Schurwolle versus Hightech

Letzte Woche stand ich in der Sportabteilung im Kaufhaus, genauer gesagt vor den Regalen der Funktionsbekleidung, auf der Suche nach einem Shirt für meinen Freund. Nett soll´s aussehen und seinem Name alle Ehre machen, sprich funktionell sein. Schließlich soll er es bequem haben, wenn er seinen Körper beim Laufen für mich stählt 🙂

Die Auswahl war riesig, der Frust auch, weil mir kein Modell so recht gefallen wollte. Ein kurzes in mich gehen und die Diagnose war gestellt: Nicht etwa eine mangelnde Auswahl war der Grund für mein Zögern, viel mehr die Abneigung gegen das „Produkt“ an sich.

Da half auch die Überlegung nicht, dass Experten heute Funktionsshirts eine halbwegs anständige Ökobilanz zugestehen. Das Material, obwohl weich und fließend, bereitet mir einfach wegen des „Plastikfaktors“ generell Unbehagen.

Nachdem ich für diesen erfolglosen Kaufhausbesuch eine Stunde meiner Zeit verschwendet hatte, stand für mich fest: Mein Freund bekommt eines unserer Shirts aus Schurwolle und basta. Nicht, dass mir der Gedanke nicht schon früher gekommen wäre…aber das Wissen darum, dass meine Idee vom wolligen Sportshirt bei ihm mit 99%iger Wahrscheinlichkeit auf enormen Widerstand stoßen würde, hatte mich ins Kaufhaus geführt.

Wolle tragen beim Sport klingt auch gewöhnungsbedürftig, zumal das bei vielen spontan einen imaginären Juckreiz auslöst. So ging es mir jedenfalls, bevor mir ein Artikel in der Süddeutschen über einen gewissen Herfried Pessenhofer den Gedanken nahe brachte. Der besagte Professor der Uni Graz hat in  einer wissenschaftlichen Studie herausgefunden, dass Sportler in Schurwollwäsche leistungsfähiger sind als jene, die Kleidung aus Polypropylen (Kunstfasern) tragen. Weil Wolle wie ein Wasserpuffer reagiert, wird der Körper permanent gekühlt und weiteres Nachschwitzen reduziert. Das schont die Kräfte, während man in Synthetikkleidung, in der der Schweiß sofort nach außen transportiert wird und verdunstet, ständig nachschwitzt.

Das war jetzt meine laienhafte Zusammenfassung der Forschungsergebnisse. Wer mehr darüber wissen will, kann noch mal direkt in der „Fahrradstudie“ nachlesen. Damit aber noch nicht genug. Wer schon mal ein Synthetikshirt nassgeschwitzt hat, der ahnt, worauf ich hinaus will. Der Geruch ist alles andere als angenehm, gleiches gilt für das Hautgefühl. Schurwolle dagegen reguliert das Körperklima, kann bis zu 30% ihres Eigengewichts an Schweiß aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen und absorbiert Gerüche.

Mein Freund trägt trotzdem immer noch kein Woll-Shirt. Denn leider musste ich nach einem Blick in unseren Katalog feststellen, dass wir in der Herbst/Winter-Saison überhaupt keine Männer-Unterwäsche mehr aus Schurwolle angeboten haben. Warum nur wir Frauen bei hessnatur in den Genuss gekommen sind ist aber wieder eine andere Frage, die ich mit unseren Einkäufern diskutieren werde.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Sascha Lerch ,

    Hallo Verena,

    da ich ganz nah am Produkt dran bin (Bin Mitrabeiter in unserem schönen Ladengeschäft in Butzbach), kann ich Dir eine andere Qualität empfehlen !

    Lass Deinen Freund doch mal in unseren Shirts aus 100% Seide schwitzen !!
    Seide ist eine sehr gute Alternative zur Schurwolle und fühlt sich außerdem noch wunderbar leicht an.

