungsprozess. Nein, Du musst keine Massenware kaufen, du musst auch keine Massenware sein. Sei einfach du selbst.

10314588_620950401338187_1177719318288875374_n 11110885_620950814671479_4893725659338231590_n 11162463_620950504671510_3561748407702690729_n 11188348_620950214671539_8184388942513163045_n