Multi-Stakeholder-Meeting

Einmal im Jahr ist für mich als Projektmanagerin für Sozialstandards der große Tag. Zusammen mit Leiter Rolf Heimann und meiner Kollegin Maren Mönnich aus dem Bereich Innovation & Ökologie werden Vertreter der Fair Wear Foundation (FWF), der Kampagne für saubere Kleidung (CCC – Clean Clothes Campaign), die IG Metall (IGM) und der Betriebsratsvorsitzende von hessnatur eingeladen, um mit ihnen alles rund um das Thema Sozialstandards in der Wertschöpfungskette von hessnatur zu besprechen. Anfang Februar war es nun soweit. Und dieses Mal neu mit in der Runde: das Unternehmen HempAge, welches seit November 2009 das zweite deutsche Mitglied in der Fair Wear Foundation ist.

Was heißt Multi-Stakeholder-Meeting? Stakeholder sind natürliche und juristische Personen, die Interesse an dem Verlauf eines gemeinsamen Themas haben – in unserem Fall: gerechte Arbeitsbedingungen. Multi sind wir, weil alle beteiligten Interessensgruppen an einem Tisch zusammen kommen. An erster Stelle die Fair Wear Foundation. Eine Institution, die sich weltweit für die Implementierung und Kontrolle von Sozialstandards in der Wertschöpfungskette einsetzt. Dann die CCC, die Kampagnen gegen Ausbeutung von Arbeitern in der Textilindustrie initiiert. Die IGM, die als Arbeitergewerkschaft die Interessen der Arbeiter in den Nähereien vertritt. HempAge ist ein Spezialist für sozial gerechte Hanftextilien und natürlich wir: hessnatur, ein Unternehmen, das sich für die Einhaltung von sauberen Arbeitsbedingungen bei den Zulieferern genauso einsetzt wie für die ökologische Reinheit der Artikel.

Jeder von uns hat die anderen darüber informiert, welche Fortschritte im vergangenen Jahr erzielt wurden und was für dieses Jahr geplant ist. Einmal um die ganze Welt gingen die Diskussionen, denn hessnatur produziert weltweit. Wie sind Arbeitsbedingungen in Polen im Vergleich zu Tschechien? Welche Herausforderungen entstehen im Gespräch über Sozialstandards mit unseren Lieferanten? Wie können wir sicherstellen, dass auch die Näherinnen und Näher (und nicht nur das Management) über ihre Arbeitsrechte informiert sind? Welche Erfahrungen konnten wir auf den Geschäftsreisen bei unseren Lieferanten sammeln?

Ein spannender, lehrreicher und informativer Tag liegt hinter uns. Jetzt geht’s wieder an die Arbeit. Im März bin ich in der Türkei – Polen und Litauen folgen. Gleichzeitig sind Audit-Teams der Fair Wear Foundation in Thailand, China, Bulgarien und Mazedonien unterwegs und überprüfen in unserem Auftrag vor Ort die Bedingungen. Wer bis zu meinen Reiseberichten noch was zum Lesen braucht: Der Sozialbericht 2009 wurde gerade auf der hessnatur-Unternehmenseite veröffentlicht.