Nora und Samira reisen nach Peru!

Wir gratulieren recht herzlich den beiden glücklichen Gewinnerinnen unseres hessnatur Botschafter-Wettbewerbs: Gewonnen haben die beiden 22-jährigen Bekleidungstechnikerinnen Nora und Samira aus Nürnberg!

Wir von hessnatur dürfen die beiden schon im August zu einem Einführungsworkshop in unserer Zentrale in Butzbach begrüßen. An diesem Tag werden sie auf die dreiwöchige Reise quer durch Peru vorbereitet: Von der nachhaltigen Textilverarbeitung über Sozialstandards bis hin zur peruanischen Kultur werden die zwei Botschafterinnen zu allem Wichtigen informiert und geschult.

Anfang September – das genaue Datum wird nach Absprache mit den Gewinnerinnen im Laufe der nächsten Tage feststehen – werden Nora und Samira das Abenteuer „hessnatur Botschafter in Peru“ starten. Wir werden fast täglich von den beiden mit Bild-, Video und Textmaterial im hessnatur-Blog auf dem Laufenden gehalten. Wir können also direkt mit dabei sein, wenn die beiden die hessnatur-Produktionsstätten in Arequipa oder die Alpaka-Farm im Hochgebirge besuchen.

Last but not least: An dieser Stelle möchten wir allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Engagement und ihr Herzblut danken. Wir haben jede Änderung der Führungsspitze mit Spannung und Aufregung mitverfolgt. Wir hoffen auch bei ähnlichen Projekten in der Zukunft auf eine derartig rege Beteiligung. Im Moment machen wir uns – neben der Vorbereitung der Reise im September – schon Gedanken darüber, wo es als nächstes hingehen könnte.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Marion ,

    Ersteinmal: Herzlichen Glückwunsch den Gewinnerinnen.
    Sie tun mir fast ein bisschen leid, da sie nicht – wie es doch eigentlich der Fall sein sollte – Gewinner eines ehrlichen und transparenten Wettbewerbs sind.

    Natürlich hat jedes Team eine andere Motivation gehabt, es alle waren auch sehr verschieden, und viele haben sich sehr viel Mühe gegeben.
    Wieso jedoch zwei Kandidaten, denen es laut ihrer Motivation allein um die Sammlung persönlicher Erfahrungen zum Aufbau ihres EIGENEN Modelabels, sozusagen als Konkurrenz zu hessnatur, wahrhaft engagierten und darüber hinaus auf das Gemeinwohl bedachten Bewerben vorgezogen werden, bleibt mir unverständlich.

    Dazu kommen dann die Bedenken seitens der bereits viel diskutierten Sterne-Bewertungen, oder besser ABwertungen. Diese werden zum Teil ohne Begründung vergeben und dann nach völlig unverständlichen Berechnungen zu einer Wertung „summiert“. So weit, so schlimm. Dann folgt die zwar verständliche „Aussortierung“ von Bewertungen, jedoch in völlig unverständlicher Art und Weise. Das Wertungen von offensichtlichen Fake-Namen wie Jim Knopf aussortiert werden begrüße ich sehr, warum jedoch teilweise ehrliche Bewertungen gar nicht erscheinen oder wieder rausgenommen wurden, verstehe ich – und scheinbar auch alle anderen fleißigen Mitvoter – ganz und gar nicht.

    Ich finde es sehr schade, dass ein eigentlich so schönes und bedeutsames Projekt nur zu Missgunst und Vertrauensverlust führen muss und wünsche hessnatur den Mut, sich ehrlich Fehler einzugestehen und den Respekt gegenüber allen Teilnehmern zu wahren.

