hessnatur retten

Heute fand unter diesem Motto eine Kundgebung in der Marie-Curie-Straße vor unserem Firmensitz in Butzbach statt. Aufgerufen dazu hatte das Netzwerk attac. Die gesamte die hessnatur-Mannschaft war da, in Sorge um ihre Arbeitsplätze. Angeführt wurden alle Kolleginnen und Kollegen von unserem Geschäftsführer Wolf Lüdge.

Wolf Lüdge betonte, es sei heute daran, den Mitarbeitern die Angst zu nehmen und die Kunden aufzufordern, hessnatur nicht den Rücken zu kehren und weiterhin zu unterstützen. Er befürchte, dass durch einen Boykott der Umsatz massiv leiden könne und dadurch die Arbeitsplätze der Mitarbeiter in Gefahr seien. Wir folgten seinem Aufruf und riefen minutenlang „Kundenunterstützung für hessnatur“. Ein Riesensprecherchor!

Dem Kundgebungs-Aufruf waren auch Medienvertreter von Presse, Hörfunk und Fernsehen gefolgt. Wolf Lüdge sagte ihnen, dass er sich zu dieser ganzen nervigen Diskussion um einen möglichen Investor oder seiner eigene Abberufung nicht mehr äußern werde. Den Medienvertretern gab er für die Kunden mit auf den Weg: „Sie können uns unterstützen, in dem Sie weiter kaufen.“

Die anwesenden Journalisten haben neben den attac-Vertretern und Kunden auch mit Mitarbeitern gesprochen, „Lasst uns nicht alleine, wir können für das alles nichts“ war ein Satz, den ich mit aufgeschnappt habe und der wirklich nachdenklich stimmt.

Was mir in den vergangenen Tagen mit den vielen Kommentaren im Blog und nicht zuletzt auf der Kundgebung aufgefallen ist: Die Wachsamkeit unserer Kunden und der Sympathisanten der Marke hessnatur ist geweckt. Gleichwohl ist und bleibt das Thema Verkauf ein sehr, sehr sensibles. Jetzt ist es wichtig, die Bindung der Kunden an hessnatur zu stärken.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
  • Steffen ,

    Ich weiß nicht, ob Wolf Lüdge bei dem attac-Aufruf etwas missverstanden hat („Er befürchte, dass durch einen Boykott der Umsatz massiv leiden könne und dadurch die Arbeitsplätze der Mitarbeiter in Gefahr seien“): Es geht doch nicht JETZT um einen Boykott, sondern FALLS Carlyle zum Zuge käme – ihr habt nach wie vor meine volle Unterstützung (und ich denke, auch kein anderer Kunde wird sich zum jetzigen Zeitpunkt von hessnatur abwenden). Doch man sollte auch darüber nachdenken können (und müssen), welche Möglichkeiten sich für hessnatur eröffnen könnten, um das Unternehmen und seine ökologisch-nachhaltige Philosophie und Werteorientierung langfristig zu sichern. Und grundsätzlich stimme ich Christoph zu, der in der Diskussion zur „Aktuellen Presseberichterstattung“ gestern schrieb – http://de.hessnatur.com/blog/2010/12/15/aktuelle-presseberichterstattung/#comment-3395 – „Sollten Produktionen, die soziale und ökologische Verantwortung übernehmen wollen nicht immer demokratisiert werden?! Sie gehören in die Hände der Belegschaft!“

    Antworten
  • Michael Krause ,

    Hallo Steffen,
    Danke für Deine Rückmeldung! So wie Du das schreibst ist es auch verstanden worden, die Ungewissheit vor Konsequenzen wie einem Boykott ist gleichwohl spürbar.
    Liebe Grüße, Michael!

    Antworten
  • Helga ,

    Hallo zusammen,

    ich möchte das nochmal ausdrücklich betonen: Meine Unterstützung für Hess Natur ist ungebrochen! Meine Ankündigung, nicht mehr hier zu kaufen, bezieht sich ausschließlich auf eine erfolgte Übernahme durch Carlyle, und nicht auf die derzeitige Lage!!!

    Ich wünsche allen Betroffenen ein gutes Durchhaltevermögen und hoffe, dass Hess Natur weitermachen kann in altbewährter Weise!

