Mein Cardigan und ich Teil 3 – In der Küche

Hallo zusammen,

mit zwei kleinen Kindern ist es bei uns immer etwas los, die neue Wochenaufgabe, der Kochtest, hat mich zu einer leckeren Mahlzeit inspiriert, bei der ich nicht einmal einkaufen gehen musste. Alles Gemüsige was ich noch im Haus hatte, habe ich zu einer schmackhaften Gemüsepfanne mit reichlich Zwiebel und Knoblauch verarbeitet. Dazu  gab es Reis, mmmhm…

Mit dem Cardigan ist es mir beim Kochen ganz schön warm geworden, aber, in Hinblick auf den Test, habe ich ihn anbehalten. Leider hatte ich keinen Kochpartner, deswegen habe ich den Geruchstest ohne Vergleichsshirt machen müssen. Aus Erfahrung kann ich aber sagen, dass meine Baumwollshirts nach dem Kochen immer in der Wäsche landen, da der Essensgeruch trotz Auslüftens nicht völlig weicht.  Ich habe den Cardigan nach dem Kochen an der Dusche aufgehängt, dort blieb er bis zum nächsten Vormittag hängen. Ich war überrascht, denn der Geruch war tatsächlich nicht mehr wahrnehmbar, das hatte ich nicht erwartet.

Es ist nun aber doch mal nötig, ihn zu waschen, denn (Baby sei Dank) hat der Cardigan auch den ein oder anderen kleinen Fleck abbekommen. Mal schauen, was die neue Wochenaufgabe bringt. Ich weiß auch noch nicht ob ich es wagen soll ihn in der Waschmaschine zu waschen oder doch besser von Hand. Habt ihr bereits Wascherfahrungen und Tipps? Nehmt ihr ein spezielles Wollwaschmittel?

Lieben Gruß und ein schönes, sonniges Herbstwochenende euch allen!

Dorothea

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Mareike ,

    Hallo,
    mein Test in der Küche fiel so aus, dass mein Mann leckere Nudeln mit Knoblauch und Zwiebeln machte und ich den Cardigan in den Dampf hielt. Er roch nach dem Essen und ich hing ihn in den Flur. Am nächsten Abend konnte ich nichts mehr davon riechen. Nun muss ich meinen Cardigan aber auch waschen, weil meine Tochter ihn beschmutzt hat. Mal schauen, wie das klappt. Übrigens hat ich den Cardigan auch an, als unser Ofen mal gequalmt hat und auch dieser Geruch war nach einer Weile verschwunden.
    Gruß Mareike Konrath

    Antworten
  • Jennifer Berendt ,

    Ich benutze gerne Weleda Lavendeldusch oder Calendula Shampoo als Wollwaschmittel. Meine Waschmaschine hat eine kurz Wollprogramm und ich habe die Cardigan damit gewaschen (wegen kleckerei). Die Etikett steht aber Handwaesche.

    Antworten
  • Silvia ,

    Ich gestehe: Ich habe zum Kochen ein von meinem Sohn abgelegtes Poloshirt der Marke Lacoste getragen. Ich wollte keine Fettspritzer auf meinem Cardigan. Den Cardigan habe ich in die Küche gehängt, zum Geruchaufsaugen sozusagen. Und jetzt das Rezept: 4 große Zwiebeln (keine Gemüsezwiebeln!) in Ringe geschnitten in Butter andünsten. Salami dazugeben. Mitdünsten. Dann Steinchampignons (ca. 300 g) dazu. Mitdünsten. Wenn alles gut durchgeschmort ist, Schmand dazugeben und Cambozola Steinpilze/Pfifferlinge (ca. 150 g) darin schmelzen. Dazu gibt’s Nudeln. Wahrscheinlich schmeckt die Soße ohne Salami besser. Meine Männer fordern allerdings: „Fleisch muss ins Essen.“ Salami oder gekochter Schinken sind der Minimalkonsenz. So, und jetzt das Ergebnis: Ich war enttäuscht! Selbst das Baumwollpolo roch minimalst!!!! So hatte ich das nicht erwartet. Lag’s an den Biozwiebeln? Riechen die weniger als konventionell angebaute? Keine Ahnung. Naja, immerhin ein winzig kleiner Unterschied: Der Cardigan roch absolut nicht nach Essenkochen, das Poloshirt ein ganz klein wenig. Ich werde den Test kommende Woche mit Pfannkuchenbacken wiederholen.

    Antworten
  • Ute ,

    Hallo,

    der Geruchstest vergangenen Mittwoch mit Knobi und Zwiebeln ist positiv verlaufen. Meine Tochter und ich kochen z.Zt. mittags zusammen (es sind im Moment in Hessen Herbstferien). Mein Cardigan war nach einigen Stunden draußen lüften wieder ok und das Baumwoll-Langarmshirt meiner Tochter ging – wie immer – in die Wäsche.

    Antworten
  • Karen ,

    Ich habe den Test nicht beim Kochen gemacht, sondern, ganz ungewünscht in einem Restaurant, wo an mehreren Nebentischen Fleischfondue gegessen wurde. Die Luft war im Saal ziemlich dick und sogar trübe. Ich hätte unsere Mäntel am liebsten im Auto gelassen, damit wenigstens sie die Gerüche nicht aufnehmen, doch war der Weg zum Auto in der Kälte zu weit.
    Beim Ausziehen Zuhause rochen alle unsere Kleider mehr oder weniger nach Küche, der Kardigan am wenigsten. Die Mäntel mussten auf den Balkon und rochen am nächsten Morgen noch sehr intensiv. Der Kardigan durfte drinnen übernachten und roch am nächsten Morgen ganz unerwartet frisch!

    Antworten
  • Juliane ,

    Ich habe gebratene Nudeln „gekocht“, mit viel Öl, Zwiebeln, Möhren, Paprika undsoweiter.
    Getragen habe ich ein normales Baumwollshirt, den Cardigan habe ich an einem Kleiderbügel in der Nähe vom Herd aufgehangen.
    Foto d. Gerichts: http://i46.tinypic.com/2drq0w.jpg
    Foto d. Cardigans: http://i48.tinypic.com/11tc1zm.jpg
    Nach dem Kochen ging ich beide Oberteile in unserem kleinen Bad auf und wartete einige Stunden. Das Baumwollshirt roch noch etwas nach Küche, der Cardigan hingegen nicht.
    Toll!

    Antworten
  • Christiane ,

    Quer durch intensiven Alltag und Ferien… Keine Gerüche haben sich gehalten oder nach anstrengenden Fahhradtouren verewigt. :-))

    Antworten
  • lagreca ,

    Den Test mache ich sozusagen natürlicherweise immer wieder, weil ich genau so koche: Viel Knoblauch und viele Gewürze. Es ist tatsächlich so, dass der Cardigan leicht auslüftet. Wärend ein Baumwollshirt sofort in die Wäsche kommt, weil sonst nichts hilft, habe ich den Cardigan genauer untersucht. Am nächsten morgen konnte ich noch wahrnehmen, dass ich am Abend vorher gekocht hatte, aber der dominante Knoblauchgeruch war fort – ein Glück!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang springen