Baumwoll-BluesSchöne Aktion von Augsburger Schülern von fünf Schulen: Im Rahmen eines Wettbewerbs der Uni Augsburg – hier federführend der Lehrstuhl für Ressourcenstrategie sowie das Wissenschaftszentrum Umwelt – und des neuen Textilmuseums Augsburg waren sie aufgefordert, unter dem Motto „Baumwoll-Blues“ Statements und Logos zum Thema Bio-Baumwolle zu kreieren.

Zu den Entwürfen gehören Statements wie „Industrie-Baumwolle – nein danke“, „Mit Bio-Baumwolle gegen den Klimawandel“ oder „Natürlich(e) Baumwolle“. Die jungen Nachwuchs-Designer haben neben den Statements auch Logos und Motive selbst entworfen und umgesetzt. In der Endrunde des Wettbewerbs im Textilmuseum durften sich 20 Schülerinnen und Schüler mit ihren Designideen auf dem Laufsteg vor 250 Zuschauern präsentieren. Für den Sieger spendierte hessnatur einen Einkaufsgutschein.

Fazit des Wettbewerbs: Neben Spaß am Design haben alle bei verschiedenen Vorträgen auch viel gelernt. Zum Beispiel, wie wasserintensiv der Anbau von Baumwolle sein kann. Oder, dass viele Menschen im Baumwollanbau ausgebeutet werden und man deshalb auf Fairen Handel setzen sollte. Und dass in der textilen Kette auch unbedingt die sozialen Bedingungen der Näherinnen und Näher berücksichtigt werden müssen.

Übrigens: Für Augsburg spielte Baumwolle lange Zeit eine große Rolle, hierauf basierte in der Vergangenheit die heimische Textilindustrie. Weitere Informationen gibt es unter www.wzu.uni-augsburg.de/baumwollblues.