    Antworten
  • Elke Metke-Dippel ,

    Hallo, der heutige Artikel in der FR macht doch Mut 😀 Die Triaz-Gruppe wäre akzeptabel, denke ich. Wir, die lang- und sicher auch die weniger langjährigen Kundinnen lassen hessnatur nicht im Stich! Versprochen.

    Antworten
  • Dorina161 ,

    Ich habe soeben mitgekriegt, was hier abläuft und ich muß sagen, auch ich bin entsetzt. Dennoch hoffe ich, daß aufgrund der vielen Proteste diese Übernahme nicht läuft. Es sind zwar andere Dimensionen, aber letztendlich hat sowas schon bei der Übernahme von Basic bio durch Lidl nicht geklappt, eben aufgrund des Boykotts der Kunden. Mein Mitgefühl gehört den Mitarbeitern von Hess natur, ich werde auch vorläufig Kunde bleiben, bei einer Übernahme durch Carlyle nicht mehr.

    Antworten
  • Yvonne ,

    Protest
    Ich finde es sehr gut und sehr wichtig das Kunden und hessnatur deutlich machen, was die Übernahme durch Carlyle bewirken würde. Und sich versuchen zu wehren, protestieren.
    Den Aufruf „Kundenunterstützung für hessnatur“ finde ich sehr wichtig, weil Unruhe (Gerüchte, Spekulationen, Verbreitung negativer Nachrichten usw.) das Kaufverhalten von Kunden beeinflusst. Und die Stärkung der Kundenbindung an hessnatur wird Sicherheit vermitteln.

    Mein Protest: ich bin dem Unterschriftenaufruf von attac gefolgt und werde weiterhin hessnatur unterstützen. Ich werde weiterhin kaufen und hessnatur im Bekanntenkreis weiter verbreiten. Hessnatur genießt vollstes Vertrauen und Glaubwürdigkeit.
    Die Übernahme durch ein Unternehmen, das in der Rüstungsindustrie tätig ist, gefährdet allerdings Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Kunden würden ihre Kaufentscheidung überdenken bis hin zum Boykott.
    Ich hoffe, dass es durch ausreichend Protest nicht soweit kommt. Denn die leidtragenden sind zuerst die Mitarbeiter. Für diese ist es jetzt schon eine schwierige Zeit mit Unsicherheit, Ängsten und Sorge um den Arbeitsplatz. Daher ist die Unterstützung von uns Kunden umso wichtiger.
    Ich wünsche hessnatur Durchhaltevermögen und starke Nerven.

    Yvonne Zernick

    Antworten
  • Erika Mirbach ,

    ich bin eine langjährige Kundin bei Hess-Natur und bin ebenfalls entsetzt über die mögliche Übernahme von Hess-natur durch Carlyle. Das wäre ganz sicher nicht im Sinne des Betriebsgründers Hans Hess. Ich werde meine Unterstützung für Hess-Natur beenden, falls es zu dieser Übernahme kommt. Es ist unglaublich, kommt aber offenbar immer wieder vor, dass nachhaltige ökologisch verantwortliche Unternehmen letztlich am globalen Markt nicht überlebensfähig sind, obwohl oder weil sie in fairer Partnerschaft mit allen Ländern der Welt wirtschaften, und gute Ansätze für ein nachhaltiges Leben wagen.

    Antworten
  • Dagmar ,

    Hallo,

    nachdem ich nun die Berichterstattung rund um den geplanten Verkauf von Hess natur die letzten Tage mit großem Schrecken verfolgt habe, möchte ich doch nun auch mal meine Meinung kundtun. So ca. alle 2 Monate machen mein Partner und ich einen von Wiesbaden nach Butzbach zu Hess natur. Wir besuchen dann regelmäßig den Restepostenladen und anschließend das Haupthaus, kaufen regelmäßig in beiden Läden ein und trinken anschließend noch einen Kaffee und essen ein Stück Kuchen. Dann machen wir uns wieder auf die Heimfahrt. Für mich sind diese Tagesausflüge wie ein kleiner Urlaub. Ich freue mich schon Tage vorher auf die „Reise“ nach Butzbach. Gerne und mit gutem Gewissen geben wir durchaus auch mal mehr Geld aus als eigentlich geplant. Hess Natur hat einfach wunderschöne Dinge und wir wissen, wir unterstützen mit unserem Geld eine gute Sache.
    Diese kleinen Ausflüchte aus dem Alltag werden für uns ein Ende haben, sollte Hess Natur an den besagten Investor verkauft werden. Das geht ja garnicht ! Ehrlich gesagt, bin ich der Meinung, dass dann Hess Natur nicht mehr lange bestehen bleiben wird, zumindest nicht in der jetzigen Form. Sehr sehr schade ! Wir hoffen inständig, dass eine akzeptable Lösung ( z.B. Waschbärversand ) gefunden wird. Auch die Idee mit der Beteiligung der Mitarbeiter und Kunden an Hess Natur finden wir sehr gut und wären dabei, sollte es soweit kommen !