    Antworten
  • Samira und Nora ,

    Hallo!
    Erstmal möchten wir uns bei all unseren treuen Unterstützern herzlich bedanken! Ohne euch wären wir nie so weit gekommen!
    Wir freuen uns wie verrückt auf Peru!
    Allen anderen möchten wir sagen, dass wir nachvollziehen können wie ihr euch jetzt fühlt, nachdem man so viel Emotionen und Anstrengung in diese Bewerbung gesteckt hat. Es war ein knapper Sieg für uns und wir versuchen die bestmöglichen Berichte über die Reise zu schreiben, damit am Ende alle davon profitieren.
    Für uns ist mit dieser Reise ein Traum in Erfüllung gegangen und wir freuen uns schon auf die neuen Eindrücke und Erfahrungen, die Lamas und die Berge, auf die Menschen und auf die Kulturen und auf die Zusammenarbeit mit hessnatur!

    Antworten
  • Katrin ,

    In Los Angeles habe ich ein Mädchen aus Peru kennen gelernt, die mir ein peruanisches Restaurant auf dem Hollywood Boulevard gezeigt hat. So ein gutes Hühnchen habe ich noch nie gegessen.

    Antworten
  • Peter Kling ,

    Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Reise,
    auch wenn ich selbst mitgemacht hab, freuts mich das ihr gewonnen habt, da ihr noch das symphatischste Konkurrenzvideo gemacht habt.
    Liebe Grüsse, Peter

    Antworten
  • Jelena ,

    Nochmal glückwunsch ihr süßen, schön dass es doch geklappt hat, nachdem ihr so viele unerklärte schlechte Bewertungen bekommen hattet… 🙂

    Ihr habt es geschafft, ich denke das Leben ist gerecht und jeder bekommt das was er verdient. Ihr wisst die Schule ist schon scharf auf eure Berichte und die Klassen freuen sich auf die videos.

    Ich finde es schade, dass manche Konkurrenz die verloren hat, einfach nicht damit leben kann, aber gut, so ist das nunmal im Leben 🙂 ach, freue mich sehr für euch! Wünsche euch viel spaß in Peru. 🙂

    Antworten
  • Marion ,

    Auch von mir ein herzlichen Glückwunsch an Euch!! Ihr habt es verdient!
    Noch ein Wort zu den Kommenaren: Ganz schön traurig, dass einige die Sache hier so hochstilisieren. Ganz schön peinlich. Verlieren ist auch eine Kunst.

    Antworten
  • Suse ,

    Gratulation den Gewinnerinnen – aber ich finde auch: ein schaler Nachgeschmack bleibt. Und der hat nichts mit „Schlechtem Verlieren können“ zu tun – ich habe als Bewerberin nämlich gar nicht teilgenommen. Sondern der hat etwas damit zu tun, dass ich eigentlich Hess Natur-Kundin bin – seit vielen Jahren schon. Und die sehr unüberlegte, ja gar naive und auch ganz und gar nicht transparente Art, mit der Hess Natur auf den Fortgang des Wettbewerbes, Manipulation und Betrugsversuchen umgegangen ist – lässt mich tatsächlich am Unternehmen Hess Natur zweifeln.

    Denn gerade mir – der als Kundin, der Bio-Produkte und Fair Trade unglaublich am Herzen liegen und die ich dafür auch den gerechten, realen Preis bezahlen möchte – kommt jetzt doch die Frage, ob Hess Natur auch in anderen Bereichen so naiv und wenig transparent handelt. Und ja, mein Vertrauen ist Hess Natur is jetzt angeknackst und ich habe mich auf die Suche nach anderen Unternehmen mit vergleichbaren Produkten begeben. Und sie auch gefunden.

    Schade, Hess Natur schien durch diese Aktion mehr Transparenz fürs Unternehmen zu wollen, hat dabei aber ganz und gar versagt.

    Antworten
  • Michael Krause (hessnatur) ,

    Liebe Suse,

    Deine Rückmeldung zu den „anderen Bereichen“ – ich nehme an, Du meinst hier die textile Kette und unsere Fertigung unter ökologischen und sozialen Bedingungen – und Deine Vermutung, dass hessnatur dort „so naiv und wenig transparent handelt“, kann und will ich so nicht im Raum stehen lassen.

