Norwegersocke in Schweden im "Härte-Test"

hessnatur FunktionskleidungAlle Jahre wieder zieht es mich in die Berge und dieses Mal geht es in die Gebirgswelt Schwedisch-Lapplands. Wie beim letzten Mal in den Pyrenäen – wir haben darüber hier berichtet – darf Funktionskleidung im Gepäck nicht fehlen.

Da in den Pyrenäen die hessnatur Wandersocken extrem beansprucht wurden, hat mir Rolf Heimann vom Bereich Innovation und Ökologie daraufhin für anspruchsvolle Trekking-Touren die Norwegersocke aus reiner Schurwolle empfohlen. Diese hat im Vergleich zu den Wandersocken ein gröberes Garn und ist somit filzresistent. Das werde ich in der Gebirgswelt testen. Ich bin gespannt, morgen geht’s es los! Meinen „Härte-Test“ gibt es dann nach meinem Urlaub in einer Woche.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Dagmar Reichardt (hessnatur) ,

    Hallo Darius,
    als alte Filztante muss ich Dich ein bisschen korrigieren: Dass die Wolle der Norwegersocke nicht filzt, liegt nicht am gröberen Garn, sondern wahrscheinlich am Wollfettgehalt, den diese natürlich verarbeitete Schurwolle noch an sich hat. Dieses Wollfett verhindert, dass sich die Haarschuppen untereinander verhaken. Du wirst diese Socken sicher schätzen lernen, denn sie nehmen ja wirklich ca. 30 % ihres eigenen Gewichtes an Feuchtigkeit auf, bevor sie sich selbst feucht anfühlen. Das ist gerade beim langen Wandern der entscheidende Vorteil, keine Blasen zu bilden.
    Ich bin gespannt, was Du erzählst!
    LG Dagmar

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.