    Antworten
  • Dagmar ,

    Hallo,

    nachdem ich nun die Berichterstattung rund um den geplanten Verkauf von Hess natur die letzten Tage mit großem Schrecken verfolgt habe, möchte ich doch nun auch mal meine Meinung kundtun. So ca. alle 2 Monate machen mein Partner und ich einen Ausflug von Wiesbaden nach Butzbach zu Hess natur. Wir besuchen dann regelmäßig den Restepostenladen und anschließend das Haupthaus, kaufen regelmäßig in beiden Läden ein und trinken anschließend noch einen Kaffee und essen ein Stück Kuchen. Dann machen wir uns wieder auf die Heimfahrt. Für mich sind diese Tagesausflüge wie ein kleiner Urlaub. Ich freue mich schon Tage vorher auf die „Reise“ nach Butzbach. Gerne und mit gutem Gewissen geben wir durchaus auch mal mehr Geld aus als eigentlich geplant. Hess Natur hat einfach wunderschöne Dinge und wir wissen, wir unterstützen mit unserem Geld eine gute Sache.
    Diese kleinen Ausflüchte aus dem Alltag werden für uns ein Ende haben, sollte Hess Natur an den besagten Investor verkauft werden. Das geht ja garnicht ! Ehrlich gesagt, bin ich der Meinung, dass dann Hess Natur nicht mehr lange bestehen bleiben wird, zumindest nicht in der jetzigen Form. Sehr sehr schade ! Wir hoffen inständig, dass eine akzeptable Lösung ( z.B. Waschbärversand ) gefunden wird. Auch die Idee mit der Beteiligung der Mitarbeiter und Kunden an Hess Natur finden wir sehr gut und wären dabei, sollte es soweit kommen !

    Antworten
  • Matthias Bulowski ,

    Auch wenn ich kein „rein ökologischer Kunde“ bin, also ganz gewiß nicht zur „ideologischen Stammkundschaft“ von Hess-Natur gehöre, kaufte ich mehrfach bei Ihnen ein (…meine Frau). Ihre Firma schätze ich sehr: Qualität usw – sehr gut, Firmenphilosophie – verantwortungsbewußt.
    Sollte die Übernahme durch eine Heuschrecke und Bombenbauer erfolgen: Tut mir leid, aber dann würde ich auch trotz gleichbleibender Qualität bei Ihnen nicht mehr kaufen. Denn wenn ich das dann doch täte, dürfte ich auch kein Problem mit Kinderarbeit aus Fernost haben – habe ich aber. So wie ich es hörte, wäre Waschbär und Panda noch eine Option: Das wäre eine gute Lösung.
    Glückauf

    Antworten
  • satyasingh ,

    Das ist doch wie bei Basic Öko-Supermärke vor ein paar Jahren, als Lidl einsteigen wollte. Auch ich werde bei einem Verkauf von Hess-Natur an diese Investoren nicht mehr bei euch einkaufen!

    Antworten
  • Ursula ,

    Wenn ich bei H&M oder vielen anderen einkaufe, weiß ich, dass ich Dinge unterstütze, die mir ganz und gar nicht gefallen. Von einem Ökoanbieter erwarte ich, dass er auch hinter den Kulissen sauber ist. Nach einer Übernahme durch Carlyle werde ich mir die Fahrt nach Butzbach sparen.