    Unsere Philosophie der nachhaltigen und gesunden Kleidung für Mensch und Natur gleichermaßen bestimmt hessnatur schon seit 34 Jahren – und die Botschafterreise ist sozusagen eine Konsequenz davon, die wir uns im Gegensatz zu anderen erlauben können. Wir wollen, dass unsere textile Kette vor Ort erlebt wird und darüber authentisch berichtet werden kann.

    Bei der Ermittlung der Botschafter können wir in Zukunft sicherlich was besser machen. Was auch unser Anspruch ist. Ich kann verstehen, dass bei einem so wertvollen Gewinn zuweilen Emotionen hochkochen, die manchmal auch dazu verleiten einen Schuldigen zu suchen. Dieses aber auf das Thema Produktion zu übertragen, passt meiner Ansicht nach gar nicht.

    Mein Kollege Christian hat es vor einigen Tagen hier im Blog geschrieben: Wir haben nach Analyse und Überprüfung aller Bewertungen die beiden Gewinner zweifelsfrei ermittelt und dementsprechend bekanntgegeben. Eure Anregungen waren und sind uns weiterhin sehr wichtig. Wir lernen davon! Und können in Zukunft unsere Aktionen damit weiter ausbauen und verbessern.

    Nach dem Ende der Auswahlphase der Botschafter tut es uns allen sicherlich gut, uns auf die Reiseberichte im September von Nora und Samira zu freuen, mit den beiden via Blog und Social Media in Dialog zu treten und damit auch Teil des Projekts zu werden.

    Liebe Grüße, Michi!

    Antworten
  • Vassiliki Kantzoura ,

    Ganz grosses Lob an Euch beiden!!!
    Gratuliere! Ich wünsche Euch eine spannende Zeit in Peru.

    Antworten
  • kibi ,

    Hallo!

    Auch einen Glückwunsch von mir…ich habe bei demn Wettbewerb nicht mitgemacht, somit folgt hier ein neutraler comment von mir zu dieser Sache….. ich finde diese Art von Wettbewerb nicht korrekt…sehr viel besser wäre gewesen, wenn z.Bsp. eine Art Verlosung unter „sehr langen und treuen Kunden, die schon etliches Geld bei Hess Natur gelassen haben, weil sie schon seit Jahren so richtig von der Sache überzeugt sind“ stattgefunden hätte….

    LG,
    Kibi

    Antworten
  • Flora Vetyver ,

    Liebe Nora und Liebe Samira

    Herzlichen Glückwunsch zu Eurer Reise als hessnatur Botschafterinnen nach Peru!

    Wir freuen uns mit Euch und sind schon ganz gespannt auf Eure Filme und Interviews vor Ort.
    Wir würden Euch gerne, wenn Ihr nach Butzbach kommt, in Frankfurt treffen und Euch die grüne Seite der Stadt zeigen. Oder Ihr ladet uns gleich mit zum Workshop ein. Wir haben es ja nicht weit und sind zu jeder Schandtat bereit!

    Als alte hessnatur-Kundinnen würden wir Euch natürlich gerne gleich vor Ort begutachten und ein kleines Interview mit Euch machen für unsere FB wall: Flora et Maja les Exploratrices http://www.facebook.com/pages/Flora-et-Maja-les-Exploratrices/130135240349135?v=wall
    Wie wäre das?

    Gibt’s bei hessnatur eigentlich ein CO2 freundliches Tofu BBQ im Fengshui Garten in Butzbach für alle guten VerliererInnen in CO2 freundlicher Entfernung???!!!

    Da Ihr nun unsere offiziellen Vertreterinnen seid, schicken wir Euch gleich auf eine Mission. Es gibt 3 Dinge die uns auf der Reise brennend interessieren.

