In der Weihnachtsbäckerei …

… gibt es manche Leckerei. Zwischen Mehl und Milch macht so mancher Knilch eine riesengroße Kleckerei – in der Weihnachtsbäckerei!

Die Kassette von Rolf Zuckowski lief bei uns zu Hause vor, während und nach dem Plätzchen backen – eigentlich während der ganzen Weihnachtszeit. Und dass ich den Text heute noch auswendig kann, soll – ohne eigene Kinder zum Üben zu haben – doch was heißen.

Warum schreibe ich heute, am 24. Juni 2009, über Weihnachten? Noch ein halbes Jahr und dann weihnachtet es. Und während sich all meine Kollegen und ich auf das Freibadwetter freuen, stecken wir mitten in den Vorbereitungen zu unserem Weihnachtskatalog.

In dem diesjährigen Weihnachtskatalog wird es eine tolle Seite zum Thema „Backen mit der ganzen Familie“ geben. Neben Ausstecher-Förmchen werden wir zum ersten Mal Kinderbackschürzen aus Bio-Baumwolle anbieten – mit einer tollen Tasche und einem dicken Lebkuchen aus braunem Cord.

Die Schürzen werden von unseren großartigen Näherinnen gemacht, die auch unsere Sommertaschen für den Sommerkatalog 2009 genäht haben. Und: Die Schürzen sollen ebenso wie die Taschen etwas Gutes tun. Der Erlös der Taschen ist unserem Nepal-Projekt New SADLE zu Gute gekommen, der Erlös der Schürzen wird komplett nach Burkina Faso in West-Afrika gehen. So unterstützten Sie zusammen mit hessnatur einmal mehr unser Schulspeisungs-Projekt für die Kinder der Bio-Baumwollbauern. Eine runde Sache, bei der Kinder im Mittelpunkt stehen. Auch wenn Weihnachten noch sechs Monate hin ist: Ich freu‘ mich drauf!

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Dagmar(hessnatur) ,

    Hallo Steffi,

    danke, dass Du uns Lust machst, schon jetzt mit Weihnachtsplätzchen anzufangen. Freu mich schon auf den Katalog und überlege mir inzwischen, wer aus meinem Freundeskreis noch in diese tollen Schürzen passen könnte…. schon allein, weil ich die Schulkinder in Burkina Faso gern unterstützen möchte.

    Übrigens: willkommen, Steffi, im Blogger-Team!

    Antworten
  • Nicole ,

    Tolle Idee, 3 Schürzen werde ich bestellen. Für solch eine Schürze ist der robuste Stoff gut geeinget.

    Mir gefallen Eure Ideen zur Resteverwertung. Allerdings würde ich auch selbst gerne Stoffreste kaufen. Könnte man die Reste nicht zu Coupons von bspw 3 Metern schneiden? Und dann im Schnäppchenshop einstellen, solange der Vorrat reicht?

    Oft passen mir Eure Schnitte nicht und bevor ich konventionelle Kleidung kaufe, würde ich lieber aus den schönen Stoffen selbst Kleidung nähen. Zudem hab ich einige Stoffe im Laufe der Zeit liebgewonnen. Den Stoff der pinkfarbenen Streifenmarlene aus dem Jahre 2004 hätte ich gerne für ein Kleid, Hose, Shirt, Vorhänge und Tischdecke genutzt. Oder die orangefarbene Seide mit Muster – der Rock war leider zu voluminös, das Hängerchen zu filigran aber für ein gerade geschnittenes Kleid hätte es genau gepasst. Oder das kirschfarbene Leinen aus der aktuellen Kollektion: ein Kleid, eine Hose, ein Tasche………

    Antworten
  • Steffi (hessnatur) ,

    Hallo Nicole!

    Gute Idee. Wir hatten die Idee hessnatur-Stoffe zu verkaufen auch schon. Die Umsetzung gestaltet sich allerdings schwieriger als gedacht. Die Stoffe liegen bei unseren Lieferanten weltweit. D.h. hinter dem Angebot der Stoffe für unsere Kunden steckt eine gigantische logistische Aufgabe. Dieser stellen wir uns bereits und sind auf der Suche nach einer nachhaltigen Lösung. Sobald hessnatur auch Reststoffe verkauft, werden wir dich selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

    Sonnige Grüße, Steffi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang springen