Die Geburt eines Kindes ist ein prägender Augenblick im Leben. Viele Erlebnisse während Schwangerschaft und Geburt sind dabei direkt verbunden mit dem persönlichen Einsatz von Hebammen. Sie begleiten die werdende Mutter und werden zu einer wichtigen Vertrauensperson. Dass die Arbeit von Hebammen ungemein wichtig und wertvoll ist, das wissen wir bei hessnatur nicht zuletzt aufgrund unserer eigenen Arbeit an unserer Babykollektion.

Seit Monaten weist der Hebammenverband die Krankenkassen und Politik darauf hin, dass durch die steigenden Haftpflichtprämien verstärkt freiberuflich tätige Hebammen aus der Geburtshilfe gedrängt werden. D.h., dass eine freiberufliche Hebamme nun zehn bis 15 Geburten betreuen muss, nur um ihre Versicherungsprämie bezahlen zu können. Eine Anpassung der Vergütung von Hebammen hat dagegen nicht stattgefunden. Ohne diese freien Hebammen wird Frauen die Möglichkeit genommen, sich für eine Hausgeburt oder eine Geburt in einem Geburtshaus zu entscheiden, weil es kaum noch Hebammen geben wird, die dies anbieten können.

Um Unterstützung für ihre Position zu bekommen, hat der Deutsche Hebammenverband vergangene Woche eine Petition gestartet, die noch bis 19. Mai läuft. Über 50.000 Stimmen sind dabei schon abgegeben worden – genug, damit sich der Deutsche Bundestag mit der drohenden Versorgungslücke befassen muss. Die Petition läuft online weiter bis zum kommenden Mittwoch, 19. Mai – wer möchte, kann sich noch für die Unterstützung der Hebammen einsetzen und mit seiner Stimme die Anzahl derer erhöhen, die das Anliegen des Hebammenverbandes unterstützen.