Wie andere Praktikanten habe auch ich mich vor meinem Schülerpraktikum nicht wirklich für hessnatur interessiert. Beim Gedanken an Öko-Mode dachte ich eher an weite, schlabberige Outfits als an stylische Mode. Als ich einen Blick in den aktuellen Katalog geworfen habe, habe ich gemerkt, dass ich einige Sachen auch anziehen würde, was mich ehrlich gesagt etwas überraschte.

Während meines Praktikums, was am heutigen Freitag zu Ende geht, konnte ich in verschiedene Bereiche bei hessnatur hineinschauen – und dabei fing ich an mich wirklich für hessnatur zu interessieren. Ich stellte mir vor, wie es wäre bei hessnatur zu arbeiten. Ich könnte in verschiedene Länder reisen, wie zum Beispiel nach China, in die Türkei oder nach Peru. Ich könnte auch helfen, die Kataloge zu gestalten oder auch in der Cafeteria helfen. Was für mich auch sehr wichtig ist: Ich könnte mit vielen Menschen zusammenarbeiten. Ich beschloss mir nicht nur vorzustellen, wie es wäre bei hessnatur zu arbeiten, sondern mich über eine Ausbildung bei hessnatur zu informieren. Dafür habe ich Kerstin Bach befragt, Personalreferentin bei hessnatur, und die Auszubildene Sindy. Über das Praktikum bei hessnatur habe ich auch mit meinem „Mit“-Praktikanten Leon gesprochen.

Bei hessnatur wird einem eine vielfältige Ausbildung angeboten. Man kann in alle Bereiche hineinschauen, von der Finanzbuchhaltung bis zur Markenkommunikation, und bekommt viel Unterstützung, zum Beispiel mit betrieblichem Unterricht, wie mir Sindy erzählte. Mich interessierte auch, ob es denn nicht viel Arbeit sei, Auszubildene und Praktikanten zu beschäftigen. Ich erfuhr, dass es zwar Arbeit macht, aber auch Spaß, denn die Mitarbeiter bei hessnatur freuen sich, jungen Menschen Einblicke in die Arbeitswelt zu geben.

Für hessnatur ist es auch nicht neu, Praktikanten und Auszubildende zu beschäftigen, denn diese gibt es schon seit mehr als 20 Jahren bei hessnatur. Zum Schluss wollte ich noch wissen, wie man überhaupt Auszubildener bei hessnatur wird? Kerstin Bach erläuterte mir, dass es auf gute Leistungen in der Schule und auf eine gute Bewerbung ankommt. Wenn diese schön und ordentlich ist, sind die Chancen gut, dass der Bewerber zu einem schriftlichen Test und persönlichen Gesprächen eingeladen wird. Wenn ein Bewerber geeignet ist für hessnatur, dann steht einer Ausbildung nichts mehr im Wege. Schüler, die gerne mal bei hessnatur reinschauen möchten, können sich auch für einen Ferienjob bewerben, was ich eine gute Idee finde. Denn so können sie erfahren, wie es ist zu arbeiten.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich bei hessnatur eine tolle Zeit hatte. Dies bestätigte mir auch Leon, der ein zweites Praktikum in Erwägung zieht. Ich habe viel gelernt, mir wurde alles genau erklärt und ich durfte selber viel machen – wie zum Beispiel diesen Blogbeitrag schreiben oder an einem Meeting teilnehmen, bei dem das Foto oben entstanden ist. In diesem Meeting, was jährlich mit einigen Mitgliedern der Fair Wear Foundation und der Kampagne für saubere Kleidung stattfindet, ging es um das Thema Sozialstandards. Die Möglichkeit, dass ich später mal eine Ausbildung bei hessnatur machen könnte, werde ich bestimmt noch mal in Erwägung ziehen.

Deborah R., Schülerpraktikantin aus Butzbach