Hier der neue Film der Freerange Studios mit dem Tiel „The Story Of Cap & Trade„.

Im Sinne von „Cap and Trade“ legen Staaten fest, welche Menge an Treibhausgas-Emissionen sie für vertretbar halten. Ich muss sagen, dass ich kein Experte auf diesem Thema bin, finde aber, dass die Freerange Studios in ihrem „The Story Of Cap & Trade“ anschaulich interessante Zusammenhänge des Handels mit Emissionen vorstellen. Leider jedoch ohne wirkliche Alternativen aufzuzeigen.

Es sind langfristige Ziele notwendig, um den Klimawandel zu stoppen oder zu verlangsamen. In Kopenhagen treffen sich die Entscheider der Welt, um einen Nachfolgevertrag des Kyoto-Protokolls zu verhandeln und verbindliche Ziele zur Reduzierung der CO2 Emissionen festzulegen. Viele Experten halten die Konferenz für die letzte Chance, den Klimawandel aufzuhalten.

Das sagen die Freerange Studios über ihren Fim:

Story of Cap & trade is a fast-paced, fact-filled look at the leading climate solution being discussed at Copenhagen and on Capitol Hill. Host Annie Leonard introduces the energy traders and Wall Street financiers at the heart of this scheme and reveals the „devils in the details“ in current cap and trade proposals: free permits to big polluters, fake offsets and distraction from what’s really required to tackle the climate crisis. If you’ve heard about cap and trade, but aren’t sure how it works (or who benefits), this is the film is for you.

Vor einiger Zeit haben die Freerange Studios die sehenswerte „Story of Stuff“ mit großem Erfolg produziert.