    Antworten
  • Melanie ,

    Ich hoffe für uns alle, KundInnen, MitarbeiterInnen und ProduzentInnen, dass Hess nicht an so ein einen Kriegsinvestor geht, es muss etwas dagegen zu machen sein! Hoffentlich gibt es einen ökologisch eingestellten Investor – vielleicht könnten Mitarbeiter und Kunden ja auch mit beteiligt werden!
    Solange nichts entschieden ist, unterstütze ich Hess natürlich weiter, keine Sorge.
    An alle MitarbeiterInnen trotz allem, ein erholsames und frohes Weihnachtsfest :-))

    Antworten
  • Monika Treber und Ute Wannig ,

    Wir sind seit vielen Jahren Kundinnen bei Hess-Natur. Sollte das Unternehmen an Carlyle verkauft werden, dann ziehen wir allerdings keinesfalls mit.
    In der Hoffnung auf eine kluge Entscheidung, die Bedürfnisse und Wertehaltungen von KundInnen respektiert, grüßen wir die Belegschaft und alle an dem Unternehmen Interessierten.

    Antworten
  • mp ,

    Gibt es die Möglichkeit das Hess Natur von seinen eigenen Mitarbeitern übernommen wird ?
    ( Ähnlich wie die Firma „Black Diamond“ (Bergsport) von Patagonia Mann Yvon Chounaird )
    Das fände ich richtig gut und modern.

    Ich wusste gar nicht, dass Hess Natur nicht eine eigeneständige Firma ist.
    Schade, man weiss nie wirklich wer wem was ermöglicht.
    Da relativiert sich alles Grüne und Faire.

    Vieleicht sollten die Firmen einfach überschaubar bleiben und bei Ihren Leisten. Ohne teure Designerlinie wie Almodover, ohne viel Extras die viel Geld kosten (was wahrscheinlich nur bei dem Verkauf grosser Mengen zurückkommen kann) einfach bei Ihren Wurzeln bleiben, die ja bei Hess Natur tief und kräftig sind. So wie es auch bei der Firma Schiesser war. Back to the roots.

    Ich wünsche Allen Mitarbeitern, dass sich eine gute Lösung für sie und die Firma finden wird !

    Antworten
  • Sven ,

    Es wird ein steiniger Weg und vielleicht sollte man den Ansatz, dass Belegschaft und Kunden das Unternehmen besitzen doch etwas genauer auf die Durchführbarkeit beleuchtet werden. Für ein so stark an Werte geknüpftes Unternehmen wie Hess Natur ist ein weiterer Investor immer ein Risiko, dass sich das Thema in einigen Jahren wiederholt.

    Da aber in Deutschland nur 2% der Unternehmen die Mitarbeiterkapitalbindung nutzen, gibt es hier vielleicht noch ganz andere Fallstricke die zu berücksichtigen sind.

    Antworten
  • Norbert Preissler ,

    Völlig klar:
    Bei Übernahme durch Carlyle kein Kauf mehr bei hessnatur …
    wär schade !

    Antworten
  • Peter ,

    Hallo,

    wir kennen Hess Natur schon seit Ende der siebziger Jahre, als ein winziger Laden in Bad Homburg eröffnet wurde. Wir sind also seit den Gründungszeiten Kunden und eine Vielzahl unserer Kleidung bezogen und beziehen wir von Hess Natur.
    Schon der Verkauf des Unternehmens an die Karstadtgruppe war ein, wie sich jetzt herausstellt, großer Fehler.
    Da die Firmenphilosophie erhalten blieb, konnte man damit leben.
    Wenn allerdings ein Verkauf an ein Unternehmen ansteht, das der Rüstungsindustrie angehört,
    werden wir schweren Herzens nicht mehr bei Hess kaufen können.

    Hoffenswert wäre eine Übernahme durch ein Unternehmen, das ökosozial engagiert ist, zB aus der Naturkostbranche???

    Wir hoffen sehr auf eine positive Entwicklung!!!

    Antworten
  • Thomas ,

    Für uns gilt auch: Wir werden die Nachhaltigkeit und Fairness, die hessnatur in der Welt betreibt, weiter unterstützen, jedoch nicht mehr, falls carlyle dort einsteigt.
    Ob dann Mitarbeiter entlassen werden müssen ist ohnehin zweitrangig, da der neue Investor eh nur auf Profit aus ist und die Firma wahrscheinlich kaputtspart.
    Als hessnatur-Mitarbeiter würde ich die Rüstungsindustrie nicht unterstützen wollen, sondern mich sofort nach einer neuen Arbeitsstelle umsehen.

