Nur weil man in einem kleinen Ort in den Niederlanden lebt, heißt das nicht, dass man auch langweilig ist, oder dass einem langweilig wird. Und auch, wenn man ein eher ruhiger Typ ist, der von sich selbst sagt: „Auf einer Party werde ich nicht der Magnet im Mittelpunkt sein.“ Bei Hellen van Rees aus Hengelo ist sogar das Gegenteil der Fall. Die zarte Blondine ist richtig aufregend, und die Mode, die sie macht, zeigt, dass ihr wahrscheinlich auch selten die Einfälle ausgehen. Nicht umsonst hat die Jury des von hessnatur ausgelobten Humanity in Fashion Award 2013, sie zur Gewinnerin gekürt.

Doch das war nicht ihre erste Auszeichnung, niemand geringeres als Lady Gaga trug schon eine ihrer Kreationen in der Modemetropole Paris spazieren. Die 27-Jährige hat Modedesign im niederländischen Arnhem und am Central St. Martins College of Art and Design in London studiert. Im Jahr 2012 stellte sie ihre Debütkollektion während der London Fashion Week vor.

Seit ihrer Studienzeit liebt Hellen van Rees es, klassischen Kostümen und Stoffen ihren individuellen Anstrich zu verleihen. So scheint sie völlig in Chanel Tweed verliebt. Für die Kollektion „Square3 Angle“ hat sie aus Garnresten mit einer originellen, noch nie dagewesenen Webtechnik nicht nur den Chanel Tweed in einer genialen Recycling-Variante neu interpretiert, sie ist weiter gegangen und hat ihre Technik so verfeinert, dass sie die Teile in einem Stück webt. Kein Zuschnitt, kein Abfall, Zero Waste. Und als wirklich aufregendes Designelement hat sie ihre Kostüme mit dreidimensionalen Kuben und Quadern versehen, die aus der Matrix des Gewebes herauszuwachsen scheinen.

Hellen van Rees ist aus den Modemetropolen Paris und London in die Stille ihrer Heimatstadt Henglo geflohen. Hier findet sie die Ruhe und Inspiration, um ihre Arbeitsweise immer weiterzuentwickeln und auszufeilen. Sie stellt nicht Haute, sondern Recycling Couture her. Ihr ist das gelungen, worauf die Modewelt glaubte, vergeblich zu warten. Sie hat das Konzept des Green Fashion verbunden mit aufregender Design-Innovation, ohne bei der Liebe zur Herstellung und zur naturreinen Materialqualität Abstriche machen zu müssen.

„Authentizität“ war das große Motto des HIFA 2013. Und dadurch zeichnet sich Hellen von Rees wahrhaftig aus. Sie selbst beschreibt Authentizität als Wertschätzung, Zeitaufwendung, als das Bewusstsein für und die Liebe zum Prozess des Entwerfens von Mode. Hellen van Rees entwarf als HIFA-Gewinnerin eine Women’s Capsule Collection für hessnatur für die aktuelle Saison Herbst/Winter 2014/2015.

lookderwoche
hellen

 ZUR KOLLEKTION >>