Neckermann, Karstadt und Co.

Bürogebäude 1Die Meldungen in der Presse über Insolvenzen von Unternehmen, speziell auch von Textilunternehmen reißen nicht ab. Insolvenz, geordnete Insolvenz, Übernahme, Unternehmensverkäufe, Schließung, Abwicklung – Begriffe, die im Moment täglich auftauchen und auf mich nicht gerade vertrauensbildend wirken.

Was passiert denn jetzt mit hessnatur? Zu wem gehört Ihr eigentlich? Wen oder was unterstützen wir denn, wenn wir Eure Produkte kaufen? Das sind auch die brennenden Fragen unsere Kunden/innen im Moment im Blog und in der Korrespondenz.

Fest steht: Auch über hessnatur schwebt das Damoklesschwert des Verkaufs. Allerdings hat der Pensionsfonds, dem wir aktuell angehören, in den letzten Tagen verkündet, dass ein Verkauf von hessnatur und anderen Spezialversendern aus dieser Gruppe nicht kurzfristig erfolgen werde. Also erst mal tief durchatmen und weiter arbeiten.

In unserer fast 34jährigen Geschichte mit Heinz Hess als Eigentümer und Geschäftsführer gab es – neben dem rasanten Aufstieg in den ersten 15 Jahren mit zweistelligen Zuwachsraten – natürlich auch immer wieder Krisen. Das ist ja auch natürlich.

Die erste Krise, die ich miterlebt habe, war 1997 und sie hat bereits zu einem massiven Personalabbau geführt. Ich war damals in Elternzeit und hatte leider nicht mehr, wie vorher besprochen, die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit. Ganz oder gar nicht hieß es und meine Vertretung, die noch in der Probezeit war, musste das Unternehmen leider wieder verlassen, damit ich an meinen Arbeitsplatz zurück konnte.

2000 kam dann schon die nächste Krise und Heinz Hess hat das Unternehmen Anfang 2001 an die Neckermann Versand AG verkauft – auch aus privaten Gründen. Und warum gerade Neckermann? Neckermann war bereit, sowohl unsere ökologische Linie in der nötigen Konsequenz und den Erhalt aller Arbeitsplätze zu garantieren. Das gab den Ausschlag.

Aber ist es denn so wichtig, zu wem wir gehören? Für mich als Sekretärin der Geschäftsleitung haben sich seit dem Eigentümerwechsel die Personen geändert, für die ich arbeite. Und mit dem geforderten Berichtswesen, administrativen Verflechtungen und kurzfristig einberufenen Terminen nervt ein Konzern schon. An der Ausrichtung unseres Unternehmens, an unserer Philosophie und der Wertschätzung gegenüber Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern hat sich jedoch nichts verändert. Im Gegenteil – wir haben uns noch intensiver mit den Wurzeln, dem gesellschaftlichen Auftrag und den Werten von hessnatur auseinandergesetzt und bewahren dies mit viel Kraft und Energie. Ist das nicht der Kernpunkt? Unabhängig von den sich verändernden Strukturen in diesem großen Konzern und unabhängig von den Eigentümerverhältnissen? Ich denke, danach sollte man ein Unternehmen hauptsächlich beurteilen.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • satyasingh ,

    „Es ist denn so wichtig, wem wir gehören?“
    Die selbe frage beantworte sich die basic bio ag vor ein paar jahren selbst mit „nein“ und verkaufte einen teil des unternehmens an die lidl-eigentümer, was zu einem aufschrei unter den bio-und öko-bewussten kunden führte.

    es ist sehr wohl wichtig, wem ihr gehört. und die kunden achten auch darauf, wem sie ihr geld geben. deshalb bitte ich euch, hier entsprechend sensibel zu sein.

    Antworten
  • tonycat ,

    Natürlich ist es wichtig zu wem man gehört, aber noch wichtiger ist, was man verkauft. Aber: mit der Arcandor-Pleiteinzsenierung im Hinterkopf denkt man bei den überaus häufigen „ausverkauft“ nicht lieferbar Anzeigen im Online-Shop: Wird hier hess-natur an der kurzen Leine gehalten, oder warum bekommen die die Warenwirtschaft nicht hin…
    Neija, ich kaufe weiterhin ab und zu bei Hess-natur aber die häufigen Ausverkauft Zustände ärgern schon.
    Ich habe am 25. Oktober 2008 an hess-natur u.a. folgendes geschrieben:
    „Also, es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich von Karstadt-Quelle trennen würden (Management Buy-Out), die großen Jungs sind eh fast pleite (gerade jetzt in der anfangenden Rezessionsphase, werden die noch mehr zu leiden haben unter der Internet-Versandhandelskonkurrenz und den hohen Mieten in den leeren Kaufhäusern…“

    Antworten
  • Kirsten ,

    „Es ist denn so wichtig, wem wir gehören?“

    Ja, heute mehr denn je. Der Kunde sollte die Wahl haben und dazu gehört, dass man den Kunden schonungslos aufklärt und ihn selbst entscheiden lässt, bei wem er einkauft. Nur Transparenz und Ehrlichkeit fördert auf Dauer Vertrauen. Transparenz suche ich auf diesen Seiten vergebens. Ich finde es mehr als schade, dass man den Hinweis mit dem Neckermann Verkauf erst hier im Blog findet. Nichts deutet auf den Hauptseiten beim Verweis auf die Geschichte oder die Fakten von Hess Natur darauf hin, dass im Hintergrund der Neckermann Konzern agiert. Da hilft es auch nichts, die Sache „schön“ zu reden und mit schönen Bildern den Kunden zu blenden. Fakt ist, das Geld geht an einen Konzern wie Neckermann, und den will der Biokunde, ebenso wie Lidl und Co, in der Regel nicht bedienen.

    Antworten
  • Verena ,

    Der Blog ist das Medium von hessnatur, das am stärksten genutzt wird – ein Großteil unserer Kunden schaut zuerst auf diese Seiten, wenn es um Informationsbeschaffung geht. Von daher verstehe ich nicht ganz, warum eine Meldung dort weniger wert sein soll, als an anderer Stelle im Netz. Wolf Lüdge hat das Thema hier auch noch mal ausführlich kommentiert
    http://de.hessnatur.com/blog/2010/07/06/nora-und-samira-reisen-nach-peru/#comments

    Unabhängig davon haben wir seit jeher auch der Öffentlichkeit gegenüber dokumentiert, dass Heinz Hess das Unternehmen 2001 verkauft hat. Der Hinweis auf unsere Zugehörigkeit, aktuell zum KarstadtQuelle Pensionsfond (der die Renten der Mitarbeiter sichert), findet sich in zahlreichen Presseartikeln, gerade erst wieder in der FR
    http://www.fr-online.de/wirtschaft/auf-internationalem-kurs/-/1472780/4738290/-/index.html

    Und das Geld unserer Kunden – das sichert in erster Linie gerechte Löhne, gute Arbeitsbedingungen und faire Konditionen für alle, die unser Kleidung herstellen und fließt darüber hinaus in umweltfreundliche und faire Bio-Anbauprojekte. All dies ließe sich durch Schön Reden und Kunden blenden nämlich nicht finanzieren.
    http://www.hessnatur.info/de/verantwortung/projekte.html

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang springen