    Antworten
  • Leutenmaier Maria ,

    Ich habe erst vor kurzem das 1. Mal auf Empfehlung bei Hess Natur bestellt und war sehr zufrieden. Nun lese ich, dass die Firma verkauft werden soll und bin sehr enttäuscht. Hoffentlich finden man eine bessere Lösung, da ich gerne hier noch weiter kaufen würde.

    Antworten
  • Evelyn Beyer ,

    Die Verkaufspläne haben mich geschockt. Schon die Übernahme von Hess Natur durch die Karstadtgruppe sah ich sehr kritisch. Beim Einstieg eines Unternehmens, das Rüstungsgüter produziert, würde ich aber mit Sicherheit nicht mehr bei Hess Natur bestellen. Die Vision eines Firmengründers und eine lange, erfolgreiche Aufbauarbeit würde so vernichtet. Da müssen unbedingt Alternatirven gefunden werden. Carlyle kann sicher sein: In seinen Händen geht Hess Natur zugrunde. Ein solcher Besitzer verträgt sich nicht mit einem auf den Erhalt und die Würde der Welt und des Menschen bedachten Unternehmens, als dass ich Hess Natur früher wahrgenommen haben.
    Ich werde die Bedrohung von Hess Natur in allen Bioläden, in denen ich einkaufe, entsprechend bekannt machen, und bin sicher, dass viele dort mit mir einer Ansicht sind.
    Meine solidarischen Grüße gelten der Belegschaft, ich hoffe, wir können Hess Natur retten.

    Antworten
  • Manuela und Ralf Jäggi ,

    Auch wir haben mit entsetzen die Mitteilung gelesen, dass Hessnatur den Verkauf an Carlyle droht.Sollte dies der Fall sein,bitten auch wir Sie uns als Kunde sofort zu streichen.Für uns wäre diese Übernahme ethisch nicht zu vertreten.Wir werden aber selbstverständlich bis auf weiteres bei Ihnen einkaufen wir haben schliesslich die ganze Garderobe von Ihnen und sind sehr zufrieden:-)))

    Freundliche Grüsse Manuela und Ralf Jäggi

    Antworten
  • Wolfgang Heinrich ,

    Ich kann nur sagen ich schließe mich meinen Vorrednern (schreibern) wenn Hessnatur an Bombenleger und Finanzspekulantem verkauft wird bin ich Kunde gewessen. Das ist schon mal sicher.

    Antworten
  • Andrea ,

    Ich bin auch langjährige Hess natur – Kundin, und finde das ökologische und soziale Engagement der Firma gegenüber den Herstellern der produkte – von den Baumwollbauern und Pflückern bis zu Näherinnen, den eigenen Mitarbeitern usw. sehr vorbildlich und wichtig.

    Wenn Hess von der Firma Carlyle – Spekulant und Rüstungsunternehmen – gekauft würde, würde ich nichts mehr bei Hess kaufen und auch allen bekannten davon abraten.

    Antworten
  • Ingelore ,

    Ich kaufe schon seit vielen Jahren bei Hess Natur ein. Ich habe Hess Natur kennen gelernt, als das Unternehmen noch von dem Firmengründer Heinz Hess geführt wurde. Ich war und bin immer noch begeistert, und mit der Philosophie des Gründers, voll im Einklang. Auch ich werde weiterhin bei Hess Natur einkaufen, schon wegen der Solidarität mit den Mitarbeitern. Sollte allerdings der Verkauf an Carlyle vollzogen werden, dann war ich Kunde bei Hess Natur. Ich hoffe allerdings, daß Hess Natur in altbewährter Weise, und im Einklang mit der Natur, wie bisher, weitermachen kann.

    Antworten
  • irene kühne ,

    Den Verkauf als Chance sehen und eine GENOSSENSCHAFT aus hess-natur machen. Das ist der Schritt nach vorne, der jetzt dran ist. Dann verkauft hess-natur nicht nur bio & fair gehandelte Textilien, dann kann die Firma vielen Menschen denen öko und fair am Herzen liegt gehören.

