Diese Aktion ist wirklich eine Meldung wert: Am kommenden Samstag, 13. Juni findet von 16.00 bis 19.00 Uhr in Berlin-Kreuzberg der erste „Carrotmob“ in Deutschland statt. Die Aktion zeigt, welche Macht wir Konsumenten haben können, wenn wir wollen!

Der Carrotmob steht unter dem Motto „Bestimme selbst, wie nachhaltig das Geschäft sein soll, in dem Du einkaufst“. Das Prinzip des Boykotts wird praktisch positiv umgedreht, die „Politik mit dem Geldbeutel“ weitergeführt zur „Politik mit vollem Einkaufswagen“.

Alle, die mitmachen wollen und den Carrotmob in Berlin unterstützen, treffen sich am Samstag um 16.00 Uhr im „Spätverkauf“ in der Wienerstraße 40 in Kreuzberg. Der Besitzer wird laut Pressemitteilung der Eco Fashion Junkies, die die Aktion organisiert haben, „satte 35% des innerhalb der Aktion erzielten Umsatzes dazu verwenden, sein Geschäft energieeffizienter umzubauen, und so langfristig die CO2-Bilanz des Ladens zu senken und damit das Klima zu schützen.“

Eine gute Sache! Ausgewählt wurde der Laden übrigens, weil er mehr als andere Ladenbesitzer in energiesparende Maßnahmen investieren will. Der Carrotmob gibt dem Besitzer die Chance, sein Nachhaltigkeits-Image und seine Bekanntheit zu steigern und außerdem an dem Tag der Aktion eine Menge Umsatz mehr zu machen.

Der erste Carrotmob fand 2008 in San Francisco in den USA statt. Nach einem Wettbewerb zwischen rund 30 konkurrierenden Geschäften wurde der meistbietende Laden ausgewählt. Mehr als 300 Leute nahmen an der Aktion teil. Innerhalb weniger Stunden setzte der Laden soviel Geld um wie sonst in vier Tagen.

Übrigens: Unter carrotmob.org ist ein Video zu sehen, dass das Prinzip des Carrotmob schön erklärt.