    1. Welche Auswirkungen hat es, daß hessnatur von Neckarmann übernommen wurde. Wie war das für Matthias Hess als sein Vater sein Baby verkaufen musste? Wie hat er diese Krise des Unternehmens damals miterlebt? Welche Auswirkung/Veränderungen, hat es für die Entscheidungen in Sachen Design, Produktionsweise, ökologische Standards, wenn man teil eines Portfolio, statt ein Eigentümer geführtes Familienunternehmen ist? Was bedeutet es für das Unternehmen, dass die Geschäftsführung vom Karstadt/Quelle Konzern eingesetzt wurde. Wer hat denn nach der Karstadt Übernahme durch den Arcandor-Konzern das sagen? Hat das auch zu einschneidenden Personalentscheidungen in der Geschäftsführung oder Änderung der Unternehmensstrategie geführt? Oder wem gehört hessnatur durch den Verkauf von neckermann.de GmbH an Sun Capital zu 51% denn nun mehrheitlich????? Fragen über Fragen. Wo fließt denn da der Gewinn hin? Nur in die Nachhaltigkeit wohl nicht? Oder?
    2. Da Ihr selbst ein Ökolabel gründen wollt, interessiert Euch evt. auch die Konkurrenz vor Ort. Wir hätten uns den Showroom von Misericordia nicht entgehen lassen. Wenn Ihr Euch rechtzeitig anmeldet, dürft ihr da vielleicht auch hinter die Kulissen schauen- uns hätten da die Unterschiede zu hessnatur interessiert. Der verantwortliche Designer Aurelyen produziert nicht nur mit Biobaumwolle, sondern auch fair. Schaut mal nach! The team of Misericordia welcomes you all year long to make you discover our workshop. http://www.misionmisericordia.com/contact.html Misericordia – La cabana de alta costura – Mariscal Las Heras 658 (altura 22 de Arequipa) – Distrito de Lince – Lima 14 – Perú Tel +511 – 265 21 01 From Monday to Friday : 8H30-13H00 / 14H00-18H30 Vielleicht gibt es am Ende eine neue Desiner COOP – yeah!
    3. Peru ist ein Land mit hoher TB Infektionsrate und in Südamerika grassieren zunehmend MDR TB Erreger (sprich multi drug restistant TB) Wenn Ihr wissen wollt, was das bedeuten kann, dann hört Euch mal ihn an: The Fully Sick Rapper http://www.youtube.com/watch?v=MqGLHluDoe0.
    Auf alle Fälle gibt es in Lima einige Krankenhäuser an denen eine Studie zu „Natürliche Ventilation als Maßnahme zur Vermeidung von aerogenen Infektionen“ durchgeführt wurde. Wir hätten auf jeden Fall ein Augenmerk auf die Arbeitsplatzbedingungen gehabt und auch nachgefragt wie die Lebensbedingungen der Mitarbeiter generell sind. Abgesehen vom erhöhten Infektionsrisiko in öffentlichen Gebäuden wie z. B Krankenhäusern, am Arbeitsplatz oder öffentlichen Verkehrsmitteln, leben die Menschen in Lima z.T. zusammengepfercht in kleinen Grashütten und vor allem Familienmitglieder stecken sich gegenseitig an. Kann man sich mit dem Lohn, eine entsprechende Unterkunft und einen gewissen Lebensstandard leisten? Sind die Löhne bei den hessnatur-Partnern Existenz sichernd?

    Also dann viel Spaß und gegen die gefürchtete Soroche hilft am besten Mate de Coca!

    Alles Gute Flora und Maja

    Antworten
  • Wolf Lüdge ,

    Hallo Flora und Maja,

    vielen Dank für Euren Beitrag. Gerne nehme ich zu den Fragen Stellung, da sich die Peru-Reise diesen Themen nicht widmet.