    Antworten
  • Wolfgang Peter ,

    Hallo Michael,
    ich bin selbst auch Kunde bei Hess-Natur und habe die eventuelle Übernahme im Internet gelesen. Meine erste Reaktion war negativ, da niemand bei einer Firma kauft, die auch irgendwie mit Waffen zu tun hat.
    Ich kaufe immer dort, wo ich mit gutem Gewissen und Gefühl einkaufe.
    Nur gering miteinander vergleichbar ist diese Situation mit der der Übernahme von Basic durch Lidl.
    Ich drücke euch die Daumen

    Wolfgang

    Antworten
  • Ingrid ,

    ich kann mich nur anschließen: ich als langjährige kundin (seit ca. 1992) werde, schweren herzens zwar, aber sicher nicht mehr kaufen, wenn rüstungsinvestoren in der firma unterwegs sind!

    ich hoffe, es gibt einen besseren weg! vielleicht können die waldviertler werkstätten/gea da ein vorbild sein? allen verantwortungsträgern wünsche ich hierzu gute „höhere eingebungen“…

    Antworten
  • Klaus Hochkogler ,

    Ich hab Hess Natur seit vielen Jahren schon – trotz schlechter werdender Qualität und ebenso schlechter werdenden Beschwerdemanagement die Treue gehalten. Und trotz nicht erfüllter Lieferversprechen will ich immer noch dort einkaufen. Also dass es da nicht ganz stimmen dürfte, war für mich als Konsument schon spürbar. Aber dem Investor könnt Ihr bitte gerne ausrichten, dass ich auch keinesfalls Kunde bei Carlyle werde. Die können sich ihre Panzerhäubchen in den USA selber stricken…

    Wenn Hess Natur in Schwierigkeiten steckt, sollten sie das ehrlich gegenüber allen und auch den KundInnen kommunizieren. Ich glaube es gibt genug Menschen, denen es wichtig ist, dass so ein Haus weiter besteht. Und dass von solchen Menschen auch Unterstützung zu erwarten sein kann.

    Schaut nach Österreich, was dort der Heini mit seinen Waldviertlern macht. Der gibt Menschen in einem abgelegenen Gebiet Arbeit und Brot und Freude, und die Absatzzahlen steigen stetig, weil die Menschen endlich wieder vernünftige Dinge einkaufen wollen.

    Wenn das Team bei Hess Natur Hilfe bei einem MBO braucht, dann werden sich Freunde finden, die eine solche Beratung übernehmen können. Muss ja nicht gerade gratis sein, aber wer sich den Adrover leisten konnte…

    Und dann macht bitte auch mal Mode für Männer, weil da findet sich immer weniger Erfreuliches…

    viel Erfolg

    Klaus Hochkogler

    Antworten
  • lissi ,

    Absichtserklärung:
    Sobald es Genossenschaftsanteile von hess natur gibt, die dafür sorgen, dass der Betrieb so ökologisch und solidarisch weiterproduzieren kann wie bisher, werde ich mindestens einen davon erwerben!!

    Antworten
  • Clara ,

    eine Genossenschaft – hervorragend, so wie die von mir heißgeliebte TAZ: die haben so manche Krise hervorragend überstanden, liefern Qualitätsjournalismus frei und so angenehm!
    Es ist möglich, also bitte auch für Hess Natur!

    Antworten
  • Marlies Beitz ,

    Hallo hessnatur-team,
    gestern kam der neue Katalog per Post – allerdings hat mir die Zeitungslektüre meine Vorfreude auf die Frühlingsmode ziemlich vermasselt. Durch die taz habe ich erfahren müssen, dass hessnatur Gefahr läuft Opfer einer gefräßigen Heuschrecke zu werden. Einerseits habe ich es sehr bedauert, dass hessnatur nicht selber den Kontakt zu langjährigen Kunden sucht und ein mögliches Genossenschaftsmodell als Rettungsanker direkt kommuniziert, nicht auf dem Umweg über die Presse. Auf der Website habe ich dann wenigstens diesen Blog: hess retten! gefunden.
    Andererseits kann ich mich doch darüber freuen, dass die Presse, speziell die taz, funktioniert und mich rechtzeitig(?) über eine Entwicklung informiert, die mir nicht passt.
    Also packen wir es gemeinsam an! Binden Sie die Kunden ein in eine „Rettungsaktion“ und scheuen Sie bitte nicht die offene und direkte Kommunikation! Ich bestelle nicht häufig bei hess, weil mein Bedarf nicht groß ist, könnte mir aber gut vorstellen einen oder mehrere Genossenschaftsanteile zu erwerben.
    Sobald ich aber erfahren sollte, dass hessnatur von Carlisle aufgekauft worden ist, werde ich meine Geschäftsbeziehungen zum Versandhaus abbrechen.

