Le Petites Fleurs

Seit Menschengedenken werden Düfte zum Heilen, zur Körperpflege, zum Verführen und zu religiösen Zeremonien verwendet: Ayurveda und Kosmetik in Indien, Mumifizierung in Ägypten, Räucherwerk in China, Delphisches Orakel in Griechenland. Salbungen von Königen gab es in fast allen Kulturen.

Im 12. Jahrhundert wurde das Wissen um die Heilkunde der ätherischen Öle von den Arabern nach Spanien und Südfrankreich gebracht und erlebte in den Klöstern eine Hochkultur. Im Mittelalter gab es bereits die ersten Parfümerien.

Die traditionelle europäische Parfumeurskunst hat ihren Ursprung im beginnenden 17. Jahrhundert. Zur Verfeinerung des Ledergeruchs begannen Handschuhmacher das Leder mit aromatischen Tinkturen zu behandeln. Die Ausarbeitung der Techniken zur Gewinnung von Duftstoffen, wie die Enfleurage, Destillation und Maceration, erweiterten die Duftpalette und standen von da an für Duftkreationen zur Verfügung.

Genau wie ihre Vorbilder aus der Epoche der traditionellen Parfumeurskunst bezaubern zum Beispiel die Kreationen von „Florascent Parfumeurs“ durch ihre Natürlichkeit. Das Sortiment umfasst u.a. über zwanzig „Eau de Toilette“ und drei Parfumkreationen und fünf konzentrierte Blütendüfte.Einen Auszug des Sortiments finden Sie in unseren hessnatur-Läden. Zum Beispiel das Eau des Toilette Pivoine, „Impressionen eines Duftgartens“. Das helle zauberhafte Bouquet der Pfingstrose und ein Hauch sizilianischer Zitrone umhüllen den Akkord von frisch erblühten Rosen und Jasmin. Ein Lufterfrischer erinnert an einen Korb voller Argrumenfrüchte und an Bergamotten, Mandarine und Cedratzitronen – für mich „der“ Duft des Südens!

Schon das Lesen der Beschreibungen ist eine Wohltat und entführt uns gedanklich in eine „andere Welt“. Zusätzlich entfalten die verwendeten naturreinen ätherischen Öle ihre Wirkung und können ganz unbewusst Lebenskraft und Lebensfreude unterstützen.

Es gibt kaum jemanden, der Bergamotteöl nicht mag. Es ist konzentrationsfördernd und erfrischend, also sehr gut für den Arbeitsplatz geeignet. Es ist ein erhellendes Öl, welches Vertrauen in die eigenen Kräfte gibt und einem das Ziel seiner Unternehmungen wieder klarer scheinen lässt.

Gerade zu Weihnachten beglücken wir unsere Liebsten immer wieder mit Parfüm. Doch es gibt berechtigte Gründe an den bedenklichen Inhaltsstoffen zu zweifeln: Halogen-organische Verbindungen, polyzyklische Moschusverbindungen, Duftstoffe, die Allergien auslösen können wie z.B. Diethylphtalat (zur Vergällung des Alkohols) sind problematisch in der Wirkung auf den Körper. Auch ist bei der Deklaration der kennzeichnungspflichtigen Duftkomponenten nicht zu unterscheiden, ob diese synthetischer oder natürlicher Herkunft sind.

Aber Geruchsinn und Körper erkennen den Unterschied sehr gut. So werden Düfte auf Grundlage reiner ätherischer Öle, mit unvergälltem Alkohol, viel besser aufgenommen und vertragen. Und sie haben keine unerwünschten Risiken und Nebenwirkungen – ganz im Gegenteil!