    Grüße
    und auf ein hoffentlich Baldiges Wiedersehen im Laden 🙂

    Antworten
  • Silvia Fischer-Mehwald ,

    Hallo Verena,
    ich bin immer für die Schurwoll-Seide- Mischung. Hier sind die Eigenschaften beider Fasern vereint. Kratzt gar nicht, fühlt sich super an und die Halbarmshirts gibt es, soweit ich weiß , auch bald wieder für Herren in modischem schwarz.
    Falls Du es noch mal versuchen möchtest, Deinen Freund zu überzeugen.
    Liebe Grüße
    Silvia

    Antworten
  • Tanja Calce ,

    Mein Mann ist Profisportler..und seit 30 Jahren täglich in Bewegung.In dieser Zeit hat er schon so gut wie alles ausprobiert,was der Markt hergibt.Ständig treten Hersteller an die Aktiven heran um ihre Produkte anzupreisen.Letzte Woche kam er mit zwei Garnituren „Funktionsunterwäsche“nach Hause.“Hier…kannste auf Ebay verkaufen…ich kann damit nichts anfangen…!“ Er setzt sich nicht mit Herstellung oder Material auseinander…mit Schadstoffen oder fairem Handel.Für ihn zählt nur die Funktion…und die war ihm bei der mehr als 120 Euro teuren Unterwäsche nicht klar.“Kratzt,stinkt,eng..unbequem..“war sein Urteil.Ich hätte ihm gern bei Heesnatur endlich Unterwäsche gekauft,in der er sich wohl gefühlt hätte..aber leider braucht man beim Eishockey lange Unterhosen…und die gibt s bei Euch nicht aus Wolle…trotzdem hab ich schon sehr häufig in der Blogger-Welt verzweifelte Hilferufe auf der Suche nach funktionaler und bequemer ökologischer Sportkleidung wargenommen.Bewußt leben bedeutet für viele Menschen auch regelmäßig Sport zu treiben…da könntet ihr nochmal nachlegen…Sportbekleidung ist ein riesiger Sektor..in dem Umwelt und Arbeiter die größten Opfer bringen…Kleidung die immer direkten Kontakt zur Haut hat…stark beansprucht wird..die mit Feuchtigkeit und Wärme in Kontakt kommt…und somit doppelt schnell Schadstoffe über die Haut abgibt..Gibt es Pläne für eine größere Sportbekleidungs-Kollektion?

    Antworten
  • Janine Schäfer (hessnatur) ,

    Hallo liebe Blogger!
    Wir hatten zuletzt im Weihnachtskatalog 2007 eine sportliche Serie aus Schurwolle. Aber damals erkannten die Radsport-Teams wohl noch nicht, dass Unterwäsche aus Schurwolle eine echte Alternative zum Doping durch Medikamente ist 😉
    Sonst hätten wir die Serie sicherlich weiterhin im Programm behalten. Im Einkauf muß nun einmal (auch) nach Wirtschaftlichkeit geschaut werden. Ohne Wirtschaftlichkeit keine Nachhaltigkeit.
    Aktuell findet Ihr für Herren noch ein Langarmshirt in der Schnäppchen-Ecke im WebShop (Produkt Nr. 28122) und eine Radler (Produkt Nr. 28123), ein Halbarmshirt und eine lange Unterhose/Leggings gab es in dieser Serie auch – jeweils für Damen und für Herren.
    Mit etwas Glück finden sich noch Restbestände in der passenden Größe, die Produkt-Nr für die Herren-Leggings ist 28124. Eine Anfrage bei der Kundenbetreuung könnte sich eventuell lohnen.
    Wenn sich die Nachfragen nach einer solchen Produkt-Serie häufen sollten, werden wir sicherlich auch noch einmal einen Versuch starten, unsere Funktions-Wäsche aus Schurwolle an den Mann (bzw. die Frau) zu bringen.

    Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang springen