    Nicht verzagen – packen wir’s an! OBEN BLEIBEN gilt nicht nur für den Stuttgarter Kopfbahnhof und den VfB, sondern auch für hessnatur!
    Solidarische Grüße aus der Proteststadt Stuttgart,
    M.B. Berufsdemonstrantin, Wutbürgerin, wohlstandsverwöhnt (leistet sich Ökomode von hess)

    Antworten
  • Peter Valentin ,

    Ich kann dem Klaus Hochkugler mit seinem Kommentar in allen Punkten nur zustimmen und werde mich wohl bei einer Übernahme nach Jahrzehnten als Kunde verabschieden müssen, hoffe aber, dass es nicht dazu kommt.

    Antworten
  • irene kühne ,

    Es geht voran mit der Genossenschaftsgründung.
    Alle, die schon den Kauf von Genossenschaftsanteilen angekündigt hatten, werden dies gern lesen.
    hnGeno – Hess Natur als Kooperative weiterführen!
    „Die Gründungsinitiative arbeitet derzeit mit Hochdruck an den formalen und organisatorischen Voraussetzungen für die Genossenschaftsgründung. Wir möchten sobald wie möglich mit dem Verkauf von Anteilen (a 250 Euro) beginnen. Über Ihr Interesse und Ihre Bereitschaft, AnteilseignerIn zu werden, würden wir uns sehr freuen.“
    Auf den Webseiten von attac kann mensch unterschreiben und die Bereitschaft bekräftigen Anteile zu zeichnen.
    http://www.attac.de/aktuell/carlyle-stoppen/genossenschaft/

    Antworten
  • Angelika ,

    Ich möchte mich auch den vielen KommentatorInnen anschließen: ich bin schon etliche Jahre Kundin bei Hess natur, weil ich die Produkte mag und das ökologische und soziale Engagement der Firma entlang der gesamten Wertschöpfungskette für sehr vorbildlich und wichtig in dieser Branche halte.

    Ich hoffe sehr, dass die Übernahme von Hess von dem Rüstungskonzern und Spekulant Carlyle noch abgewendet werden kann, da ich in diesem Fall nichts mehr kaufen und auch allen Freunden und Bekannten abraten würde.

    Die Idee, Hess Natur zu einer Genossenschaft umzustricken hat meine große Sympathie und ich würde mich auch gern mit dem Kauf von Anteilen daran beteiligen!!!

    Antworten
  • J. ,

    Das klingt ja super! 🙂 Ich würde auf jeden Fall versuchen, mich zu beteiligen.

    Antworten
  • Horst Welkoborsky ,

    Lieber Hess Natur Betriebsrat,

    Die Übernahme von hess natur durch Carlyle wäre für das Ansehen von Hess Natur eine Katastrophe. Ökologisch und fair hergestellte Produkte passen nicht zur Geldgier einer Heuschrecke.
    Ich bin langjähriger Kunde und würde in einem solchen Fall nicht mehr bei hess natur kaufen.

    Die Übernahme durch die Belegschaft begrüsse und unterstütze ich, ich würde mich auch -soweit nötig – beteiligen. Als Arbeitsrechtler weiss ich, was auf die Belegschaft bei einer Übernahme durch eine solche Heuschrecke zukommt.

    mit freundlichen Grüssen aus dem Ruhrgebiet
    Horst Welkoborsky

    Antworten
  • Ludger Hinrichs ,

    Ich bin seit Jahren Kunde von Hess Natur, weil ich ökologisch und fair produzierte Kleidung in aktuellem Design kaufen möchte. Allerdings werde ich nicht dazu beitragen, die Gewinne einer Private-Equity-Heuschrecke wie Carlyle zu fördern, die unter anderem auch in die Produktion von Kriegswaffen investiert. In diesem Fall würde ich mich sofort von Hess Natur verabschieden und auch alle Bekannten und Freunde davor warnen, einem Ökolabel auf den Leim zu gehen, dass die ursprüngliche Geschäftspolitik des Gründers pervertiert. Eine genossenschaftliche Lösung würde ich sehr begrüßen. Insbesondere wenn sie auch kleinvolumige Beteiligungen mit breiter Streuung realisiert. Dann könnte ich mich nämlich selbst auch beteiligen. Ich hoffe und drücke die Daumen.