    hessnatur wurde im Jahr 2000 im Zuge der Nachfolgeregelung von Heinz Hess an Neckermann verkauft, unter der Prämisse, die ökologischen und sozialen Standards von hessnatur im Sinne von Heinz Hess weiter zu entwickeln und alle Mitarbeiter zu übernehmen. Neckermann gehörte zu dieser Zeit bereits zum KarstadtQuelle-Konzern, später besser als Arcandor bekannt. Mit Neckermann hat hessnatur heute jedoch nichts mehr zu tun, da Neckermann bereits vor einiger Zeit zu 51% an Sun Capital abgegeben wurde und die restlichen 49% aktuell unter Aufsicht des Insolvenzverwalters von Arcandor stehen. hessnatur gehört seit Eröffnung der Insolvenz hingegen zum Pensionsfonds von KarstadtQuelle. Dieser Pensionsfond sichert die Betriebsrenten der aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter von Karstadt und Quelle. Trotz der Namensgleichheit besteht hier keinerlei Verbindung zu den geschäftlichen Aktivitäten von Karstadt, Neckermann oder Quelle. Gleiches gilt für den Gewinn. Dieser fließt dem KarstadtQuelle Pensionsfond zu, wird aber erst ausgeschüttet, nachdem unsere Projekte finanziert und unsere Mitarbeiter ihre Erfolgsbeteiligung erhalten haben.

    Ich arbeite bereits seit 1996 für das Unternehmen. Damals habe ich zusammen mit Bernd Oppenrieder und später mit Katrin Kinza, die Nachfolge von Heinz Hess angetreten und bin seit 2008 alleiniger Geschäftsführer von hessnatur. Matthias Hess, den ich seit über zehn Jahren kenne, kümmert sich in Peru um unsere gesamte Alpaka-Produktion. Wie einschneidend der Verkauf der Firma für ihn war, kann ich nicht beurteilen. Ich erinnere mich aber, dass die gesamte Familie sehr mit sich gerungen hat und dass der Verkauf auch für die Mitarbeiter von hessnatur eine starke Veränderung bedeutete.

    Bezüglich der ökologischen und sozialen Konsequenz haben wir die Geschichte von hessnatur auf Basis der Ideen von Heinz Hess fortgeführt (unbeeinflusst von den jeweiligen Besitzverhältnissen). Die hessnatur- Richtlinien zählen heute zu den umfassendsten weltweit, unser Anteil an kbA-Baumwolle liegt bei 100% . Wir waren das erste deutsche Unternehmen, das der Fair Wear-Foundation beigetreten ist, um die sozialgerechte Herstellung unserer Textilien von einer unabhängigen Multi-Stakeholder-Initiative sicher stellen zu lassen und wurden gerade aktuell erneut für unsere familienfreundliche Unternehmenspolitik mit dem Audit Beruf und Familie ausgezeichnet. Unabhängig davon haben wir zahlreiche ökologische und soziale Projekte ins Leben gerufen (siehe http://www.hessnatur.info/de/verantwortung/projekte.html). Die Gründeridee von einer konsequent natürlichen Lebensweise wird bei uns also auch nach dem Tod von Heinz Hess sehr beherzt umgesetzt, unabhängig davon, wer als Eigentümer im Handelsregister steht.

    Von meiner Seite auch noch einmal Glückwünsche an die Gewinner.

    Gruß Wolf Lüdge

    Antworten
  • Nora Diesner ,

    Hallo Flora und Maya,

    vielen Dank für eure Anregungen.
    Leider müssen wir euch momentan wegen einem Treffen in Frankfurt absagen und eine Einladung für das Seminar müsst ihr euch schon bei hessnatur erfragen, schließlich sind wir nur Gäste.
    Misericordia führt in Peru einen Outletstore. Ich glaube nicht, dass die Mitarbeiter dort so viel über die Produktion der Kleidung wissen. Wenn es die Zeit zulässt schauen wir dort vorbei.
    Natürlich werden wir vor Ort einige Fragen zu den Arbeitsbedingungen stellen und unsere Augen und Ohren offen halten.
    Wir freuen uns auf weitere Anregungen, die wir als Botschafter vor Ort gerne erfragen werden.
    Liebe Grüße,
    Nora und Samira

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.