bad-300-250

Heute, am 15. Oktober, werden sich Blogger aus aller Welt im Rahmen einer der größten Online-Veranstaltungen, dem Blog Action Day, zusammenschließen und über den Klimawandel bloggen. Das jährlich stattfindende Event hat sich in der Bloggerwelt fest etabliert. Das Ziel dieser globalen Demonstration ist es, wichtige Themen, mit denen sich die Welt konfrontiert sieht, ins Blickfeld aller zu rücken.

Unsere Arbeit bei hessnatur hat ja immer auch etwas mit Klimaschutz zu tun. Wir sehen es als unseren Auftrag an, nicht nur schöne Mode zu machen, sondern vor allem natürlich  zu verarbeiten. Es kommt oft einem Kampf gegen Windmühlen gleich, schaut man beispielsweise den Baumwollanbau weltweit an: Der Anbau von Bio-Baumwolle macht gerade mal 0,1% des weltweiten Baumwollmarktes aus. Die genmanipulierten Sorten sind auf dem Vormarsch, ob wir unsere zertifizierten Biobaumwoll-Sorten rein halten können, gleicht fast schon daran, an Wunder zu glauben.

Und dennoch: Wir geben nicht auf. Und jeden Tag aufs Neue treten wir mit Gesprächen, Verhandlungen und Aufklärungen an Lieferanten und Partner heran, um…, ja, um was?! Um die Welt ein bisschen besser zu machen und um unseren Kunden, Kundinnen und unseren Kindern weiterhin in die Augen schauen zu können.

Um eines unserer Kriterien für die Zusammenarbeit mit Lieferanten herauszustellen an einem Tag wie diesem: Jede Färberei, die Kleidung und Naturfaserstoffe für uns färbt, muss auf schwermetallfreie Farben wechseln und muss vor allem eine zweistufige Kläranlage nachweisen können. Kein Farbbad, das ungeklärt und ungefiltert ins Abwasser geleitet wird. Nirgendwo auf der Welt. Haben Sie darüber schon einmal nachgedacht, wenn Sie sich eine Jeans gekauft haben? Sie glauben nicht, wie viele Giftstoffe für jede konventionelle Jeans im Grundwasser landen! Die Natur muss es ausbaden – im wahrsten Sinne des Wortes! Deshalb: Fangen Sie bei sich selbst an und warten Sie nicht darauf, dass irgendwelche Gesetze aus der jetzigen oder einer der nächsten Klimakonferenzen zustande kommen und regeln, was naturgegeben und selbstverständlich sein sollte! Wir können täglich selbst entscheiden, ob wir die Zerstörung der Umwelt weiter zulassen wollen.

Wer möchte, kann uns gleich hier unterstützen und erzählen, was er/sie jetzt, heute, für eine gewisse Zeit oder ab jetzt ändern möchte. Damit Klimakonferenzen irgendwann ihre Daseinsberechtigung verlieren. Das wäre das Ziel.