So lautete der fordernde Kommentar einer Zuschauerin in der Sendung „Hart aber fair“, die gestern Abend im Ersten ausgestrahlt wurde. Das Thema: „Mein Kleid, Dein Leid“ – Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie (hier im Blog hatte ich darauf hingewiesen).

Wer zahlt den wahren Preis für billige Kleidung? Der Verbraucher, der mit einem T-Shirt für 2,99 Euro ein echtes Schnäppchen macht? Nein, den wahren Preis zahle die Näherin in Bangladesch, das Kind auf dem Baumwollfeld, kurzum „Menschen in den armen Teilen der Welt“, die Kleidung unter fragwürdigen, zweifelhaften Arbeitsbedingungen herstellen, so Moderator Frank Plasberg. Zu diesem Ergebnis kam auch ein Beitrag der „Check“-Reihe, der sich zuvor einer schwedischen Modemarke annahm. Mode, Qualität ok, aber Fairness? Fehlanzeige!

Dass Mode gleichwohl schick, unbedenklich für Umwelt und Mensch als auch sozialgerecht produziert sein kann, wurde von den Studiogästen lebhaft diskutiert. Casting-Direktor Rolf Scheider, der nach eigenem Bekunden „von dem ganzen Eco nur die Hälfte verstanden hat“, konnte dazu allerdings eher weniger beitragen. Konstruktiv dagegen die Statements von Trigema-Chef Wolfgang Grupp, der konsequent in Deutschland produziert und gerechte Löhne aus Überzeugung an seine Näherinnen zahlt, weil er gute Arbeitskräfte im Unternehmen halten will. Feilschen um den letzten Cent bei den Produktionskosten, damit der Verkaufspreis für ein T-Shirt noch mal billiger werde, setzte er mit Größenwahn gleich.

Auch für hessnatur gab’s in der Sendung einen Auftritt: Holger Brackemann von der Stiftung Warentest war zu Gast und stellte die Ergebnisse der T-Shirt-Untersuchung von Sommer 2010 vor, bei der es nicht nur um die textiltechnische Qualität von 20 schwarzen Damen-T-Shirts ging, sondern auch darum, wie ökologisch und sozialverantwortlich die Shirts produziert werden. Das schwarze Damen-T-Shirt von hessnatur – gefertigt in unserem Betrieb in Litauen aus Bio- und Fair Trade-Baumwolle aus Burkina Faso – hatte seinerzeit als einziges T-Shirt die Auszeichnung „Starkes Engagement“ erhalten. Was auch in der Sendung lobend erwähnt wurde. „Das Unternehmen hat die ganze Wertschöpfungskette unter Kontrolle“, betonte Holger Brackemann.

Aktivistin und Bloggerin Kirsten Brodde sieht die Verantwortung für eine nachhaltige Produktion „ganz klar bei den Unternehmen, die ohne Chemie und soziale Ausbeute produzieren müssen.“ Dass der Verbraucher auf der einen Seite noch mehr Aufklärung benötigt, auf der anderen Seite solche Informationen zur Produktion auch nachvollziehbar sein müssen, wurde ebenso deutlich. Denn für Konsumenten schaffe auch ein „Made in …“-Etikett nicht wirklich Klarheit. „Das sagt nichts darüber aus, wo die Baumwolle herkommt. Wenn in einem Betrieb in Dhaka der letzte Knopf angenäht wird, reicht das für ein „Made in Bangladesch“, so Kirsten Brodde. Herkunft der Rohware und die anderen Produktionsschritte wie Färben seien damit praktisch verschleiert, die Produktionskette sei für den „Normalverbraucher sehr schwierig rauszukriegen“, stellte Moderator Plasberg fest. Im Hinblick auf eine solche Transparenz gibt es bei uns zu jedem Artikel die Deklarationen im Katalog und Onlineshop. Schon seit Jahrzehnten.

Unterstützend seien Siegel wie das GOTS-Logo (Global Organic Textile Standard) oder das Fair Trade-Zertifikat, wie Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel hervorhob. Wobei ich hier ergänzen muss, dass das ganze Siegel-Thema auch nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Ökotex 100 hört sich nachhaltig und vertrauensvoll an, ist aber ein Siegel mit vergleichweise wenig Ansprüchen. Auch das Fair Trade-Logo – als der Nachweis des fairen Handels von Rohstoffen – trifft keine Aussage über die Arbeitsbedingungen in der Konfektion, sprich am Ende der textilen Kette. Und selbst wenn die Baumwolle für ein T-Shirt fair gehandelt und auch biologisch angebaut wird, kann bei den weiteren Schritten in der Produktion wieder Chemie beim Färben, Drucken und Veredeln auf die textile Fläche kommen. Ein konsequentes „Eco Fashion“-T-Shirt wird dann nicht mehr daraus – trotz Fair Trade.

Treffend der Beweis mit einer Modenschau, dass nachhaltige Kleidung modisch ist und nichts mehr mit dem gerne zitierten Schlabber- und Müslilook vergangener Tage zu tun hat. Die Podiumsgäste waren aufgerufen, fünf verschiedene modische Outfits als „öko“ bzw. „nicht öko“ einzuschätzen. Und lagen teilweise ganz schön daneben. Dirk Niebel wurde von Kirsten Brodde eingeladen, auf der Suche nach nachhaltig hergestellten Herrenanzügen und „Dienstjacketts“ mal bei hessnatur vorbeizuschauen – wir freuen uns auf Ihren Besuch, Herr Minister! Und da Moderator Plasberg denkt, dass bei hessnatur die Anzüge (immer noch?) gestrickt sind, darf er natürlich gerne mitkommen.

Bezeichnend fand ich im vorausgegangenen „Check“ die Szene, in der jugendliche Mädels mit Filmaufnahmen der zwölf Jahre alten Näherin Amina aus Bangladesch konfrontiert werden. Sie näht die „coole Mode“, die sie so gerne tragen. Betroffenheit macht sich bei den fast gleichaltigen Mädchen breit. Bemerkenswert ist ihre Reaktion: Nämlich die bekundete Bereitschaft, mehr für ein Textil zu zahlen, wenn man sicherstellen kann, dass der Mehrpreis auch der Näherin zugute kommt und ihr einen angemessenen Lohn beschert.

Gut gemachter Verbraucher-Journalismus, wie ich ihn gestern Abend im Ersten sehen durfte, fördert, was gefordert wird. Nämlich mehr Aufklärung, mehr Transparenz. Er trägt hoffentlich dazu bei, dass sich nachhaltiger und kritischer Konsum weiter in der Gesellschaft verbreitet. „Kauft bewusster ein!“ eben.

Die Sendungen „Hart aber fair“ und der Markencheck können in der ARD-Mediathek online angeschaut werden. Am heutigen Dienstag Abend wiederholt die ARD im Kanal Eins Extra um 20.15 Uhr die Diskussionsrunde „Hart aber fair“.

Screenshots: ardmediathek.de