Das Gift kommt zurück

Spannender Globalisierungskrimi, der am Mittwoch, 11. November um 20.15 Uhr im SWR-Fernsehen wiederholt wird: Die Dokumentation „Das Gift kommt zurück“ von Inge Altmeier.

Es geht um viele Container, die hierzulande aus dem Ausland ankommen und mit giftigen Pestiziden belastet sind. Laut verschiedener Experten ist jeder fünfte Container kontaminiert. Diese Industriechemikalien lassen vermehrt Menschen krank werden. Dabei gilt unter Fachleuten auch, dass ca. 70 % der vorgenommenen Begasungen überflüssig sind.

Zwei Probleme stehen dabei im Vordergrund: Zum einen die Begasung der Container, die auf EU-Vorschriften zurückgeht. Die schreiben fest, dass Schutzmaßnahmen ergriffen werden müssen, damit über Holzverpackungen oder Artikel, die Holz enthalten, keine Schädlinge in die EU eingeschleppt werden. Allerdings gibt es für Importware wie z.B. aus Indien oder China nur für einzelne Pestizide Grenzwerte. Und Waren wie Textilien oder Spielzeug, die aus Fernost kommen, bringen damit die Gifte zu uns, weil die Holzplatten wegen des verlangten Transportschutzes begast werden.

Zum anderen können auch die Waren selbst mit Pestiziden behandelt worden sein, um gegen Schädlinge oder Schimmel geschützt zu sein. Die eingesetzten Gifte sind größtenteils geruchlos, d.h. es gibt keine unmittelbare Warnwirkung, die Symptome setzen erst später ein.

Besonders betroffen von der Begasung sind übrigens die Arbeiter, die die begasten Container öffnen und entladen. Laut Vorschrift müssen begaste Container klar gekennzeichnet und vor dem Entladen erst einmal entlüftet werden. Die Kennzeichnung fehlt aber oft; dadurch kommt es immer wieder zu Arbeitsunfällen.

Das Thema beschäftigt uns auch bei hessnatur: Als der Film vor einiger Zeit schon einmal ausgestrahlt wurde, bekamen wir Anfragen von Kunden, die wissen wollten, ob die hessnatur-Kleidung für den Transport auch begast wird, wenn sie von den Produktionsstätten in aller Welt zu uns kommt.

Wir haben dazu eine klare Regelung mit unseren Lieferanten, die in unseren Richtlinien festgeschrieben ist: Keine Begasung! Während Lagerung und Transport dürfen keine Pestizide eingesetzt werden. Außerdem darf die Lagerung nicht in mit Pestiziden kontaminierten Lagerräumen erfolgen. Die Begasung von Transportcontainern bzw. von Holzverpackungsmaterialien und hessnatur-Artikeln zur Bekämpfung von Schädlingsbefall ist nicht zulässig. Hier werden in der Praxis z.B. Methylbromid, Sulfurylfluorid oder Phosphorwasserstoff eingesetzt.

Wir setzen für den Transportschutz auf alternative Verfahren wie z.B. die Wärmebehandlung bei Holzverpackungen (damit keine lebenden Schädlinge aus einem anderen Land eingeführt werden) oder die Verwendung von Kunststoffpaletten. Damit halten wir die gesetzliche Regelung ein, ohne Pestizide einsetzen zu müssen.