Okay, ich stehe also da und schaue mir diesen total kuscheligen Bademantel aus Biobaumwolle an, den wir bei hessnatur in der Kollektion haben, und der bei mir im Kleiderschrank hängt. Und warum hängt er da? Warum benutze ich ihn so selten? Und warum gilt das gleiche für die großen, kuscheligen Badehandtücher? Warum benutze ich immer nur zwei kleine?

Jeder Tag ist Muttertag, das hört man oft, wenn der zweite Sonntag im Mai sich nähert, und sich wiedermal die Frage stellt, was machen wir mit diesem Tag? Ich finde, es ist doch in Wahrheit eine Überforderung, von allen Menschen zu verlangen, sich jeden Tag bewusst zu sein, wieviel die Mutter wert ist. Ich finde es auch eine gute Übung, sich als Mutter diesen Wert zuzugestehen. Wir kochen, putzen und sorgen nicht nur, wir denken vor allem mit. Wir geben viel Energie durch dieses für unsere Lieben Mitdenken. Und das machen wir sehr gerne. Aber wir müssen uns auch eingestehen, dass unsere Energie nicht unendlich ist. Sprich, wir müssen rechtzeitig wieder auftanken.

Das habe ich zum Beispiel erst lernen müssen, auch, dass es nicht immer der große Ausbruch, ein vollständiger Tapetenwechsel etc. sein muss. Man kann sich tatsächlich auch mal einfach einen netten Nachmittag zu Hause gönnen. Und zum Beispiel am Muttertag die Familie bitten, das möglich zu machen.

Hier meine Empfehlungen:
Gönnt Euch doch mal ein indisches Ölbad. Dazu nehmt ihr ein Öl Eurer Wahl (kleine Auswahl folgt gleich) und massiert es großzügig in die Kopfhaut und Haare ein. Dann tragt ihr das Öl im Gesicht und vor allem auf die Ohrmuscheln auf. Danach arbeitet ihr Euch von den Füßen aus hoch, bis Ihr Euren ganzen Körper gleichmäßig mit Öl massiert habt. Anschließend packt Ihr Euch warm ein (zum Beispiel in einen hessnatur Bademantel?) und wartet ein Stündchen – etwa auf dem Sofa mit einer schönen Tasse Kräutertee. Im Anschluss begebt Ihr Euch unter die heiße Dusche und massiert die Haare und die Kopfhaut und den ganzen Körper, bis Ihr spürt, dass das Öl sich abwäscht. Im Anschluss Haare mit Shampoo waschen!

Reines Pflanzenöl dringt tief in die Gewebeschichten des Körpers ein und hilft ihm so, sich zu regenerieren. In Südindien machen sich die Menschen diese Eigenschaften des Öls noch heute mindestens einmal in der Woche zunutze. Doch welches Öl soll man nehmen?

Sesamöl: Das wichtigste Öl in der altindischen Heilkunst Ayurveda, dringt tief in die Haut ein und gilt als sehr gesund.

Olivenöl: Ist ein fantastisches Pflegeöl, was möglicherweise ein bisschen gewöhnungsbedürftig, weil es so sehr nach gutem Essen riecht…
Mandelöl: Das feine Öl der Mandeln duftet zart und ist unglaublich gut für die Haut und beruhigt ungemein.

Rizinusöl/Avocadoöl/Olivenöl: Eine Mischung dieser drei Öle zu gleichen Teilen ist ungemein angenehm, eine meiner Lieblingsmischungen. Rizinusöl hat eine phänomenale Heilwirkung, ist aber sehr klebrig, in Olivenöl gelöst dringt es jedoch leicht in die Haut ein. Und Avocadoöl ist zwar sehr pflegend und feuchtigkeitsspendend, hat aber einen sehr starken Eigenduft. Die drei Öle ergänzen sich in der Mischung ganz wunderbar.

Und wenn ich mal keine Lust auf Öl habe, dann lasse ich mir einfach eine schöne, nicht zu heiße Wanne ein, etwa 37 Grad sind ideal, in die ich bis zu einem Pfund Totes Meer Salz hineingebe. Darin lege ich mich dann 15 bis 20 Minuten ein. So ein Bad ist basisch und wirkt auf den Körper reinigend und beruhigend. Besonders, wenn man eine Erkältung hatte und eigentlich noch inhalieren sollte, um einen Stockschnupfen zu vermeiden, finde ich so ein Bad besonders heilsam. Danach mit einer schönen Feuchtigkeitslotion eincremen und ab aufs Sofa!

Also meinen Bademantel, den werde ich an Muttertag auf jeden Fall benutzen! Und mein wuscheliges Badehandtuch auch. Und ich wünsche allen Mamas am kommenden Sonntag, einen tollen Wohlfühltag.

Und wenn ihr jetzt richtig viel Lust auf eine Portion Entspannung habt, dann könnt ihr bei unserem Facebook-Gewinnspiel jetzt ein wunderbares Entspannungs-Paket gewinnen! Viel Glück!

share-muttertag