Bei der letzten Aufgabe haben die Produkttester das „Stärkste Shirt“ ausgiebig strapaziert und ihren Test mit schönen, witzigen und interessanten Kommentaren dokumentiert – auf unserer Facebook-Seite, im Projektblog und in der Mediagalerie. Viele hatten das Shirt zum Joggen, Klettern oder beim Yoga an – und das Shirt war entsprechend durchgeschwitzt. Da kommt es doch gelegen, dass es für die nächste Aufgabe wieder in die Waschmaschine soll! Doch keine Angst, nicht schon wieder ein Waschtest. Nein, diesmal interessiert uns, wie sich das „Stärkste Shirt“ beim Trocknen verhält.

Wir bitten Euch also, Euer Shirt mit anderen, konventionellen T-Shirts zusammen am Abend in der Waschmaschine zu waschen und gemeinsam zum Trocknen aufzuhängen. Und dann „Gute Nacht!“. Sprich, Ihr lasst die Shirts über Nacht trocknen und prüft am nächsten Morgen, wie das Shirt getrocknet ist und wie trocken die konventionellen Shirts geworden sind. Gibt es Unterschiede? Und wenn ja, könnt Ihr Euch vorstellen, warum?

Außerdem bitten wir Euch, das „Stärkste Shirt“, so wie Ihr es jetzt vorfindet, mit Eurem Foto vom Handwasch-Test zu vergleichen: Ist das T-Shirt eingegangen, oder hat es sich beim Waschgang in der Maschine verdreht?  Und wie steht es mit der Farbechtheit: Hat das Shirt Farbe während der Maschinenwäsche verloren? Ach, ja und noch etwas interessiert uns:  Könnt Ihr im Achselbereich Pilling feststellen ? Das sind diese kleinen Knötchen, die vorzugsweise dort entstehen, wo der Stoff beim Tragen verstärkt reibt.

Viele Spaß beim Trockentest! Wir sind gespannt auf Eure Rückmeldungen und Fotos!

P.S. Habt Ihr denn schon den QR-Code im „Stärksten Shirt“ entdeckt?