    Antworten
  • Marion ,

    Ich habe erst vor wenigen Tagen von der „Heuschreckengefahr“ gehört und bin bestürzt, dass ich als langjährige Kundin bei Hess-Natur nichts davon mitbekommen habe. Warum informiert die Geschäftsleitung nicht die Kundschaft darüber? Ich schätze an Hess-Natur nicht nur die Öko-Mode bei Einhaltung von Sozialstandards, sondern gerade auch die Transparenz, die m.E. einzigartig ist.
    Klar würde die Umwandlung in eine Genossenschaft meine volle Unterstützung erhalten, auch finanzieller Art. Es wäre die logische Konsequenz der Hess-Natur Philosophie. Ich hoffe sehr, dass dies gelingt

    Antworten
  • Franziska ,

    Ich bin ENTSETZT.
    Seit dem ich Studentin bin kratze ich mein letztes Geld zusammen, um mir Klamotten bei hessnatur zu kaufen. Heute habe ich bei einem Bericht von der taz erfahren, wie es derzeit um hessnatur steht.

    Ich hoffe hessnatur bleibt ALL SEINEN STANDARDS TREU!
    Dies gilt auch für die transparente Berichterstattung.

    Ich werde Kunde bleiben, aber nicht bei einer Übernahme von Carlyle.
    Der Geschäftsleitung und dem ganzen Team viel Kraft!

    Antworten
  • josile ,

    ich erfahre als langjährige kundin – ebenfalls seit studentinnenzeiten – auch nur aus entsprechenden medien etwas über den anstehenden bzw. möglichen verkauf! das finde ich wirklich sehr schade!
    auch ich würde mich auf jeden fall (leider nur) kleinteilig an einer genossenschaft beteiligen wollen. wenn nicht für hess natur im kleidungsbereich, für was dann?

    Antworten
  • Sibylle ,

    Hallo zusammen,
    auch ich habe soeben auf http://www.hnGeno.de meine Bereitschaft bekundet, Anteile an einer HessNaturGenossenschaft zu erwerben.
    Ich fänd es toll, wenn das zustande käme! Es ist allerhöchsten Zeit, dass wir Konsumenten die Dinge selbst in die Hand nehmen, denn von „denen da oben“ ist ja nichts, aber auch gar nichts Sinnvolles zu erwarten!

    Auch schließe ich mich den anderen an: Kaufboykott NUR im Falle dass Hess Natur zum Heuschreckenfutter wird.
    Carlyle jedenfalls hat schon jetzt verloren! Die können ihren Champagner wieder aus dem Kühlfach herausnehmen!

    Sibylle

    Antworten
  • Doris ,

    Ich bin entsetzt über die eventuell bevorstehende Übernahme durch Carlyle, aber auch irritiert. Warum erhalten langjährige Kundinnen und Kunden ( bin seit über 25 Jahren Kundin bei Hess-Natur – zwar nicht immer voll zufrieden, aber immer interessiert) nicht auch auf dem „direkten“ Weg (z.B. über den Newsletter oder ein Anschreiben) Informationen zum Stand der Dinge. Ich habe davon eher zufällig erfahren. Schade um die vertane Unterstützung all derjenigen, die nun nichts davon erfahren können. Falls es zu einer Übernahme kommen sollte, werde ich nicht mehr dort kaufen – das steht fest… Auf jeden Fall informiere ich mich über das Genossenschaftsmodell.

    Antworten
  • irene kühne ,

    Für Sibylle und alle anderen: hurra 🙂 Die Genossenschaft hnGeno ist heute gegründet worden. Der aktuelle Stand zu den Beteiligungsmöglichkeiten und zum Kauf von Anteilen steht auf der homepage http://www.hngeno.de

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang springen