Liebe Leserinnen und Leser meines offenen Briefes,

herzlich möchte ich mich für das konstruktive und kritische Feedback auf meinen offenen Brief bedanken.

Mein Hauptanliegen war alle Beteiligten anzuregen, sich mit der Umfrage von GENO EQUITY, zum Aufbau einer Initiative zur Gründung eines Konkurrenzunternehmens durch hngeno, welches angeblich im Sinne der Vision von Heinz Hess sei, kritisch auseinanderzusetzen.

Ich bin nicht pro capvis und ich bin auch nicht pro hngeno, ich bin pro hessnatur. Zu einem kritischen Hinterfragen gehört daher ein Schauen in alle Richtungen. Deswegen hinterfrage ich auch die GENO EQUITY, den Akteur des Aufrufes.

Wer ist eigentlich die GENO EQUITY? Auch bei der GENO EQUITY, die hinter der hngeno steht, handelt es sich um Akteure aus dem klassischen Private Equity-Umfeld.
Die GENO EQUITY als Treuhänder der hngeno ist meiner Ansicht nach im Hinblick auf Personen und Strukturen nicht transparent und daher kritisch zu sehen.

Bezüglich der häufig gestellten Frage in Zusammenhang mit der Trennung von Herrn Lüdge: Meines Wissens hatten auch hngeno und die GENO EQUITY im Falle einer Übername von hessnatur keine Zusammenarbeit mit Herrn Lüdge geplant.

Natürlich bleiben viele Fragen, auch an Capvis. Letztendlich sollten aber auch jene, die kritisch über Capvis denken, dem neuen Eigentümer erst einmal eine Chance geben sich zu beweisen, ob sie pro hessnatur sind. Mehr Transparenz und offene Kommunikation von allen Seiten, im Sinne von hessnatur, das ist auch mein Wunsch.

Martin Hess